Aargauer Zeitung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Bestatter 
2. Staffel
Produktion: snakefilm GmbH
2013

Mike Müller als Luc Conrad

Copyright: SRF/Sava Hlavacek
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Den Zuschauer erwarte ein «unglaublicher Hammer-Krimi», sagt Mike Müller. Die Schweizer Kultserie «Der Bestatter» ist zurück.  Bild: srf

«Der Bestatter»: Den Zuschauer erwarte ein «unglaublicher Hammer-Krimi»

«Der Bestatter» ist zurück. Heute Abend geht die Schweizer Kultserie in ihre nächste Runde. Im Talk Täglich erzählt Hauptdarsteller Mike Müller, was er bei den Dreharbeiten alles erlebt hat und worauf sich die Fernsehzuschauer in der neuen Staffel freuen dürfen.



Viel zu lange mussten sich die Fans der Schweizer Krimiserie «Der Bestatter» gedulden. Doch ab heute Dienstag decken Luc Conrad und sein Team im Aargau wieder zahlreiche Verbrechen auf. Die Kultserie startet in seine fünfte Runde. Bevor die erste Folge der neuen Staffel über die Bildschirme flimmert, hat sich Hauptdarsteller Mike Müller im «Talk Täglich» den Fragen von Moderatorin Anna Steiner gestellt.

Heute startet die neue Staffel «Der Bestatter», den Fernsehzuschauer freut's. 

Den Zuschauer erwarte ein «unglaublicher Hammer-Krimi», gibt Müller gleich zu Beginn der Sendung selbstbewusst zu Protokoll. Über die ganze Staffel lege sich ein sogenannter «Suspense»-Fall, der unter anderem im Kunsthaus Aarau spielt. Dieser Fall lege sich über alle Folgen. Mike Müller weiss: «Die Zuschauer sind von Anfang an mit dem Mörder dabei und wissen immer mehr als die Polizei oder der Bestatter selbst.» 

«Die Sendung geht nicht durch die Decke, doch sie kann mithalten.»

Mike Müller

Trotzdem sei es nicht so, dass man den Zusammenhang verliert, sollte man eine der sechs Folgen verpassen. «Jede Folge behandelt auch Einzelfälle, die mit dem übergreifenden Fall zu tun haben», erklärt Müller. Ausserdem gebe es vor jeder neuen Folge eine Zusammenfassung.

Der Bestatter
SRF Schweizer Serie
Staffel 3
Folge 1 - Offene Wunden
Buch: Dominik Bernet, Claudia Pütz 
Regie: Markus Welter
Produktion: snakefilm, 2014

Hauptmotiv 3

Völlig von der Rolle: Martin Ostermeier (Dr. Alois Semmelweis)

Copyright: SRF/Sava Hlavacek
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

In der neuen Staffel kommen weniger Actionsszenen vor und es wird deutlich weniger geschossen. 

Der Aargau, ein dankbarer Ort

Während bei der letzten Staffel von «Der Bestatter» die meisten Szenen in Freienwil im Bezirk Baden gedreht wurden, hat man sich dieses Mal auf Aargauer Institutionen wie das Kloster Muri, die Linner Linde – oder eben das Aarauer Kunsthaus – konzentriert. Besonders die berühmte Linde in Linn hat es dem Bestatter-Star angetan: «Es ist ein wahnsinnig attraktiver Ort für Dreharbeiten.»

Für diese sei der Aargau sowieso ein sehr dankbarer Ort, wie Müller erklärt: «Wir werden überall mit offenen Armen empfangen, obwohl wegen uns der Verkehr gesperrt und Busse umgeleitet werden müssen. Die Leute und die Behörden sind uns sehr wohlgesonnen.»

Bewusst weniger Baller-Szenen

Auf die Bemerkung von Moderatorin Anna Steiner, dass in der neuen «Bestatter»-Staffel nicht so viel geschossen wird und weniger Actionszenen vorkommen, erklärt Müller: «Für diese Geschichte hat es das nicht so gebraucht. Actionszenen gehören zu einem Krimi, man muss sie aber dosiert einsetzen.» Überhaupt zeichne sich «Der Bestatter» nicht vorwiegend durch Actionszenen aus. Nicht zuletzt müssen solche Szenen immer von Stuntleuten gedreht werden, wofür das Budget der Filmcrew schlicht zu klein sei. Man arbeite trotz Schweizer Löhnen zehn bis 20 Prozent unter den Kosten der deutschen und österreichischen Kollegen. 

Trotzdem sei «Der Bestatter» mittlerweile auch als synchronisierte Version in Deutschland gut angelaufen, wie Müller lachend erklärt: «Die Sendung geht nicht durch die Decke, doch sie kann mithalten.» Auch auf dem Videostreaming-Dienst Netflix sei die Serie bereits in mehreren Ländern erhältlich. (luk) (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

Viele haben es prophezeit, nun ist es Tatsache: In Indien befindet sich ein 26-jähriger Mann offiziell wegen Netflix-Sucht in einer Klinik für psychische Gesundheit in Behandlung.

Wie die Online-Zeitung The Hindu berichtet, wurde der Mann eingewiesen, nachdem er mehr als sechs Monate lang täglich über sieben Stunden lang Netflix geschaut hatte. Damit wollte der Arbeitslose seinen Sorgen entfliehen, wie Manoj Kumar Sharma, Professor für Psychologie an der behandelnden Klinik, mitteilte. …

Artikel lesen
Link to Article