Zürich

«Marsch fürs Läbe» in Zürich

Polizei setzt Wasserwerfer gegen linke Protestler ein – und behindert in Einzelfällen Medienarbeit

20.09.14, 16:12 20.09.14, 19:10

Rund 2000 Abtreibungsgegner versammelten sich um 14 Uhr beim Zürcher Seebecken. Nach einer Platzkundgebung machten sie sich auf zu einem rund zweistündigen Demonstrationsumzug durch die Innenstadt. Zum alljährlichen «Marsch fürs Läbe» hatten diverse Gruppierungen aus konservativ-christlichen Kreisen aufgerufen. Der Gegenprotest formierte sich aus linken Kreisen, mehrere hundert Personen beteiligten sich daran.

Beim Bürkliplatz setzte die Polizei kurzzeitig Wasserwerfer gegen die linken Protestler ein. Ob es dafür Anlass gab, teilte sie nicht mit. In einem Communiqué betonte sie lediglich, der «Marsch fürs Läbe» habe dank «konsequentem Eingreifen» durchgeführt werden können. Mediale Dokumentationsarbeit war dabei mitunter nicht gern gesehen, wie untenstehende Videos zeigen.

Video: watson

Die Polizei setzte am Bürkliplatz kurzzeitig einen Wasserwerfer ein. Bild: Watson-Leserreporter

Video: watson

Zwei Gegenprotestler wurden festgenommen. Weiter teilt die Stadtpolizei Zürich mit, soweit bekannt habe es keine Verletzten und auch keinen gravierenden Sachschaden gegeben. (dhr/tat)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen