Zürich

Krawalle in Zürich

So reagiert die Twitter-Community auf #ReclaimTheStreets in Zürich

13.12.14, 13:41 13.12.14, 14:17

Schockiert und enttäuscht ob der Gewalt und Zerstörungswut

RTS: Krawall in Zürich

(kub)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2014 13:49
    Highlight Hat sich nicht viel verändert seit den 80gern ausser es gibt jetzt einig chice Clübchen

    Wider Friitig abig Na nüüt hani gseh All das graue Volk
    Das tuet mer weh Ä Stadt wo käine will Ä Stadt wo jedä muäs
    Das isch doch käs Läbe Das isch doch nöd guät

    Züri brännt Diä alti Wixerstadt Züri brännt Vor Langwiil ab
    Züri brännt Diä alti Wixerstadt Züri brännt Vor Aaschiss ab!
    7 13 Melden

SRF DOK zieht Bilanz

«Der Strassenstrich am Sihlquai war gefährlicher, aber besser»

Seit Herbst 2013 stehen in Altstetten die Sexboxen, in denen die Prostituierten ihrem Gewerbe in Sicherheit und fernab von der Öffentlichkeit nachgehen sollen. Ob sich das für die Prostituierten in Zürich ausbezahlt hat, zieht ein Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens in Zweifel.

Der Strassenstrich am Zürcher Sihlquai ist verschwunden, doch weg sind die Prostituierten nicht. Sie sind nur aus dem Blickfeld gerückt. Aus den Augen, aus dem Sinn. So lautet der Titel und die These von Béla Batthyanys Film, der am Donnerstagabend in der SRF DOK-Reihe im Schweizer Fernsehen lief.

Im Film kommen Prostituierte zu Wort, und sie klagen: Da ist einmal das Geschäft, das bei den sogenannten Verrichtungsboxen schlechter läuft. «Es läuft sehr schlecht, es läuft nichts», sagte …

Artikel lesen