DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR RUECKTRITTSANKUENDIGUNG VON BUNDESRAETIN WIDMER-SCHLUMPF STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Swiss Federal President and Finance Minister Eveline Widmer-Schlumpf arrives for a press conference about the financial challenges ahead for 2012, at the Geneva press club, Thursday, January 12, 2012, in Geneva, Switzerland. (KEYSTONE/Martial Trezzini)......

Steuerreform: Eveline Widmer-Schlumpf distanziert sich von ihrer eigenen Vorlage. Bild: KEYSTONE

«Die Steuerreform ist aus der Balance»: Widmer-Schlumpf distanziert sich von USR III



Es war Eveline Widmer-Schlumpf, die die Steuerreform, über welche die Schweiz am 12. Februar abstimmt, damals aufgegleist hatte. Nun distanziert sich die Ex-Bundesrätin von der eigenen Vorlage.

«Mit den Zusatzelementen, die der Nationalrat eingefügt hat, gibt es womöglich Mindereinnahmen, die man heute noch gar nicht sieht», sagt Widmer-Schlumpf in einem heute veröffentlichten Interview mit dem «Blick». Das aktuelle Paket sei nicht mehr dasselbe, das der Bundesrat damals vorgelegt habe, meint die Bündnerin. «Es gibt ein paar Punkte, welche die Reform aus der Balance gebracht haben.»

Sie denke dabei an die zinsbereinigte Gewinnsteuer, die den Firmen ermögliche auf einem Teil des Eigenkapitals fiktive Zinsen von den Steuern abzuziehen, sagt Widmer-Schlumpf gegenüber dem «Blick».

«Mindereinnahmen, die man heute noch gar nicht sieht»

Der Ständerat habe der Vorlage des Bundesrates damals noch zugestimmt, erklärt Widmer-Schlumpf. Doch dann kam im Herbst 2015 der Rechtsrutsch bei den Wahlen. «Der neue Nationalrat hat dann die zinsbereinigte Gewinnsteuer eingefügt und die Neuregelung der Teilbesteuerung der Dividenden gestrichen.»

Das Parlament sei sehr weit gegangen mit den zusätzlichen Entlastungen für gewisse Firmen, meint Widmer-Schlumpf. Mit diesen sei die Berechnung der Steuerausfälle noch schwieriger geworden als es bei der ursprünglichen Vorlage schon der Fall gewesen wäre. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mittelstand ist ins Nein-Lager gekippt – Befürworter der USR III sind besorgt

Unternehmenssteuerreform III: Bei der SP hofft man auf einen «Aufstand des Mittelstandes».

Eine markante Auffälligkeit zeigt sich im Vergleich der ersten mit der zweiten Welle der SRG-Trendumfrage für die Unternehmenssteuerreform III: Der Mittelstand mit Haushaltseinkommen zwischen 5000 und 11'000 Franken ist massenweise ins Nein-Lager abgewandert. Besonders deutlich wird das beim unteren Mittelstand.

Sagten in der ersten Welle vom 22. Januar nur 34 Prozent jener Nein oder eher Nein, die zwischen 5000 und 7000 Franken Einkommen haben, waren es einen Monat später satte 53 Prozent. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel