Zürich

Velofahrer rammt Polizei Zürich: Er ist betrunken, zur Verhaftung ausgeschrieben – und sogar das Velo ist geklaut

04.06.16, 12:51

Eine ungewöhnliche Meldung erreichte die Einsatzzentrale der Stadtpolizei kurz nach 7.30 Uhr. Eine Streifenwagenpatrouille im Kreis 4 meldete via Funk, dass soeben an der Stauffacherstrasse ein Velofahrer ins Heck ihres Patrouillenfahrzeugs gefahren sei. Sie forderte einen Kastenwagen an, um den betrunkenen Mann und das Velo für weitere Abklärungen zur Wache zu bringen.

Die Polizisten kümmerten sich nach der Kollision sofort um den 37-jährigen Mann aus dem Sudan, der eine leichte Schürfwunde an der Hand hatte. Sie staunten jedoch nicht schlecht, als sie vor Ort weitere Überprüfungen vornahmen und feststellten, dass der stark alkoholisierte Mann nicht nur zur Verhaftung ausgeschrieben war, sondern auch das Velo als gestohlen gemeldet war.

Am Streifenwagen entstand geringer Sachschaden, wie die Stadtpolizei Zürich weiter mitteilte. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sidi77 04.06.2016 14:51
    Highlight Gut wär auch mal eine Story über einen Velofahrer in der Stadt Zürich, der sich an die Verkehrsregeln hält. DAS wären News
    26 2 Melden
  • Angelo C. 04.06.2016 14:16
    Highlight Verbunden mit Werbeeffekt in eigener Sache 😂!
    18 3 Melden
  • Stachanowist 04.06.2016 13:45
    Highlight Er hat das Triple geholt, die Bayern nicht.
    60 1 Melden
  • Funny 04.06.2016 13:30
    Highlight DAS ist doch mal ne Story die sich später erzählen lässt. Der lässt auch nichts aus
    50 3 Melden

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen