Zentralschweiz

Tötungsdelikt

Tochter gewürgt: Vater steht in Schwyz wegen Mordes vor Gericht

04.09.14, 07:14 07.09.14, 16:45

In Schwyz steht am (heutigen) Donnerstag ein 55-jähriger Mann vor Gericht, der 2013 in Lachen seine 22 Jahre alte Tochter getötet haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm besondere Skrupellosigkeit vor. Eventuell findet der Prozess hinter verschlossenen Türen statt.

Der Prozess vor dem Strafgericht ist auf einen Tag angesetzt. Das Urteil soll nach Möglichkeit noch am Prozesstag mündlich eröffnet werden. Das Gericht wird zu Beginn der Verhandlung über ein Gesuch um Ausschluss der Öffentlichkeit befinden.

Die Tat hatte sich am 29. Juli 2013 in der Familienwohnung in Lachen SZ ereignet. Der Vater würgte nach Angaben der Untersuchungsbehörden die Tochter bis zur Bewusstlosigkeit. Sie wurde vom Rettungsdienst reanimiert, starb aber einen Tag später im Universitätsspital Zürich.

Ihr Vater wurde als mutmasslicher Täter am Tatort festgenommen. Er legte später ein Geständnis ab. Am Prozess wird es darum gehen, das Motiv, zu dem bislang keine Angaben gemacht wurden, zu erörtern und die Tat zu qualifizieren.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Mai mitgeteilt, dass sie dem Beschuldigten Mord, oder als Eventualantrag vorsätzliche Tötung vorwirft. Als Mord wird eine vorsätzliche Tötung taxiert, die mit besonderer Skrupellosigkeit durchgeführt wird. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ehemann sollte weg – Zuger Strafgericht befasst sich mit ausgeklügeltem Mordplan

Vor dem Zuger Strafgericht steht ab heute Montag ein Pärchen, das versucht haben soll, den Ehemann der Frau zu beseitigen. Der Plan schlug fehl, der Mann überlebte. Die Anklage fordert Freiheitsstrafen von je zehn Jahren wegen versuchten Mordes.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um eine 39-jährige Frau und einen 46-jährigen Mann, zum Zeitpunkt der Tat im Jahr 2015/16 ein Liebespaar. Als Opfer ins Auge fassten sie laut Anklage den heute 51-jährigen Ehemann der Frau, mit dem sie seit 2010 …

Artikel lesen