Zürich

Und weil der Böögg so schnell verbrannt ist, hier die Explosion noch in SloMo/ Video: YouTube/watson

Sechseläuten 2014 

Nach nur 7 Min 23 Sek ist der Böögg explodiert – das ging soooo schnell, darum hier in Zeitlupe. Den Aufbau sehen Sie im Zeitraffer

28.04.14, 16:26 29.04.14, 08:13
Der Kopf des Boeoegg brennt und faellt herunter, anlaesslich des traditionellen Sechselaeutens am Montag, 28. April 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

The "Boeoegg" burns on the Sechselaeuten place in Zurich, Switzerland, pictured on April 28, 2014. The Sechselaeuten (ringing of the six o'clock bells) is a traditional end of winter festival with a parade of guilds in historical uniforms on horseback and the burning of the Boeoegg, a symbolic snowman, at 6 pm. The faster the Boeoegg explodes, the hotter the summer will be according to traditional weather rules. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der Zeitpunkt des Knalls Bild: Keystone

Wenn es nach dem Zürcher Böögg geht, wird der Sommer 2014 prächtig: Schon nach 7 Minuten und 23 Sekunden explodierte der Kopf des Riesenschneemanns. Dieser Augenblick ist jeweils der Höhepunkt des traditionellen Zürcher Frühlingsfestes Sechseläuten.

Der Augenblick, in dem es den Kopf des 3,40 Meter hohen Schneemanns auf dem 13 Meter hohen Scheiterhaufen zerreisst, ist entscheidend: Je länger es dauert vom Entzünden des Scheiterhaufens bis zum grossen Knall, desto schlechter wird gemäss Volksweisheit der Sommer.

Die Vorhersage war umso tröstlicher, als sich das Zürcher Wetter zum Frühlingsfest von seiner garstigen Seite zeigte. Darauf verlassen, kann man sich allerdings nicht. Das Talent des Bööggs als Wetterfrosch lässt nämlich zu wünschen übrig. Die Erfahrung zeigt, dass er sich meistens irrt.

Der Aufbau im Zeitraffer

Video: watson/YouTube

Zahlreiche Ehrengäste vertreten

Rund 5000 Zünfter, Musikanten, Ehrengäste und Gäste nahmen am Montagnachmittag am Zug der Zünfte durch die Zürcher Innenstadt teil. Zu Fuss, zu Pferd oder im blumengeschmückten Wagen zogen sie an den tausenden Zuschauerinnen und Zuschauern vorbei, die sie beklatschten und Blumen verteilten.

In jeder Zunft schreiten traditionsgemäss einige Ehrengäste und zahlreiche Gäste mit. Ehrengäste sind jeweils Prominente und weniger Prominente aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, Militär, Medien und Sport.

Der diesjährige Gastkanton Obwalden war vertreten durch sechs Politiker, einen Kirchenmann und einen Sportler: Unter anderem Ständerat Hans Hess, Nationalrat Karl Vogler und der Kranzschwinger Benji von Ah.

Böögg-Verbrennen an neuem Ort

Erstmals war der Sechseläutenplatz keine Wiese, sondern ein Platz, belegt mit Valser Quarzit. Erst letzte Woche wurde er mit einem mehrtägigen Volksfest eingeweiht.

Der neue Sechseläutenplatz Bild: Rafi Hazera

Darauf mit Pferden Runden zu reiten, ist nicht ideal: Beide - Pferde und Platz - könnten Schaden nehmen. Abhilfe schaffen soll deshalb eine dicke Schicht aus fast 500 Tonnen Sand und einem speziellen Granulat.

Eine dicke Schicht dieses Gemischs wurde - in sicherem Abstand - in einem grossen Kreis rund um den Scheiterhaufen geschichtet und festgepresst. Eine Holzbegrenzung soll ein Verrutschen verhindern.

Damit der Platz auch vor der enormen Feuerhitze geschützt ist, wurden unter dem Scheiterhaufen Schaumglasplatten verlegt. Diese wirken wärmedämmend. Eine Sandschicht direkt beim Scheiterhaufen soll Schäden durch herunterfallende Glutstücke vermeiden.

Der brennende Böögg 2013 noch auf dem alten Platz Bild: KEYSTONE

Böögg brannte nur kurz: Ein gutes Omen?

Das Spektakel um den Böögg war dieses Jahr besonders kurz. Bereits nach 7 Minuten und 23 Sekunden explodierte der Mann auf dem Scheiterhaufen. Die kurze Dauer soll auf einen guten Sommer hindeuten. Aber ist das wirklich so. Laut einem auf Twitter veröffentlichen Bild soll es zwischen Brenndauer und warmen Temperaturen keine Korrelation geben.

Frauenzunft zum zweiten Mal an Umzug dabei

Im Umzug, angeführt von der «Weggen»-Zunft, sind rund 3500 Zünfter unterwegs, dazu kommen mehrere hundert Musikanten, Ehrengäste und Gäste - insgesamt rund 5000 Personen. Zum zweiten Mal nach 2011 mit dabei ist die Frauenzunft, die Gesellschaft zu Fraumünster, die sonst jeweils auf einen separaten, zeitlich abgesetzten Umzug geht.

Sie wurde von der Gesellschaft zur Constaffel - der zweiten in der Umzugs-Reihenfolge - eingeladen. Die 64 Zünfterinnen und ihre Gäste treten etwa in einer Hundertschaft auf, wie Regula Zweifel von der Frauenzunft auf Anfrage sagte.

Dass die Frauen nur Gäste und geduldet sind, zeigt unter anderem, dass die Sechseläuten-Broschüre kein Wort über sie verliert. Ob sie auch in künftigen Jahren mitmarschieren dürfen, ist offen: «Wir nehmen jedes Jahr wie es kommt», sagte Zweifel.

Ueli Maurer sagt in letzter Minute ab

Bundesrat Ueli Maurer Bild: SRF

Obwohl er seine Teilnahme im Vorfeld angekündigt hat, kommt Bundesrat Ueli Maurer nicht ans Sechseläuten. Der VBS-Chef habe dem Zunftmeister der Zunft zum Weggen in letzter Minute telefonisch abgesagt. Grund dafür ist laut Tages-Anzeiger ein kurzfristig anberaumter Auftritt Maurers vor der sicherheitspolitischen Kommission in Bern. Er müsse zum Nachrichtenüberwachungsgesetz Stellung nehmen. Er sei Angestellter des Volkes, habe Maurer gesagt und sich für das Wegbleiben entschuldigt. Die Kommissionsitzung dauert bis heute um 18 Uhr.

(tvr/kub/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 29.04.2014 11:56
    Highlight Das wird ein geiler Sommer
    2 1 Melden
  • JVC 28.04.2014 21:45
    Highlight Vielleicht hat der Ueli die Gripen bekommen. Schlimme Fliegeritis das:-)
    4 0 Melden
  • Seven 28.04.2014 17:44
    Highlight Angst gha vo dä Fraue am Umzug Ueli??
    8 4 Melden
    • Mia_san_mia 28.04.2014 19:00
      Highlight Oder seine Frau hat ihm
      nicht erlaubt zu kommen :-)
      8 2 Melden

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen