Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sensibler Bereich»

«Schwerwiegender Vorfall» im Krematorium Schaffhausen

Das Bestattungsamt der Stadt Schaffhausen hat zwei Mitarbeiter entlassen, weil es im Zusammenhang mit einer Kremation zu einem «schwerwiegenden Vorfall» kam. Was genau vorfiel, will der neu gewählte Stadtpräsident Peter Neukomm (SP) nicht publik machen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Man habe dieses Verhalten so nicht durchgehen lassen können, sagte Neukomm am Donnerstag gegenüber dem «Regionaljournal Zürich-Schaffhausen» von Radio SRF 1.

Die Bevölkerung müsse dem Bestattungsamt vertrauen können, das sei ein sensibler Bereich. Man habe die Mitarbeitenden deshalb entlassen müssen. Genaue Angaben zur Art des Vorfalls wollte er keine machen.

Die Schaffhauser Wochenzeitung «AZ» berichtete, dass eine Urne falsch beschriftet worden sei, Angehörige also die Überreste eines anderen Verstorbenen erhalten hätten. Neukomm dementierte dies. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article