Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen sonnen sich an der Limmat, aufgenommen am Pfingst-Montag, 9. Juni 2014 am Letten in Zuerich. Das hochsommerliche Wetter am Pfingstwochenende hat den Schweizer Freibaedern einen Besucheransturm beschert. Trotz teilweise noch ziemlich kuehler Wassertemperaturen laeuteten Tausende die diesjaehrige Badesaison ein. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

People sunbath next to the Limmat river in Zurich, Switzerland, 09 June 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Zürcher Badis haben am Pfingstwochenende Rekordzahlen erzielt. Bild: KEYSTONE

Zürich

Die Badis sind voll, Anstehen ist angesagt – dabei ginge es auch sehr viel bequemer

11.06.14, 18:05 11.06.14, 20:17

Über das Pfingstwochenende konnte das Sportamt Zürich Rekord-Eintrittszahlen in seinen Sommerbädern verzeichnen. «Alleine am Pfingstmontag hatten wir 70'642 Eintritte, was so viele sind wie noch nie zuvor an einem einzelnen Tag», sagt Rolf Lustenberger vom Sportamt Zürich auf Anfrage von watson.

Deshalb hiess es für viele Besucher vor der ersehnten Abkühlung vor allem eins: Anstehen, anstehen, anstehen. So auch für Watson-User S. Er stand am Samstag unter der prallen Sonne 20 Minuten lang beim Freibad Letzipark an der Kasse an. «Der Andrang war gewaltig», sagt S. «Die Schlange teilte sich nach 15 Meter und war dann nochmals 30 Meter lang.»

Anzahl Handytickets noch im Promillebereich

Dabei könnte man sich das Anstehen sparen: Für Zürcher Badis kann man die Tickets neu per Handy lösen. Doch das Ticket wird kaum benutzt. «Der Anteil der Handytickets zu den an der Kasse verkauften Einzeleintritten bewegt sich im Moment noch im Promillebereich», so Lustenberger weiter. Jedoch sind diese Tickets noch relativ neu und müssen sich erst etablieren.

Auch S. wusste nichts davon. Das Schild mit dem Hinweis bei der Badi sah er zu spät. S. konnte immerhin noch eine Freundin kontaktieren und sie auf das Handyticket hinweisen. «Sie hat sich dann auch über das Handy ein Ticket gekauft, aber der Strichcode funktionierte nicht.» so S. «Sie konnte dann hinter einem Kinderwagen in die Badi rein.» Dabei handelte es sich aber um einen Einzelfall, versichert Lustenberger.

So kriegen Sie ein Handyticket

Wie bekomme ich ein Handyticket? Mit dem Smartphone auf sportabo.ch gehen und einen Einzeleintritt als SMS aufs Handy schicken lassen. (lhr)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 12.06.2014 00:25
    Highlight heheh! aus 6 mach 8 // aus 8 mach 10 (millionen bewohner) das weisse Kreuz auf rotem Grund kann zaubern :D
    0 0 Melden

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Der US-Präsident will das Gesetz zum Schutz von bedrohten Tierarten aufweichen. Betroffen ist auch der Weisskopfseeadler.

Wissenschaftler sprechen seit einiger Zeit vom «Anthropozän». Darunter versteht man das Phänomen, dass der Mensch die geologische Entwicklung des Planeten Erde beeinflusst. Er tut dies meist negativ. Klimaerwärmung und der Verlust der Biodiversität sind typische Merkmale des Anthropozän.

Einige Wissenschaftler sehen darin die Vorboten eines «sechsten Massensterbens», eines, das von Menschenhand verursacht wird. Das erste Massensterben fand vor 445 Millionen Jahren statt, das letzte vor rund 60 …

Artikel lesen