Hochnebel
DE | FR
34
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aargau
SBB

SBB-Lokführer lässt Passagiere in Beinwil am See stehen

Zu lange gearbeitet: SBB-Lokführer lässt Passagiere im Aargau stehen

Ein Zug der Seetalbahn nach Luzern fuhr am Dienstag nur bis Beinwil am See. Der Lokführer erklärte, er fahre nicht weiter, weil er bereits mehr als die erlaubten Stunden im Einsatz stand. Die SBB sagen, er habe richtig gehandelt.
09.11.2017, 06:1909.11.2017, 08:32

Für Passagiere der Seetalbahn war am Dienstagmorgen die Reise nach Luzern in Beinwil am See jäh zu Ende. Ein Zugbegleiter erklärte, es müssten alle aussteigen, der Zug fahre nicht weiter.

Seetalbahn beinwill sbb
Endstation Beinwil am See: Ein Lokführer der Seetalbahn quittierte am Dienstag seinen Dienst vorzeitig. (Archiv)Bild: aargauer zeitung

Die Passagiere hätten sich danach beim Lokführer nach dem Grund erkundigt, berichtet «Radio Argovia». Eine Passagierin erklärt dem Sender, was er geantwortet habe: Er weigere sich, weiterzufahren, weil er bereits zu viele Stunden gearbeitet hatte. Ihm gehe die Sicherheit vor, weshalb er nicht weiterfahre. Er habe der SBB sein Vorgehen vorgängig gemeldet, aber keine Vertretung erhalten.

Jetzt auf

SBB-Sprecher Reto Schärli bestätigt den Vorfall. Der Lokführer habe nicht rechtzeitig abgelöst werden können, weil es in Luzern zu einer grösseren Störung im Bahnverkehr gekommen war. Das hatte den Fahrplan zeitweise durcheinander gebracht. Die SBB entschuldigen sich bei den betroffenen Passagieren: «Es tut uns leid, wir entschuldigen uns bei den Reisenden», sagt Schärli. Der Lokführer habe richtig gehandelt.

Lokführer dürfen laut Schärli maximal fünf Stunden im Führerstand sein. Danach müssen sie eine Pause einlegen. (mwa) 

Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tschakkaaa!
09.11.2017 07:15registriert März 2017
Er hat alles richtig gemacht!
Wenn er zu müde ist und es nicht mehr als sicher erachtet weiter zu fahren, dann muss er halt den Zug stehen lassen. Das Problem liegt bei der Einsatzplanung, nich beim Lokführer.
Wenn aufgrund dessen etwas passiert wäre, würden dann wieder alle ausrufen der Mann hätte mangelndes Sicherheitsbewusstsein weil er trotz Müdigkeit weitergefahren ist.
Also: Gut gemacht!
3392
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Vals del Obrero
09.11.2017 06:40registriert Mai 2016
Was wäre wohl mit einem Flixbus-Chauffeur oder auch mit einem LKW-Fahrer geschehen, der so gehandelt hätte ...?

Daran sollte man denken, wenn man über die teure Bahn flucht.
19717
Melden
Zum Kommentar
avatar
Quacksalber
09.11.2017 08:39registriert November 2016
Die Suva nennt das das STOP Prinzip. Jeder Arbeitnehmer hat das Recht in unsicheren Situationen Stop zu sagen.
1430
Melden
Zum Kommentar
34