Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Polizei meldet

Tote im Vierwaldstättersee wurde wohl ermordet

22.09.14, 17:55

Bei Stansstad NW ist am Sonntag im Vierwaldstättersee die Leiche einer 36 Jahre alten Frau entdeckt worden. Die Behörden gehen von einem Tötungsdelikt aus, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Montag mitteilte.

Die im Gebiet Harissenbucht treibende Wasserleiche wurde von der Seepolizei geborgen. Die Nidwaldner Behörden zogen das Institut für Rechtsmedizin Zürich und das Forensische Institut Zürich bei. Die festgestellten Verletzungsmuster wiesen auf ein Tötungsdelikt hin, teilte die Kantonspolizei mit.

Das Institut für Rechtsmedizin konnte die Leiche identifizieren. Es handelt sich um eine 36 Jahre alte Frau. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Verfahren und leitete eine Untersuchung gegen Unbekannt ein.

Der Fundort wird von der Polizei grossräumig auf allfällig im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt stehende Gegenständen abgesucht. Im Weiteren sind ein Hund der Rasse Bloodhound der Zuger Polizei sowie eine Unterwasserkamera der Wasserpolizei Zürich im Einsatz. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

90-Jähriger springt in Luzern in die eiskalte Reuss – tot

Der Mann, der am Mittwochmorgen von der Luzerner Seebrücke in die eiskalte Reuss gesprungen und von einem Polizisten gerettet worden war, ist verstorben. Die Polizei schliesst eine Dritteinwirkung aus.

Der 90-Jährige sei gestern Abend im Spital verstorben, sagte Kurt Graf, Mediensprecher der Luzerner Polizei, am Donnerstag auf Anfrage. Er bestätigte Meldungen mehrerer Onlineportale.

Der Unfall hatte sich am Mittwochmorgen ereignet. Eine Polizeipatrouille bemerkte den Mann in der fünf Grad kalten …

Artikel lesen