Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevölkerung wird um Hilfe gebeten

Saubannerzug in Zürich: Polizei setzt 10'000 Franken Belohnung aus

RTS: Krawall in Zürich

Nach dem Saubannerzug von Mitte Dezember in Zürich ruft die Kantonspolizei Zürich die Bevölkerung zur Mithilfe auf. Für Hinweise, die im Fall von zwei schweren Gewaltdelikten zur Ermittlung der Täter führen, hat sie eine Belohnung von bis zu 10'000 Franken ausgesetzt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Im einen Fall hatten Vermummte gegen 22.30 Uhr an der Zweierstrasse ein Fahrzeug der Stadtpolizei mit Wurfgegenständen sowie mit Feuerwerkskörpern angegriffen. Sie rissen die Fahrzeugtüre auf und warfen eine brennende Fackel ins Innere des Wagens, in dem mehrere Polizisten sassen. Diese seien «massiv gefährdet» worden, schreibt die Polizei. Zudem entstanden Brandschäden an Material und Fahrzeug.

Um 23.55 Uhr griffen ebenfalls Vermummte die Regionalwache Aussersihl an der Militärstrasse an. Auch in diesem Fall setzten sie Wurfgegenstände und Feuerwerkskörper ein. Dadurch wurden Beamte verletzt. Gegen den Angriff setzten sich die Polizisten mit Gummischrot zur Wehr.

Am 12. Dezember zogen rund 200 Demonstranten durch die Stadtkreise 3 und 4 und hinterliessen eine Spur der Verwüstung. Sieben Polizisten wurden verletzt. Der Sachschaden betrug laut Polizeiangaben weit über eine Million Franken. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von CBD-King bis Marry Jane: Ein Streifzug durch Zürichs neues Hanf-Paradies

Es ist das neue Yoga, der bessere Avocado-Toast: Alle lieben CBD. Der Hype macht sich auch an der be­rühmt-be­rüch­tigten Zürcher Langstrasse bemerkbar. CBD-Läden spriessen dort wie Pilze aus dem Boden. Ein Augenschein vor Ort.

Vom Zürcher Limmatplatz hinauf bis zum Volkshaus – Partygänger und Prostituierte haben hier seit rund einem Jahr Gesellschaft. Wer heute der Strasse entlanggeht, besorgt sich möglicherweise etwas für entspannte Stunden im Coffeeshop.

CBD ist das Business, das 2018 Kasse macht. THC-arme Hanfzigaretten sind seit ihrer Legalisierung letztes Jahr ein Massenphänomen. Jetzt schiessen die CBD-Läden in den Zürcher Kreisen 4 und 5 wie Pilze aus dem Boden. 

Wir steigen am Limmatplatz aus dem Tram, …

Artikel lesen
Link to Article