Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Im Tode vereint»: Ehepaar von Affoltern a.A. wollte sich nicht trennen

13.01.18, 10:36 13.01.18, 13:05


Hier spielte sich das Drama ab.

Nach dem gemeinsamen Tod eines 83-jährigen Ehepaars im Spital in Affoltern am Albis ZH, hat die Familie in einer Todesanzeige am Samstag im «Tages-Anzeiger» die bevorstehende Trennung als mögliches Motiv genannt.

Der Mann hatte seine Frau und dann sich selbst erschossen. Die zunehmenden Altersbeschwerden hätten die Möglichkeit, am Leben von Familie, Freunden und am Weltgeschehen teilzuhaben, immer weiter eingeschränkt, schreibt die Familie.

Die bevorstehende krankheitsbedingte Trennung hätten die beiden nicht verkraftet. «Sie sind ihren Weg stets tatkräftig gemeinsam gegangen und wollten auch im Tode vereint sein.»

Die pflegebedürftige Frau befand sich im Spital. Ihr Ehemann blieb dort an ihrer Seite und hatte ein Gästebett. In der Nacht auf Mittwoch hörten Pfleger Schüsse aus dem Zimmer der 83-Jährigen und fanden die Frau mit einer Schussverletzung im Bett liegend. Auf dem Boden daneben lag der Ehemann, ebenfalls mit einer Schussverletzung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oliopetrolio 13.01.2018 19:26
    Highlight So traurig diese Geschichte ist- so schön ist sie auch!
    9 3 Melden
    • jjjj 13.01.2018 21:13
      Highlight Schön? Hat mal jemand an das Personal gedacht???
      4 13 Melden
  • Gzuz187ers 13.01.2018 14:07
    Highlight Meiner Meinung nach verständlich, allerdings ziemlich egoistisch, da die Pfleger vermutlich auch noch mit den Folgen davon zu kämpfen haben, ganz abgesehen von den anderen Patienten, denn was geht einem wohl durch den Kopf wenn man plötzlich Schüsse hört.
    31 19 Melden
    • Katzenseekatze 13.01.2018 16:17
      Highlight Egoistisch? Ist nicht alles, was wir im Leben tun, ein Stück Egoismus? Oder Eigennutz?
      23 6 Melden
  • sowhat 13.01.2018 13:37
    Highlight RIP, ich bewundere seinen Mut und dass er es geschafft hat ihr Vorhaben umzusetzen.
    57 5 Melden
  • Baba 13.01.2018 13:15
    Highlight Solche Geschichten brechen mir das Herz😢😢😢...
    45 3 Melden

Schwer krank: Bekannter Zürcher Psychiater Urbaniok verlässt Amt für Justizvollzug

Frank Urbaniok, der langjährige Leiter des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes des Kantons Zürich, tritt nach mehr als 21 Jahren zurück. Er muss wegen einer schweren Erkrankung beruflich kürzer treten. Per 1. August übernehmen Matthias Stürm und Michael Braunschweig die Leitung.

Der Erneuerer der forensischen Psychiatrie habe europaweit Spuren hinterlassen, teilte der Kanton am Montag mit. Urbaniok hat die Therapie von Straftätern reformiert und konsequent auf die Verhinderung weiterer …

Artikel lesen