Adolf Hitler
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04955674 Polish Army sappers with a metal detector search for explosives on a slope of a railway track, where an armoured train from World War II was allegedly discovered, Walbrzych, Poland, 29 September 2015. Polish army started today clearing of explosives and dangerous objects the area of the presumed hiding place of an armored train from World War II. The engineers of the 1st Regiment of Sappers and Military Engineering and Chemical Training Center will check the ground to a depth of one meter, to enable local authorities to secure exploration of the site. Piotr Koper of Poland and Andreas Richter of Germany claimed that they have discovered an armoured train from World War II in the area of Walbrzych (Lower Silesia province), which has been dubbed by the media the Nazi Gold Train.  EPA/ALEKSANDER KOZMINSKI POLAND OUT

Hier soll der Nazizug gefunden worden sein.
Bild: EPA/PAP

Hobby-Schatzgräber starten neue Suche nach dem mysteriösen «Nazi-Goldzug» in Polen 

Die Suche nach einem mit Schätzen beladenen Zug, den die Nazis einst in Polen verbuddelt haben sollen, geht in eine neue Runde: An der angeblichen Fundstelle stehen neue Untersuchungen an.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Abenteurer geben nicht auf: Die Suche nach einem geheimnisumwitterten Panzerzug aus der Nazi-Zeit geht in eine weitere Runde. Ab Montag sollen in Polen an der Bahnstrecke zwischen Wroclaw und Walbrzych zwei neue Expeditionen beginnen.

Der mysteriöse Zug soll in seinem Innern jede Menge Gold, Preziosen und mutmasslich Beutekunst bergen. Die Nationalsozialisten sollen ihn in den letzten Wochen des Zweiten Weltkrieges irgendwo unterirdisch versteckt haben - was bisher nur eine Hypothese und nicht bewiesen ist.

Experten für Bodenuntersuchungen wollen die angebliche Fundstelle jetzt mit Bodenradar und Spezialkamera untersuchen.

Die Jagd nach den Nazi-Zug

«Nach diesen Nazi-Schätzen haben mindestens drei Geheimdienste gesucht»

Piotr Koper versteht, dass Berichte über versteckte Nazi-Schätze erst einmal als abenteuerliche Legenden abgetan werden. «Als ich vor 13 Jahren nach Niederschlesien gekommen bin, habe ich das alles nicht ernst genommen. Für mich waren das Märchen», betont der Besitzer einer Baufirma im niederschlesischen Walbrzych. Erst 2008 habe er begonnen, den Geschichten zu glauben. Heute sagt er: «Diesen Zug gibt es wirklich. Nach diesen Nazi-Schätzen haben mindestens drei Geheimdienste gesucht.»

Koper hatte zusammen mit seinem Schatzsucher-Freund Andreas Richter den Fund bei den Behörden von Walbrzych gemeldet und Anspruch auf Finderlohn angemeldet. «Das steht mir nach dem Gesetz zu», behauptet er.

Am Montag werden sowohl Hobby-Schatzgräber Koper als auch Experten der Bergbauakademie die Untersuchungen fortführen - mit Thermokameras, Georadar und Magnetometer. Das Militär hat die angebliche Fundstelle auf Minen untersucht und das dichte Unterholz gelichtet. Das Gelände ist nun leichter zugänglich. Erste Ergebnisse könnten Ende November vorliegen.

ala/dpa

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Humor war in Nazi-Deutschland kein Witz. Während Satire zu Beginn teilweise noch gestattet war, schrumpfte die Toleranz bald drastisch. 1934 wurde das Heimtückegesetz in Kraft gesetzt, dank dem «von niedriger Gesinnung zeugende Äusserungen» mit Gefängnis bestraft werden konnten. Weil Regime-Witze deshalb nur hinter vorgehaltener Hand erzählt werden durften, wurden sie auch «Flüsterwitze» genannt.

Der Witz bezieht sich auf Paul von Hindenburg. Dieser war von 1925 bis 1934 Reichspräsident der …

Artikel lesen
Link to Article