Zürich

Schauspieler Beat Schlatter aus Spital entlassen

10.03.15, 14:34

Der Schauspieler Beat Schlatter, der am Freitag bei einer Attacke am Bahnhof Meilen ZH schwer verletzt wurde, ist am Dienstag aus dem Spital entlassen worden. Sein Manager bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung des «Blick».

Der 41-jährige mutmassliche Angreifer sitzt nach wie vor in Haft. Ob der Italiener in Untersuchungshaft gesetzt wird, ist noch unklar. Die zuständige Staatsanwaltschaft wollte sich am Dienstag auf Anfrage noch nicht dazu äussern.

«Zur falschen Zeit am falschen Ort»

Gemäss Angaben von Schlatters Produktionsfirma kennt Schlatter den Schläger nicht. Dieser sei psychisch krank, habe den Komiker ohne Vorwarnung von hinten mit einem Fusstritt zu Fall gebracht und dann auf ihn eingeprügelt. Schlatter habe Glück im Unglück gehabt.

Er sei einfach «zur falschen Zeit am falschen Ort» gewesen. Der 53-Jährige wird keine bleibenden Schäden davon tragen. Allerdings kann er in nächster Zeit nicht auftreten. (sda)

Zeugen berichten

Video: keystone

Das sagt der Staatsanwalt

Video: keystone

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Seit 15 Jahren können in Zürich Drogen legal getestet werden. Das Drug-Checking-Angebot wird rege genutzt und bietet überraschende Einblicke in den Drogenkonsum der Stadt. Über die Jahre haben sich die Substanzen und das Konsumverhalten drastisch verändert. 

Seit 15 Jahren bietet die Stadt Zürich ein mobiles Drug Checking an, bei dem man an Partys direkt seine Drogen testen kann. Seit zehn Jahren gibt es zusätzlich das Drogeninformationszentrum (DIZ) gleich neben dem Hauptbahnhof. 

Das Angebot der Beratungsstelle ist Teil der Schweizer Vier-Säulen-Drogenpolitik (Säule 3, Schadenminderung). Durch die Tests sollen gesundheitliche Risiken minimiert und die Konsumenten sensibilisiert werden. Das DIZ ermöglicht es Experten, Erkenntnisse über den …

Artikel lesen