Zürich

Künftig im Social-Media-Auftritt der VBZ zu sehen: Ankündigungen von Grosskontrollen. 

Zürcher Verkehrsbetriebe künden Kontrollen ab sofort auf Social Media an

Die Zürcher Verkehrsbetriebe führen regelmässig in Zusammenarbeit mit der Polizei Grosskontrollen gegen Schwarzfahrer durch. Diese werden künftig auf Twitter und Facebook angekündigt. 

25.06.15, 11:54 25.06.15, 12:14

Künftig werden Schwarzfahrer in der Stadt Zürich Anhaltspunkte haben, wann es wo nicht so gescheit ist, ohne Ticket mit Tram oder Bus unterwegs zu sein. Wie die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) heute auf ihrer Website mitteilen, kündigt das Unternehmen über Twitter und Facebook künftig die Hälfte der Grosskontrollen an. Angegeben werden das Datum und das Quartier, in dem die Kontrollen durchgeführt werden. Für dieses Jahr sind bereits zehn Termine angekündigt. 

Wie die VBZ auf ihrer Webseite schreiben, geht es bei den Ankündigungen darum, das Bewusstsein für das Problem Schwarzfahren bei der Bevölkerung weiter zu schärfen. Neben den angekündigten Grosskontrollen gebe es weiterhin spontane Grosskontrollen und normale Billetkontrollen. 

Gemäss VBZ-Sprecherin Daniela Tobler haben die Wiener Verkehrsbetriebe gute Erfahrungen gemacht mit der Ankündigung von Grosskontrollen. In Zürich fahren gemäss Schätzung der VBZ jeden Tag 30'000 bis 40'000 Personen schwarz. Auf diesen Missstand wolle man hinweisen.

Die Ankündigungen finden sich hier und hier (thi)

Tram kracht in Coop-Parfümerie

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 25.06.2015 23:24
    Highlight ...in Zürich schneits? Arme Kerle...
    1 0 Melden
  • Haaz 25.06.2015 12:26
    Highlight Könnte es sein das der ZVV gerne mehr Follower auf Twitter und FB hätte?
    26 3 Melden
    • Schreiberling 25.06.2015 13:02
      Highlight Es sind die VBZ (Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich) und nicht der ZVV (Kantonalzürcherischer Verkehrsverbund). Zudem haben sie eine solide Anzahl Follower auf beiden Netzwerken, da sie Social Media gut betreiben.
      7 6 Melden
    • Haaz 25.06.2015 15:46
      Highlight @Schreiberling
      Danke für die Korrektur.
      3 1 Melden
  • welefant 25.06.2015 12:23
    Highlight Naja.... Ich weiss nicht so recht. Soll dies ein "Entgegenkommen" für die bevorstehende Preiserhöhung sein? Warum die Hälfte ansagen? Aber ja, wenn diese Leute wirklich Geld verdienen müssten, würden sie merken, dass man mit so halbpatzigen Entscheiden kein Geld verdienen würde.
    5 7 Melden
  • bhauswirth 25.06.2015 12:01
    Highlight Sehr gut! Dann brauche ich mein Abo ab 22.7.2015 nicht mehr zu verlängern.
    10 20 Melden
    • Kaiserin 25.06.2015 12:29
      Highlight Jaaa, dann lies vorher den Artikel noch einmal ganz genau...
      19 0 Melden

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen