Zürich

Sieben Jugendliche flohen bei Embrach im Auto vor der Polizei, zwei konnten aus dem Kofferraum entwischen

06.04.15, 12:27 06.04.15, 16:38

In der Zürcher Gemeinde Embrach sind sieben junge Männer in einem Auto vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Der 20-jährige Lenker des Fahrzeuges war nach Polizeiangaben leicht alkoholisiert. Er musste seinen Fahrausweis sofort abgeben.

Einer Polizeipatrouille war am Montag kurz nach Mitternacht das Auto der sieben 16- bis 20-jährigen Schweizer aufgefallen, weil es innerorts zu schnell gefahren war. Als der Fahrer bemerkt habe, dass ihm ein Polizeiauto folgte, habe er versucht, sich der Kontrolle zu entziehen, hiess es in der Mitteilung der Zürcher Kantonspolizei.

Ausserhalb des Ortes stellte der Fahrer das Auto in einer Wiese ab. Die Polizisten beobachteten, wie fünf Männer in einen Wald liefen. Den Lenker und zwei Mitfahrer konnten sie stellen und kontrollieren. Zwei weitere Passagiere spürte Diensthund «Arkan vom Haus Iten» auf.

Der Lenker des Autos sagte gemäss Mitteilung aus, dass zwei weitere junge Männer im Kofferraum des Fahrzeugs mitgefahren seien. Sie hatten sich während der Flucht der fünf Autoinsassen unbemerkt aus dem Staub gemacht.

Die sieben Autoinsassen müssen sich vor der Staatsanwaltschaft und der Jugendanwaltschaft verantworten. Der leicht alkoholisierte Lenker musste sich einer Blutprobe unterziehen. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen