Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Details zur Schiesserei

Der Getötete von Zürich-Affoltern soll ein Türsteher gewesen sein

02.03.15, 07:27 02.03.15, 08:06

An der Wehntalerstrasse in Zürich-Affoltern ist gestern Morgen ein 30-jähriger Mann durch Schüsse getötet worden. Die genaueren Umstände der Tat sind noch nicht geklärt. Die Polizei nahm drei Personen fest. Weitere Informationen gibt es bisher nicht zum Fall. Die Kantonspolizei verweist auf Anfrage von watson auf das Communiqué der Stadtpolizei von gestern Sonntag.

Der Blick schreibt heute, beim Getöteten handle es ich um einen 30-jährigen Türsteher aus dem Raum Zürich. Und «TeleZüri» berichtet, es handle sich um einen Kampfsportler. Offenbar ein Mixed-Martial-Arts-Kämpfer, der auch Wettkämpfe bestritt.

Er habe als Türsteher gearbeitet und soll den Black Jackets angehört haben. Einer Gang, die vornehmlich aus Secondos bestehe und sich schon seit Längerem Scharmützel mit den Hells Angels liefere.

Der «Blick» sprach mit dem Vater des Getöteten und schreibt, dass einer der drei Festgenommenen ebenfalls ein Mixed-Martial-Arts-Kämpfer sei. Dieser soll den 30-Jährigen bereits vor einem Monat an der Langstrasse mit einem Messer angegriffen haben. (feb)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

260 zusätzliche Anfragen  – das passiert, wenn die Polizei keine Nationalitäten mehr nennt

In vielen Polizeimitteilungen ist die Nationalität des mutmasslichen Täters vermerkt. Ausser in Zürich. Was du dazu wissen musst. 

«Der mutmassliche Dealer, ein 22-jähriger Albaner, wurde festgenommen und auf eine Polizeiwache gebracht», schrieb die Stadtpolizei Zürich am 31. Oktober 2017. Eine Dernière. Seither haben Nationalitäten keinen Platz mehr in den Mitteilungen der Behörde. Eine Anweisung von oben – vom Zürcher Sicherheitsvorsteher Richhard Wolff.

Das passt nicht allen – vor allem nicht der SVP. Die Partei hat am Mittwoch eine Initiative eingereicht, die das Ganze rückgängig machen will. Das Wichtigste, was …

Artikel lesen