Zürich

Bund fürs Leben

Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch hat ihre Partnerin geheiratet

07.05.14, 14:54
Stadtpraesidentin von Zuerich Corine Mauch, links, und ihre Lebenspartnerin, die Musikerin Juliana Mueller, gehen in die Frauenmuenster Kirche anlaesslich der Trauerfeier von Schriftsteller Urs Widmer am Samstag, 3. Mai 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Corinne Mauch und ihre Partnerin Bild: KEYSTONE

Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) und ihre langjährige Lebensgefährtin Juliana Müller haben geheiratet. Anfang April haben sie ihre Partnerschaft im Stadthaus eintragen lassen und im kleinen Kreis gefeiert.

"Wir freuen uns über den Beginn der neuen gemeinsamen Etappe nach über 20 Jahren Beziehung", sagte Corine Mauch und bestätigte eine Meldung von "Blick am Abend" vom Mittwoch.

Die beiden Frauen haben sich über ihre Liebe zur Musik kennengelernt. Bevor Mauch sich auf die Politik konzentrierte, spielte sie Bass in verschiedenen Rockbands.

Die Musikerin Juliana Müller betreute bei der Stadt zwölf Jahre lang den Kulturbereich "Jazz, Rock und Pop" bevor Corine Mauch Stadtpräsidentin wurde. Aus ihrer Beziehung machten die beiden nie ein Geheimnis. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegen das Bauchgefühl: Die Stapo Zürich muss dir neu sagen, weshalb sie dich kontrolliert

Das Bauchgefühl ist kein ausreichendes Kriterium für eine Personenkontrolle. Für die Zürcher Stadtpolizei gelten seit Anfang November einheitliche Standards und klare Kriterien. Damit sollen Kontrollen aufgrund von äusseren Merkmalen, wie Hautfarbe, sogenanntes Racial Profiling, verhindert werden.

Stadtzürcher Polizisten müssen dem Kontrollierten in Zukunft Gründe für die Personenkontrolle angeben. Eine Quittung, wie dies teilweise gefordert wurde, wird es vorerst nicht geben. Es sei wenig klar, ob ein allfälliger Nutzen den administrativen Mehraufwand rechtfertige, teilte das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich am Montag mit.

Ausserdem würden mit dem Ausstellen von Quittungen die Daten von allen Personen erfasst, und zwar nicht nur von denen, die verzeigt oder verhaftet werden. …

Artikel lesen