Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund fürs Leben

Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch hat ihre Partnerin geheiratet

07.05.14, 14:54
Stadtpraesidentin von Zuerich Corine Mauch, links, und ihre Lebenspartnerin, die Musikerin Juliana Mueller, gehen in die Frauenmuenster Kirche anlaesslich der Trauerfeier von Schriftsteller Urs Widmer am Samstag, 3. Mai 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Corinne Mauch und ihre Partnerin Bild: KEYSTONE

Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) und ihre langjährige Lebensgefährtin Juliana Müller haben geheiratet. Anfang April haben sie ihre Partnerschaft im Stadthaus eintragen lassen und im kleinen Kreis gefeiert.

"Wir freuen uns über den Beginn der neuen gemeinsamen Etappe nach über 20 Jahren Beziehung", sagte Corine Mauch und bestätigte eine Meldung von "Blick am Abend" vom Mittwoch.

Die beiden Frauen haben sich über ihre Liebe zur Musik kennengelernt. Bevor Mauch sich auf die Politik konzentrierte, spielte sie Bass in verschiedenen Rockbands.

Die Musikerin Juliana Müller betreute bei der Stadt zwölf Jahre lang den Kulturbereich "Jazz, Rock und Pop" bevor Corine Mauch Stadtpräsidentin wurde. Aus ihrer Beziehung machten die beiden nie ein Geheimnis. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor 40 Jahren rollte die «oben ohne»-Welle in Badis an (und flaute später wieder ab)

Seit 40 Jahren dürfen Frauen in Berner Freibädern straffrei «oben ohne» baden. 1978 entschieden die Justizbehörden, das «Entblössen der weiblichen Brüste» in Freibädern fortan nicht mehr zwingend als «schwere Missachtung des Sittlichkeitsgefühls» zu verfolgen.

Die Abkehr vom prüden Zeitalter besiegelte die Anklagekammer des Berner Obergerichtes am 23. Januar 1978. In einem Schreiben an die «Sehr geehrten Herren» des Polizeikommandos rieten die Oberrichter angesichts der «doch etwas …

Artikel lesen