DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steuerreform: Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer eigenen Vorlage.
Steuerreform: Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer eigenen Vorlage.Bild: KEYSTONE

«Die Steuerreform ist aus der Balance»: Widmer-Schlumpf distanziert sich von USR III

23.01.2017, 04:4823.01.2017, 09:23

Es war Eveline Widmer-Schlumpf, die die Steuerreform, über welche die Schweiz am 12. Februar abstimmt, damals aufgegleist hatte. Nun distanziert sich die Ex-Bundesrätin von der eigenen Vorlage.

«Mit den Zusatzelementen, die der Nationalrat eingefügt hat, gibt es womöglich Mindereinnahmen, die man heute noch gar nicht sieht», sagt Widmer-Schlumpf in einem heute veröffentlichten Interview mit dem «Blick». Das aktuelle Paket sei nicht mehr dasselbe, das der Bundesrat damals vorgelegt habe, meint die Bündnerin. «Es gibt ein paar Punkte, welche die Reform aus der Balance gebracht haben.»

Sie denke dabei an die zinsbereinigte Gewinnsteuer, die den Firmen ermögliche auf einem Teil des Eigenkapitals fiktive Zinsen von den Steuern abzuziehen, sagt Widmer-Schlumpf gegenüber dem «Blick».

«Mindereinnahmen, die man heute noch gar nicht sieht»

Der Ständerat habe der Vorlage des Bundesrates damals noch zugestimmt, erklärt Widmer-Schlumpf. Doch dann kam im Herbst 2015 der Rechtsrutsch bei den Wahlen. «Der neue Nationalrat hat dann die zinsbereinigte Gewinnsteuer eingefügt und die Neuregelung der Teilbesteuerung der Dividenden gestrichen.»

Das Parlament sei sehr weit gegangen mit den zusätzlichen Entlastungen für gewisse Firmen, meint Widmer-Schlumpf. Mit diesen sei die Berechnung der Steuerausfälle noch schwieriger geworden als es bei der ursprünglichen Vorlage schon der Fall gewesen wäre. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pamayer
23.01.2017 06:40registriert Januar 2016
Deshalb und auch sowieso: nein.
591
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schneider Alex
23.01.2017 06:35registriert Februar 2014
USR III: Wer kompensiert die Steuerausfälle? Der Mittelstand!

Zu den Gewinnern der Steuerreform III gehören vor allem jene Unternehmen, die heute ordentlich besteuert werden. Das sind etwa KMU, Detailhändler oder Finanzdienstleister, die vorwiegend im Inland tätig sind. Sie profitieren von Mitnahmeeffekten. Denn die meisten Kantone wollen die Gewinnsteuern senken – in der Waadt ist dies bereits beschlossen. Und wer muss dann diese Steuerausfälle kompensieren? Einmal mehr der Mittelstand. Auch die bürgerlichen Parteien sollten daran denken, dass sie ein paar Mittelstandswähler haben.
500
Melden
Zum Kommentar
3