Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Wer nicht abstimmt, büsst – Jugendparlamentarier fordern Stimm- und Wahlpflicht



Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JasCar 18.12.2015 09:42
    Highlight Highlight Naja, ich finde auch, dass der Wähleranteil grösser sein könnte. Aber von Stafen halte ich nicht viel. Wie wär's hingegen mit einem Belohnungssystem? Man könnte jeden abgegebenen Wahl- und Stimmzettel von den Steuern abziehen?
    Auf jeden Fall soll es freiwillig bleiben. Man könnte aber schon gewisse Anreize schaffen, oder zumindest die Begleitheftli etwas weniger "trocken" formulieren.
  • Tyross 17.12.2015 14:19
    Highlight Highlight Zitat: "Das Aargauer Jugendparlament setzt sich für mehr Demokratie ein"

    "...sowie eine !Stimm- und Wahlpflicht!."

    So ersteres und letzteres passt nicht.

    Typische Merkmale einer Demokratie sind !freie Wahlen!, das Mehrheitsprinzip, die Akzeptanz einer politischen Opposition, Verfassungsmäßigkeit, Schutz der Grundrechte, Schutz der Bürgerrechte und Achtung der Menschenrechte.

    Freie Wahl: Wenn jeder Wähler seine Stimme selbst unbeeinflusst, ohne Zwang und unmanipuliert abgeben kann.

    Ich gehe selber regelmässig wählen, wenn die Themen mir wichtig sind. Ein Wahlzwang ist unangebracht....
  • Schneider Alex 17.12.2015 09:41
    Highlight Highlight Stimmabstinenz der Jungen ist erklärbar!

    Die Komplexität von Abstimmungsvorlagen lässt sich in vielen Fällen nicht reduzieren. Berufliche Anforderungen in der Jugendzeit, Freizeitaktivitäten und unpolitische Eltern sind kein guter Boden für politische Bildung. Zudem ist die staatspolitische Bildung in der Schule minimal. Politik ist eine eher trockene Materie. Der Einfluss einer einzigen Stimme ist meist bedeutungslos. Letztlich bleiben kurzfristig nur Anreize (Verlosungen bei Wahlen und Abstimmungen) oder der Stimmzwang, um die politische Beteiligung der Jungen zu verbessern.
  • Saftladen 17.12.2015 07:29
    Highlight Highlight Gute Ideen. Wieso es in einer Demokratie keine Abstimmungspflicht gibt, verstehe ich nicht. Wenn man sich für keine der vorgeschlagenen Möglichkeiten entscheiden will, kann man ja den Stimmzettel immer noch leer einwerfen. Dass Ausländer ein Wahl- und Stimmrecht erhalten, finde ich ebenfalls sinnvoll. Sie sind genau so betroffen von politischen Entscheidungen, wie alle anderen in der Schweiz lebenden Bürger - manchmal sogar stärker. Das Jugendparlament ist eine tolle Sache. Bitte macht weiter so! :)
    • Evan 17.12.2015 11:01
      Highlight Highlight Was ist denn bitte der Unterschied zwischen nicht abstimmen und den Zettel leer einwerfen? Es gibt bloss mehr Aufwand die leeren wieder auszusortieren. Also nein, es ist alles andere eine gute Idee.

Selbstjustiz mit Baseballschläger und Pistole: «Diese Kreatur hat mein Leben zerstört»

Er wollte ihm eine Abreibung verpassen. Ihn quälen. Aber nicht töten. Dass sein Opfer überlebte, ist allerdings alleine dem Zufall zu verdanken.

«Es geht mir nicht gut», sagte Stefan (alle Namen geändert) gestern vor Bezirksgericht Muri. «Also eigentlich geht es mir todverschissen.» Er könne nicht schlafen, traue sich in der Nacht nicht aufs WC und lasse in seinem Haus rund um die Uhr das Licht brennen. «Diese Kreatur hat mein Leben zerstört», sagte Stefan. «Ich hoffe, dass er heute direkt in die Kiste geht.» Während Stefan die Fragen von Gerichtspräsidentin Simone Baumgartner beantwortet, sitzt Miro in einem anderen Zimmer. …

Artikel lesen
Link to Article