Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

22-Jähriger mit 214 km/h auf der A1 bei Wettingen erwischt – Ausweis weg

Ein 22-Jähriger war am Sonntag mit 214 km/h auf der A1 unterwegs. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung. Die Kantonspolizei nahm dem Junglenker den Führerausweis auf Probe ab.



Die Kantonspolizei Aargau führte am Sonntag eine Geschwindigkeitskontrolle auf der Autobahn A1 bei Wettingen in Richtung Zürich durch. Dort gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Um zirka 3 Uhr wurde ein Audi, mit Abzug der Toleranz, mit einer Geschwindigkeit von 207 km/h gemessen. Laut der Kantonspolizei Aargau konnte der Fahrer, ein 22-jähriger Schweizer, im Verlaufe des Tages angehalten werden, 

Aufgrund der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung wurde die Staatsanwaltschaft Baden eingeschaltet. Die Kantonspolizei verzeigte den Junglenker und nahm ihm den Führerausweis, den er erst seit wenigen Monaten besitzt, auf Probe ab. (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Mann fällt aus Zürcher Linienbus

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stamm 15.11.2017 00:11
    Highlight Highlight Lebe deinen Traum, hat es mal geheissen....hab ich gemacht; wer kennt einen guten Anwalt. Scheisse hat jeder von uns schon gemacht. Wer das aber noch nie gemacht hat, sollte auch wissen, weshalb er gemobbt wird. Mit 207 um 3 Uhr morgens kann es durchwegs sein, dass der Fahrer niemanden, ausser sich in Gefahr gebracht hat. Kann, muss aber nicht. Ich selber hatte mit dem Motorrad schon des öfteren über 200 drauf, in der Schweiz. Und hab noch niemanden verletzt oder getötet. Handumkehrt werden Vergewaltiger sanfter angefasst....für diejenigen, die das ausblenden!
  • Troxi 14.11.2017 06:02
    Highlight Highlight Da es sich um einen Junglenker handelt, darf er nochmal das ganze Prodzedre mit dem Führerausweis noch mal von Vorne starten. Denn, so wie ich es im Kopf habe, verlierst du den Ausweis die ersten 5 Jahren bei verstössen komplett. Hab das mal so irgendwo gelesen. Falls sich jemand über die Bussen allgemein und Führerausweis entzüge informieren möchte: https://www.ch.ch/de/geschwindigkeitsueberschreitungen/
  • Gohts? 13.11.2017 16:20
    Highlight Highlight Schade. Laut den Kommentaren scheint kaum noch einer Verständnis für jugendlichen Übermut zu haben.

    Wir haben damals auch Mist gebaut. Nur so zur Erinnerung.
    • Ton 13.11.2017 16:46
      Highlight Highlight Aber nahmen wir auch fahrlässige Tötung in kauf?
    • RescueHammer 13.11.2017 16:54
      Highlight Highlight Zweifellos, aber wir sind nicht mit über 200 über die Autobahn gebrettert...!
    • Gohts? 13.11.2017 21:40
      Highlight Highlight @RoWi: Ich tu' das heute noch. In Deutschland.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tomjumper 13.11.2017 15:26
    Highlight Highlight Der letzte Satz ist wohl nicht ganz so gemeint. Auf Probe nehmen sie ihm den Ausweis bestimmt nicht weg, leider wohl auch nicht auf Lebenszeit.
  • word up 13.11.2017 15:13
    Highlight Highlight fahruntauglich!!!
  • w'ever 13.11.2017 13:06
    Highlight Highlight und trotzdem würde es mich jetzt interessieren, ob der 22- jähriger ein schweizer war oder nicht.
    und für alle die die jetzt meinen es sei nicht wichtig. wenn es nicht relevant ist, könnte man auch gleich weglassen, dass es sich bei dem fahrzeug um einen audi handelt, oder dass der fahrer eine männliche person war, oder wo es stattfand.
    dann würde es in zukunft nämlich nur noch heissen, dass letzte nacht irgendwo in der schweiz eine person zu schnell mit einem auto gefahren ist
    • De Pumuggel 13.11.2017 13:39
      Highlight Highlight es steht, dass es ein Schweizer war...
    • w'ever 13.11.2017 14:01
      Highlight Highlight @de pumuggel
      entschuldige. mein fehler. hab ich überlesen.
  • Scaros_2 13.11.2017 12:54
    Highlight Highlight So was ist einfach nur dumm. Die Gesetze und ihre Härte - gerade bei Raser - sind so bekannt, werden so oft in den gängigen Medien aufgegriffen etc. Wie ist es also möglich denoch mit über 200 Sachen über die Autobahn zu fahren? Hat schlicht nichts gelernt. Vermutlich ist der Audi noch geleast und wird geschrottert. Damit ist er gleich doppelt bestraft.

