Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Jetzt gibt's definitiv weniger Lohn für Winterthurer Hauspflegerinnen



Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 14.03.2016 11:29
    Highlight Highlight Vom gegenwärtigen Winterthurer Stadtrat erwartet man eigentlich nichts mehr ausser Kürzungen aller Art.
  • pamayer 14.03.2016 07:16
    Highlight Highlight 5% von recht wenig ist bald mal nix. wenn die spitex dadurch 5% nachlässiger arbeiteten, würde, wer es such leisten kann, ein grossteil der patienten zu einem privaten anbieter wechseln - und einmal mehr gibt es eine zweiklassengesellschaft. auf kosten derer, die auf medizinische versorgung zu hause angewiesen sind...
    schade.
    • Fumo 14.03.2016 08:22
      Highlight Highlight Naja die Spitex führt mancherorts selbst eine Zweiklassengesellschaft unter ihren Kunden, manche werden bevorzugt behandelt während andere den ganzen Tag auf die Hilfe warten dürfen.
  • Kaiserin 14.03.2016 07:12
    Highlight Highlight ... weil die Hauspflegerinnen sicher so viel verdienten.

1798 – wo bleibt die Eidgenossenschaft?

Basel feiert. In Luzern dankt das Patriziat ab. Bern leistet Widerstand. Die Nidwaldner stürzen sich in einen Verzweiflungskampf. Aus dem losen Staatenverband der Eidgenossenschaft wird ein extremer Zentralstaat.

Ein Meer neuer Republiken brandete den Monarchien Europas entgegen. Auf einer französischen Karikatur von 1799 ist die Mutterrepublik Frankreich umgeben von zahlreichen Tochterrepubliken, der batavischen, ligurischen, cisalpinischen. Dazu gehört auch die helvetische.

Der russische Zar, ein Kanonenrohr unter dem Arm, freut sich mit Gabel und Messer auf eine feine Mahlzeit, doch der österreichische Kaiser warnt: «Nicht anfassen, Gevatter, das ist giftig!» Für den König von Preussen …

Artikel lesen
Link to Article