Zürich

Zürich: Fischer ziehen weniger Felchen aus dem Zürichsee

24.03.16, 05:35 24.03.16, 06:06

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 24.03.2016 10:09
    Highlight Das alte, falsche Lied des allzu sauberen Zürichseewassers: Historisch gesehen ist Phosphatgehalt aktuell fast tief wie ganz früher als noch sehr wenige Menschen die Zürichseeufer bevölkerten. Dann stieg er mit der zunehmenden Bevölkerung an. Nach Einführen der Phosphatstufen in den Kläranlagen ging er dann wieder rappide zurück bis auf den Level von Heute.
    3 0 Melden
  • mandushandu 24.03.2016 10:01
    Highlight Die Fischer vermuten zu sauberes Wasser - ja, es ist sauberer als noch vor z.B. 50 Jahren - aber es entspricht dem natürlichen Zustand der Gewässer. Das Abwasser enthält viel zu viele Nährstoffe (gibt eine Eutrophierung der Seen).

    Die niedrige Fischpopulation ist eher dadurch zu erklären, dass die Fischerei und die Wasserkraft das ökologische Gleichgewicht massiv beeinflusst. Weitere Infos zu einer sehr ähnlichen Problemstellung sind hier zu finden: https://www.eawag.ch/fileadmin/Domain1/Beratung/Beratung_Wissenstransfer/Publ_Praxis/Faktenblaetter/fb_Phosphor_im_Brienzersee_Jan2012.pdf
    3 0 Melden

Gegen das Bauchgefühl: Die Stapo Zürich muss dir neu sagen, weshalb sie dich kontrolliert

Das Bauchgefühl ist kein ausreichendes Kriterium für eine Personenkontrolle. Für die Zürcher Stadtpolizei gelten seit Anfang November einheitliche Standards und klare Kriterien. Damit sollen Kontrollen aufgrund von äusseren Merkmalen, wie Hautfarbe, sogenanntes Racial Profiling, verhindert werden.

Stadtzürcher Polizisten müssen dem Kontrollierten in Zukunft Gründe für die Personenkontrolle angeben. Eine Quittung, wie dies teilweise gefordert wurde, wird es vorerst nicht geben. Es sei wenig klar, ob ein allfälliger Nutzen den administrativen Mehraufwand rechtfertige, teilte das Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich am Montag mit.

Ausserdem würden mit dem Ausstellen von Quittungen die Daten von allen Personen erfasst, und zwar nicht nur von denen, die verzeigt oder verhaftet werden. …

Artikel lesen