    Einfach nur Kopfschütteln
  • amberli 13.11.2017 12:52
    Highlight Highlight Seit wann wird der Führerschein auf Probe abgenommen? Hier ist wohl gemeint, das der Führerschein, den er seit wenigen Monaten auf Probe hat, vorsorglich sofort abgenommen wurde.
    • Judge Dredd 13.11.2017 13:28
      Highlight Highlight Heissen sollte es:

      "Die Kantonspolizei verzeigte den Junglenker und nahm ihm den Führerausweis auf Probe, den er erst seit wenigen Monaten besitzt, ab.
  • EvilBetty 13.11.2017 12:41
    Highlight Highlight Wie schnell er wohl im Baregg war?
  • blablup 13.11.2017 12:22
    Highlight Highlight Hoffentlich wird seine Karre eingestampft, sonst wird er ohnenhin nichts daraus lernen
    • Restless Lex 13.11.2017 13:35
      Highlight Highlight Für das müsste er der Besitzer des Fahrzeugs sein. Und in der Regel gehört das Auto der Bank mit einem netten 178- Eintrag. Abgesehen davon, macht es aus ökologischer und ökonomischer Sicht überhaupt keinen Sinn das Fzg einzustampfen. Vielmehr Nutzen hätten alle (ausser dem Übeltäter & Audi ) wenn das Auto an die Gant geht und versteigert und mit dem Erlös die Busse bezahlt wird. So wären die Kosten gedeckt (welche ansonsten mühselig eingetrieben werden müssten), Auto vom Raser weg, ein anderer hätte Freude daran und das Autobillet kann er sich eh für die nächsten Jahre ans Bein schmieren.
    • Dinolino 13.11.2017 14:10
      Highlight Highlight was ist ein 178 Eintrag?
    • popel0815 13.11.2017 15:01
      Highlight Highlight @Dinolino: Code 178=Halterwechsel verboten. Steht bei Leasing Autos im Fahrzeugausweis drin.
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 13.11.2017 12:07
    Highlight Highlight Dieser Typ hats nicht begriffen. Für sowas habe ich absolut kein Verständnis. Sein Arbeitgeber wird sich über die News heute sicher freuen..
    • Judge Dredd 13.11.2017 13:16
      Highlight Highlight Arbeitgeber, hehe, der war gut!
      Bin mir nicht so sicher ob der einer Arbeit nach geht. Oder irgendwie hoffe ich das vielleicht wenigstens. Man stelle sich vor, der Junior hat einen Job bei dem er VERANTWORTUNG übernehmen soll. Wo dieses Wort doch anscheinend gar nicht existiert in seinem Wortschatz.

      Sorry für die blöde Mutmassung, dass er keine Arbeit hat.🙈

Explosion und Brand in Gansingen AG: Beide Toten weisen Kopfschüsse auf    

Die zwei Leichname, die am frühen Sonntagmorgen nach einer Explosion in einem ausgebrannten Einfamilienhaus in Gansingen aufgefunden wurden, konnten inzwischen mittels DNA-Abgleich identifiziert werden. Die Obduktion hat gezeigt, dass die beiden Toten Schussverletzungen aufwiesen, wie die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilt. Es bestehen zur Zeit keine Hinweise darauf, dass eine Drittperson das Paar getötet haben könnte.

Bei den Toten handelt es sich um den 59-jährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel