Zürich

«Im Tode vereint»: Ehepaar von Affoltern a.A. wollte sich nicht trennen

13.01.18, 10:36 13.01.18, 13:05

Hier spielte sich das Drama ab.

Nach dem gemeinsamen Tod eines 83-jährigen Ehepaars im Spital in Affoltern am Albis ZH, hat die Familie in einer Todesanzeige am Samstag im «Tages-Anzeiger» die bevorstehende Trennung als mögliches Motiv genannt.

Der Mann hatte seine Frau und dann sich selbst erschossen. Die zunehmenden Altersbeschwerden hätten die Möglichkeit, am Leben von Familie, Freunden und am Weltgeschehen teilzuhaben, immer weiter eingeschränkt, schreibt die Familie.

Die bevorstehende krankheitsbedingte Trennung hätten die beiden nicht verkraftet. «Sie sind ihren Weg stets tatkräftig gemeinsam gegangen und wollten auch im Tode vereint sein.»

Die pflegebedürftige Frau befand sich im Spital. Ihr Ehemann blieb dort an ihrer Seite und hatte ein Gästebett. In der Nacht auf Mittwoch hörten Pfleger Schüsse aus dem Zimmer der 83-Jährigen und fanden die Frau mit einer Schussverletzung im Bett liegend. Auf dem Boden daneben lag der Ehemann, ebenfalls mit einer Schussverletzung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oliopetrolio 13.01.2018 19:26
    Highlight So traurig diese Geschichte ist- so schön ist sie auch!
    7 3 Melden
    • jjjj 13.01.2018 21:13
      Highlight Schön? Hat mal jemand an das Personal gedacht???
      4 11 Melden
  • Gzuz187ers 13.01.2018 14:07
    Highlight Meiner Meinung nach verständlich, allerdings ziemlich egoistisch, da die Pfleger vermutlich auch noch mit den Folgen davon zu kämpfen haben, ganz abgesehen von den anderen Patienten, denn was geht einem wohl durch den Kopf wenn man plötzlich Schüsse hört.
    30 19 Melden
    • Katzenseekatze 13.01.2018 16:17
      Highlight Egoistisch? Ist nicht alles, was wir im Leben tun, ein Stück Egoismus? Oder Eigennutz?
      23 6 Melden
  • sowhat 13.01.2018 13:37
    Highlight RIP, ich bewundere seinen Mut und dass er es geschafft hat ihr Vorhaben umzusetzen.
    53 5 Melden
  • Baba 13.01.2018 13:15
    Highlight Solche Geschichten brechen mir das Herz😢😢😢...
    42 3 Melden

Wer auch immer die 157 Millionen bei Euromillions gewonnen hat – er möge sie abholen

157'096'272 Franken,  80 Rappen. Es ist der höchste Lotterie-Gewinn, der je in der Schweiz erzielt worden ist. Am 19. Dezember 2017 knackte eine Person aus dem Kanton Zürich den Jackpot von Euromillions.

Bloss: Drei Wochen später hat sich der Gewinner oder die Gewinnerin noch nicht bei Swisslos gemeldet, schreibt die NZZ.

Dies müsse aber noch nichts bedeuten, sagt ein Swisslos-Sprecher zur Zeitung. Es habe auch schon in anderen Fällen zwei oder drei Monate gedauert. Allerdings …

Artikel lesen