Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit in Cham: Schuss aus Schrotflinte verletzt drei Männer

17.06.15, 12:10 17.06.15, 14:40


Bei einer Auseinandersetzung in Cham ZG sind am Dienstagabend drei Männer durch einen Schuss aus einer Schrotflinte mittelschwer verletzt worden. Sie mussten ärztlich versorgt werden. Hintergrund und Ablauf der Tat sind noch unklar und werden von der Staatsanwaltschaft untersucht.

Zum Streit war es kurz vor 21 Uhr im Dorfteil Hagendorn gekommen, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Mittwoch mitteilten. Im Zuge der Auseinandersetzung löste sich mindestens ein Schuss aus einer Schrotflinte. Dabei wurden alle Beteiligten – ein 56-jähriger Schweizer, ein 30-jähriger Russe sowie ein 28-jähriger Mann aus dem Kosovo – verletzt.

Die ausgerückte Polizei stellte die Tatwaffe sicher. Die Rollen der beteiligten Personen sind noch unklar. Noch in der Nacht wurden mehrere Personen befragt und festgenommen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lobbyismus reloaded: Wie ein Zuger Kantonsrat wegen des «Ochsen» ein ganzes Denkmalschutz-Gremium absetzen will

Weil der kantonale Denkmalschutz einem Wirt verbietet, seinen Gasthof abzureissen, will dessen Freund und Ex-Kantonsrat Thiemo Hächler kurzum das ganze Gremium absetzen. Mit Erfolg – seine Motion wurde heute für teilweise gültig erklärt. Die Chronologie einer regionalen Lobbyismus-Affäre.

Seit mehr als 400 Jahren begrüsst seine gelbe Fassade die Besucher am Dorfeingang von Oberägeri bei Zug: Das Gasthaus zum Ochsen, Zeuge der Belle Epoque, mit bäuerlichem Charme und selten gewordenem abgeschrägtem Tätschdach. Keiner könnte beim Anblick des Ochsen ahnen, dass vor rund einem halben Jahr die Richter des Schweizer Bundesgerichts über seinem Tätschdach brüteten und dass wegen ihm nun der Denkmalschutz des Kantons Zug um seine Existenz zittert.

Die Geschichte begann vor sieben …

Artikel lesen