Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Im Tode vereint»: Ehepaar von Affoltern a.A. wollte sich nicht trennen

13.01.18, 10:36 13.01.18, 13:05


Hier spielte sich das Drama ab.

Nach dem gemeinsamen Tod eines 83-jährigen Ehepaars im Spital in Affoltern am Albis ZH, hat die Familie in einer Todesanzeige am Samstag im «Tages-Anzeiger» die bevorstehende Trennung als mögliches Motiv genannt.

Der Mann hatte seine Frau und dann sich selbst erschossen. Die zunehmenden Altersbeschwerden hätten die Möglichkeit, am Leben von Familie, Freunden und am Weltgeschehen teilzuhaben, immer weiter eingeschränkt, schreibt die Familie.

Die bevorstehende krankheitsbedingte Trennung hätten die beiden nicht verkraftet. «Sie sind ihren Weg stets tatkräftig gemeinsam gegangen und wollten auch im Tode vereint sein.»

Die pflegebedürftige Frau befand sich im Spital. Ihr Ehemann blieb dort an ihrer Seite und hatte ein Gästebett. In der Nacht auf Mittwoch hörten Pfleger Schüsse aus dem Zimmer der 83-Jährigen und fanden die Frau mit einer Schussverletzung im Bett liegend. Auf dem Boden daneben lag der Ehemann, ebenfalls mit einer Schussverletzung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oliopetrolio 13.01.2018 19:26
    Highlight So traurig diese Geschichte ist- so schön ist sie auch!
    9 3 Melden
    • jjjj 13.01.2018 21:13
      Highlight Schön? Hat mal jemand an das Personal gedacht???
      4 13 Melden
  • Gzuz187ers 13.01.2018 14:07
    Highlight Meiner Meinung nach verständlich, allerdings ziemlich egoistisch, da die Pfleger vermutlich auch noch mit den Folgen davon zu kämpfen haben, ganz abgesehen von den anderen Patienten, denn was geht einem wohl durch den Kopf wenn man plötzlich Schüsse hört.
    31 19 Melden
    • Katzenseekatze 13.01.2018 16:17
      Highlight Egoistisch? Ist nicht alles, was wir im Leben tun, ein Stück Egoismus? Oder Eigennutz?
      23 6 Melden
  • sowhat 13.01.2018 13:37
    Highlight RIP, ich bewundere seinen Mut und dass er es geschafft hat ihr Vorhaben umzusetzen.
    57 5 Melden
  • Baba 13.01.2018 13:15
    Highlight Solche Geschichten brechen mir das Herz😢😢😢...
    45 3 Melden

260 zusätzliche Anfragen  – das passiert, wenn die Polizei keine Nationalitäten mehr nennt

In vielen Polizeimitteilungen ist die Nationalität des mutmasslichen Täters vermerkt. Ausser in Zürich. Was du dazu wissen musst. 

«Der mutmassliche Dealer, ein 22-jähriger Albaner, wurde festgenommen und auf eine Polizeiwache gebracht», schrieb die Stadtpolizei Zürich am 31. Oktober 2017. Eine Dernière. Seither haben Nationalitäten keinen Platz mehr in den Mitteilungen der Behörde. Eine Anweisung von oben – vom Zürcher Sicherheitsvorsteher Richhard Wolff.

Das passt nicht allen – vor allem nicht der SVP. Die Partei hat am Mittwoch eine Initiative eingereicht, die das Ganze rückgängig machen will. Das Wichtigste, was …

Artikel lesen