Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick ueber Zuerich West, fotografiert vom neuen Bettenhaus des Stadtspitals Triemli, am Donnerstag, 21. November 2013. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Blick auf Zürich West. Bild: KEYSTONE

Balsam für das zürcher Ego

Gibt es bald 450'000 Stadtzürcher?

1974 fiel die Einwohnerzahl der grössten Schweizer Stadt unter die Grenze von 400'000. Jetzt hat Zürich diese Marke wieder überschritten – und bald könnte sogar der Rekord von 1962 fallen. 

Der 22. Januar 2014 war ein historischer Tag: In der Stadt Zürich waren erstmals seit 1974 wieder mehr als 400'000 Einwohner gemeldet. Exakt 400'028 waren es, wie das städtische Präsidialdepartement am Freitag verkündete.  

Und die Zwinglistadt wächst weiter: Bis 2025 soll ihre Einwohnerzahl – je nach Szenario – auf bis zu 450'000 steigen. Während das Präsidialdepartement das Wachstum «erfreulich» nennt und als Beleg für die hohe Attraktivität der Stadt sieht, wird es manchen Bewohnern allmählich zu eng. Sie reden vom «Dichtestress», der mit der zunehmenden Einwohnerzahl zwangsläufig steige. 

Da hätte der Dichtestress aber schon 1962 nahezu unerträglich sein müssen: Nachdem die 400'000er-Grenze 1952 zum ersten Mal überschritten worden war, tummelten sich damals mehr als 440'000 Menschen innerhalb der Stadtgrenzen. Mehr Leute beanspruchten damals weniger Raum; grosse Familien lebten in kleinen Wohnungen. 1973 bewohnte eine Person im Schnitt nur 31,6 Quadratmeter Wohnfläche – heute sind es über 41 Quadratmeter

Allerdings waren die Leute damals weniger mobil: 1970 arbeiteten unglaubliche 92 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung in der Stadt, 2010 waren es nur noch 69 Prozent. Mehr Verkehr ist die Folge dieser Entwicklung.

Stadtflucht

Mit dem steigenden Wohlstand und der zunehmenden Motorisierung nahm in den Sechzigerjahren die Einwohnerzahl kontinuierlich ab. Vor allem junge Familien wanderten massenweise in die Agglomeration ab. 1974 fiel die Einwohnerzahl unter die 400'000er Grenze und erreichte 1989 mit knapp unter 356'000 Personen einen Tiefststand. Seither nimmt die Zahl der Zürcherinnen und Zürcher wieder zu.

Gewachsen ist die Bevölkerungszahl vor allem in den nördlichen und westlichen Quartieren, namentlich in Affoltern und im Kreis 11. In den Stadtkreisen 1 bis 4 sowie 7 und 8 wohnen heute jedoch weniger Personen als vor 40 Jahren. 

Der Zürcher Kreis 11 ist besonders stark gewachsen. Bild: KEYSTONE

Weniger Einwohnerinnen und Einwohner in der Innenstadt

stadt zürich bevölkerungentwicklung grafik stadtkreise

Bevölkerungsentwicklung 1973 – 3. Quartal 2013 Bild: Stadt Zürich

Etwas mehr Zürcherinnen. Und viele Deutsche

Die Einwohnerschaft der Stadt setzt sich aus nicht weniger als 174 Nationen zusammen. Etwa ein Drittel der Zürcherinnen und Zürcher haben einen ausländischen Pass. 26 Prozent der Ausländerinnen und Ausländer sind Deutsche. Sie sind die grösste ausländische Bevölkerungsgruppe. 

Die Frauen sind mit einem Anteil von 50,3 Prozent etwas stärker vertreten als die Männer. 13 Prozent der Bevölkerung sind Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre. Das Durchschnittsalter beträgt 41,6 Jahre. Die älteste in Zürich lebende Person ist 106 Jahre alt. 

Über die Hälfte der Zürcherinnen und Zürcher sind christlichen Glaubens (29,5 Prozent katholisch und 23,4 Prozent reformiert). 53 Prozent der Bevölkerung ist ledig, ein Drittel verheiratet, 9 Prozent geschieden und 4 Prozent verwitwet. (dhr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ständerat debattiert heute über den Uno-Migrationspakt – das musst du dazu wissen

Seit Wochen wird über den Uno-Migrationspakt gestritten. Heute Donnerstag ist dieser Thema im Ständerat.

Der Migrationspakt, der Grundsätze im Umgang mit Migranten festlegt, wird an einer Konferenz vom 10. und 11. Dezember in Marrakesch verabschiedet. Dass die Schweiz nicht teilnehmen wird, steht bereits fest: Der Bundesrat hat vergangene Woche entschieden, dem Pakt vorerst nicht zuzustimmen. Er befürwortet diesen zwar, will aber die Debatte im Parlament abwarten.

Dem Ständerat liegen drei Vorstösse vor. Die Aussenpolitische und die Staatspolitische Kommission fordern, dass nicht der Bundesrat, …

Artikel lesen
Link to Article