Zentralschweiz

Neugeborenes in Klappe gelegt

Um 16.40 Uhr lag der gesunde Säugling ganz alleine im Babyfenster vom Spital Einsiedeln

21.02.15, 08:52 22.02.15, 12:40

Im Spital von Einsiedeln SZ ist am Donnerstag um 16.40 Uhr ein gesundes Neugeborenes ins Babyfenster gelegt worden. Es handelt sich um einen kleinen Buben, wie das Spital und die KESB Ausserschwyz mitteilten.

Es ist das zehnte Kind, das in der 2001 geschaffenen Babyklappe des Spital Einsiedeln abgegeben worden ist. Letztmals war das Babyfenster im Juni 2014 benutzt worden.

Wenn ein Baby in das Fenster gelegt wird, gibt das Spital von Einsiedeln Alarm. Bild: KEYSTONE

Der Säugling bleibe für weitere medizinische Abklärungen im Spital, heisst es in der Mitteilung. Ein Vormund übernehme die Rechte und Pflichten, wie sie im üblichen Falle den Eltern eines Kindes oblägen. Es werde darauf geachtet, dass die Privatsphäre des Knaben und der Mutter gewahrt bleiben würden.

Alarm im Spital

Die Mutter des Kleinen kann sich bei der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Ausserschwyz (KESB) in Pfäffikon melden oder die Stiftung Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK) kontaktieren. Es werde ihr absolute Diskretion und unbürokratische Hilfe zugesichert, um für sie und das Kind die beste Lösung zu finden, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Babyfenster in Einsiedeln ist ein gemeinsames Projekt des Spitals Einsiedeln und der SHMK. Es wurde als ein Hilfsangebot für extreme Situationen eingerichtet. Es soll helfen, eine Kindestötung oder Kindesaussetzung zu verhindern.

Wird ein Kind in das Babyfenster gelegt, gibt es im Spital verzögert Alarm. Pflegefachfrauen nehmen sich dem Kind an und betreuen es. Die Mutter hat das Recht, ihr Baby mindestens bis zu einem allfälligen Adoptionsvollzug zurückzufordern. Eine Adoption kann frühestens nach einem Jahr erfolgen.

In der Schweiz gibt es mittlerweile sechs Babyfenster, nämlich in Einsiedeln, Bern, Davos GR, Olten SO, Zollikon ZH und Bellinzona. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ehemann sollte weg – Zuger Strafgericht befasst sich mit ausgeklügeltem Mordplan

Vor dem Zuger Strafgericht steht ab heute Montag ein Pärchen, das versucht haben soll, den Ehemann der Frau zu beseitigen. Der Plan schlug fehl, der Mann überlebte. Die Anklage fordert Freiheitsstrafen von je zehn Jahren wegen versuchten Mordes.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um eine 39-jährige Frau und einen 46-jährigen Mann, zum Zeitpunkt der Tat im Jahr 2015/16 ein Liebespaar. Als Opfer ins Auge fassten sie laut Anklage den heute 51-jährigen Ehemann der Frau, mit dem sie seit 2010 …

Artikel lesen