Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Sechseläuten 2015

Luzern und Liechtenstein sagten ab, jetzt wird halt Zürich selbst Gastkanton am Sechseläuten

10.07.14, 10:16 10.07.14, 11:15

Der Enthüller ahnte es, nun ist es offiziell: Gastkanton am Frühlingsfest der Stadt Zürich ist der Kanton Zürich. Er holt allerdings aus allen vier Sprachregionen je eine Bergregion mit ins Boot, wie der Regierungsrat und das Zentralkomitee der Zünfte am Donnerstag mitteilten.

Ursprünglich war der Kanton Luzern als Gastkanton geladen – aber er gab den Zürchern einen Korb: Zu teuer, zu viele andere ähnliche Auftritte, lautete die Begründung. Dann wurde Liechtenstein eingeladen, als erstes Gastland im Zug der Zünfte mitzumarschieren. Auch hier kam eine Absage. Zu teuer, schlechte Stimmung in Parlament und Volk, hiess es aus Vaduz.

Jetzt springt also der Kanton Zürich in die Bresche. Man fühle sich keineswegs als Lückenbüsser, versicherte Regierungssprecherin Cristina Casanova auf Anfrage. Es sei nicht relevant, was vorher gewesen sei. Wichtig sei jetzt, den Auftritt zusammen mit den Bergregionen zu nutzen.

Das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs (ZZZ) ist offensichtlich erleichtert, dass es nun doch noch klappt. Man sei «hoch erfreut über diese Variante der Weiterführung des 1991 eingeführten Konzepts der Gastkantone am Sechseläuten».

Zürich ist im Übrigen nicht zum ersten Mal Gastkanton. Schon 1998 war dies der Fall. Anlass war damals, dass 200 Jahre zuvor die Landgemeinden die Vorherrschaft der Stadt abgeschüttelt hatten.

Zürichs damaliger Stadtpräsident Joseph Estermann am Sechseläuten 1998. Bild: KEYSTONE

Solidarität im Zentrum

Im Mittelpunkt des Auftritts des Kantons Zürich steht dessen «Solidarität mit Kantonen, Regionen und Gemeinden aller Landesteile der Schweiz», wie es in der Mitteilung heisst. Dieses Thema werde zusammen mit der Schweizer Patenschaft für Bergregionen konkretisiert.

Aus jeder Schweizer Sprachregion wird eine Bergregion einbezogen, samt den Zürcher Patengemeinden oder anderen Institutionen aus dem Kanton Zürich, die sich in den jeweiligen Gebieten in Projekten engagieren. Bezahlt wird die Zürcher Sechseläuten-Teilnahme aus dem Lotteriefonds. Das Kostendach liegt bei 350'000 Franken. (sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 10.07.2014 18:19
    Highlight Schön, dass die Landbevölkerung ihren gnädigen Herren Zünftern für die jahrhundertelange
    Knechtschaft und Bevormundung endlich einmal Danke sagt!

    0 0 Melden
  • Jason Stu 10.07.2014 15:06
    Highlight "Am liebste hemmer ZÜRI als Gastkanton am Sächsilüüte"...
    0 0 Melden

Vor 40 Jahren rollte die «oben ohne»-Welle in Badis an (und flaute später wieder ab)

Seit 40 Jahren dürfen Frauen in Berner Freibädern straffrei «oben ohne» baden. 1978 entschieden die Justizbehörden, das «Entblössen der weiblichen Brüste» in Freibädern fortan nicht mehr zwingend als «schwere Missachtung des Sittlichkeitsgefühls» zu verfolgen.

Die Abkehr vom prüden Zeitalter besiegelte die Anklagekammer des Berner Obergerichtes am 23. Januar 1978. In einem Schreiben an die «Sehr geehrten Herren» des Polizeikommandos rieten die Oberrichter angesichts der «doch etwas …

Artikel lesen