Zürich

«Sensibler Bereich»

«Schwerwiegender Vorfall» im Krematorium Schaffhausen

23.10.14, 18:41 23.10.14, 18:51

Das Bestattungsamt der Stadt Schaffhausen hat zwei Mitarbeiter entlassen, weil es im Zusammenhang mit einer Kremation zu einem «schwerwiegenden Vorfall» kam. Was genau vorfiel, will der neu gewählte Stadtpräsident Peter Neukomm (SP) nicht publik machen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Man habe dieses Verhalten so nicht durchgehen lassen können, sagte Neukomm am Donnerstag gegenüber dem «Regionaljournal Zürich-Schaffhausen» von Radio SRF 1.

Die Bevölkerung müsse dem Bestattungsamt vertrauen können, das sei ein sensibler Bereich. Man habe die Mitarbeitenden deshalb entlassen müssen. Genaue Angaben zur Art des Vorfalls wollte er keine machen.

Die Schaffhauser Wochenzeitung «AZ» berichtete, dass eine Urne falsch beschriftet worden sei, Angehörige also die Überreste eines anderen Verstorbenen erhalten hätten. Neukomm dementierte dies. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen