Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieben Jugendliche flohen bei Embrach im Auto vor der Polizei, zwei konnten aus dem Kofferraum entwischen

06.04.15, 12:27 06.04.15, 16:38

In der Zürcher Gemeinde Embrach sind sieben junge Männer in einem Auto vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Der 20-jährige Lenker des Fahrzeuges war nach Polizeiangaben leicht alkoholisiert. Er musste seinen Fahrausweis sofort abgeben.

Einer Polizeipatrouille war am Montag kurz nach Mitternacht das Auto der sieben 16- bis 20-jährigen Schweizer aufgefallen, weil es innerorts zu schnell gefahren war. Als der Fahrer bemerkt habe, dass ihm ein Polizeiauto folgte, habe er versucht, sich der Kontrolle zu entziehen, hiess es in der Mitteilung der Zürcher Kantonspolizei.

Ausserhalb des Ortes stellte der Fahrer das Auto in einer Wiese ab. Die Polizisten beobachteten, wie fünf Männer in einen Wald liefen. Den Lenker und zwei Mitfahrer konnten sie stellen und kontrollieren. Zwei weitere Passagiere spürte Diensthund «Arkan vom Haus Iten» auf.

Der Lenker des Autos sagte gemäss Mitteilung aus, dass zwei weitere junge Männer im Kofferraum des Fahrzeugs mitgefahren seien. Sie hatten sich während der Flucht der fünf Autoinsassen unbemerkt aus dem Staub gemacht.

Die sieben Autoinsassen müssen sich vor der Staatsanwaltschaft und der Jugendanwaltschaft verantworten. Der leicht alkoholisierte Lenker musste sich einer Blutprobe unterziehen. (sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

260 zusätzliche Anfragen  – das passiert, wenn die Polizei keine Nationalitäten mehr nennt

In vielen Polizeimitteilungen ist die Nationalität des mutmasslichen Täters vermerkt. Ausser in Zürich. Was du dazu wissen musst. 

«Der mutmassliche Dealer, ein 22-jähriger Albaner, wurde festgenommen und auf eine Polizeiwache gebracht», schrieb die Stadtpolizei Zürich am 31. Oktober 2017. Eine Dernière. Seither haben Nationalitäten keinen Platz mehr in den Mitteilungen der Behörde. Eine Anweisung von oben – vom Zürcher Sicherheitsvorsteher Richhard Wolff.

Das passt nicht allen – vor allem nicht der SVP. Die Partei hat am Mittwoch eine Initiative eingereicht, die das Ganze rückgängig machen will. Das Wichtigste, was …

Artikel lesen