Adolf Hitler
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auslaufende Urheberschutzfrist

«Mein Kampf» soll in Deutschland auch nach 2015 verboten bleiben

25.06.14, 20:24 26.06.14, 10:04
(FILES) -- A file photo taken on February 25, 2014 shows one of two rare copies of "Mein Kampf" signed by the Nazi leader Adolf Hitler and due for auction, photographed in Los Angeles, California. French auction house Pierre Bergé & Associés said on May 7, 2014 it has withdrawn from sale a rare first edition of Hitler's "Mein Kampf" following a protest from a Jewish watchdog body. The National Bureau for Vigilance against Anti-Semitism (BNVCA) had opposed the sale and had criticised the auctioneers for presenting Hitler's autobiography/manifesto, "as if it was just another work or art written by a poet or a member of the French Academy".   AFP PHOTO/Frederic J. BROWN

Da die Urheberrechte von «Mein Kampf» auslaufen, wird sich der Freistaat Bayern nicht mehr darauf berufen können, um Nachdrucke zu verhindern.  Bild: AFP

Die Verbreitung von Hitlers «Mein Kampf» soll auch nach dem Auslaufen der Urheberschutzfrist Ende 2015 in Deutschland verboten bleiben. Darauf haben sich die Justizminister der Bundesländer bei ihrer Konferenz am Mittwoch in Binz verständigt.

«Wir sind zuversichtlich, dass die geltende Rechtslage ausreicht», sagte Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin, Uta-Maria Kuder. Ein Sondergesetz wird demzufolge nicht als nötig erachtet. Bayerns Justizminister Winfried Bausback begrüsste das «klare Signal» der Konferenz.

«Deutschland hat eine besondere historische Verantwortung, der wir gerecht werden müssen», erklärte er. «Die Weltöffentlichkeit beobachtet genau, wie wir mit dieser menschenverachtenden Schrift umgehen.» 

Man sei sich einig gewesen, dass eine unkommentierte Verbreitung auch nach Ablauf der urheberrechtlichen Schutzfrist zum 31. Dezember 2015 verhindert werden soll, sagte Bausback weiter. «Die vorhandenen Mittel des Strafrechts wollen wir konsequent ausschöpfen – das sind wir den Opfern des Holocausts und ihren Angehörigen schuldig.»

Am 31. Dezember 2015, gut 70 Jahre nach Hitlers Tod, erlöschen die Urheberrechte an dem Buch. Dann kann sich der Freistaat Bayern, der die Rechte hält, nicht mehr auf das Urheberrecht beziehen, um den Nachdruck in Deutschland zu verhindern. 

Das Münchner Institut für Zeitgeschichte arbeitet seit Jahren an einer kommentierten Ausgabe, die nach dem Auslaufen der Urheberrechte veröffentlicht werden soll. (rar/sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutscher BND spionierte Schweizer Firmen in Österreich aus

Der deutsche Geheimdienst (BND) hat von 1999 bis 2006 die österreichischen Niederlassungen von mehr als einem Dutzend Schweizer Firmen ausspioniert. Dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sind diese Informationen bekannt.

Über ein Dutzend Schweizer Firmen seien ab 1999 ins Visier des deutschen Geheimdienstes geraten, berichtete der «SonntagsBlick». Bis mindestens 2006 habe der BND deren Fax-Anschlüsse angezapft und Telefon- und E-Mail-Daten gespeichert. Ein Teil der abgefangenen Informationen sei auch an den US-Geheimdienst NSA geflossen.

Die österreichischen Niederlassungen der betroffenen Schweizer Firmen sind auf geheimen Überwachungsdokumenten des BND gelistet, die der Zeitung vorliegen. Zu den …

Artikel lesen