Abstimmungen 2015
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familienpolitik

Finanzdirektoren gegen CVP-Familieninitiative

Die Konferenz der kantonalen Finanzdirektorinnen und Finanzdirektoren (FDK) ist gegen die CVP-Familieninitiative, die am 8. März zur Abstimmung kommt. Sie empfiehlt grossmehrheitlich, die Volksinitiative abzulehnen.

Die Initiative sei nicht nötig, da bereits heute Familien mit Kindern durch umfangreiche, familienpolitische Massnahmen ausreichend entlasten würden, teilte die FDK am Montag mit. Auch die Kinderlasten seien bereits ausreichend steuerlich berücksichtigt.

Zudem steht die Initiative laut FDK quer in der finanzpolitischen Landschaft, da sie Einnahmenausfälle von rund einer Milliarde Franken bringt. Allein Kantone und Gemeinden müssten auf rund 760 Millionen Franken verzichten. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von One-Night-Stand bis Hinteroberhofen

Die 10 grössten Selbstlügen der Nicht-Abstimmer

Die tiefe Stimmbeteiligung in der Schweiz ist legendär. Die Stimmfaulen prokrastinieren die Stimmabgabe, bis es zu spät ist. Das sind die Top 10 der Ausreden. 

Am nächsten Sonntag stimmt das Schweizervolk über die Familien- und Energiesteuer-Initiative ab. Eines der Resultate ist bereits jetzt klar: Die Stimmbeteiligung wird kaum höher als 50 Prozent sein. Bis diesen Montag haben etwa in Zürich, St.Gallen und Genf weniger als 30 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ihre Stimme abgegeben. 

Mit folgenden zehn Sätzen beruhigen sich die Abstimmungsfaulen selbst, bis sie die Abstimmung verpasst haben, oder rechtfertigen ihre Nichtteilnahme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel