Adolf Hitler
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da bleiben nicht mehr viele übrig

Jan Delay bezeichnet einen deutschen Musiker als Nazi – und es ist weder einer von den Böhsen Onkelz noch von Rammstein



German singer Jan Delay performs during the 2014 Echo Music Awards in Berlin March 27, 2014. Established in 1992, the German Phonographic Academy honours national and international artists with the Echo German music prize.                                  REUTERS/Johannes Eisele/Pool (GERMANY  - Tags: ENTERTAINMENT)

Bild: X80003

In der deutschen Musikszene wurde ein Musiker mal wieder als Nazi bezeichnet. Nein, die Böhsen Onkelz sind nicht involviert. Und Rammstein auch nicht. Dieses Mal hat es den singenden Barden Heino getroffen! Waaaas? Den Schlagersänger? Ja, richtig. «Wer behauptet so etwas Böses?», mögen Sie sich vielleicht fragen. Wir verraten es Ihnen, es war Jan Delay. 

Der hat dem Portal Die Presse Folgendes zu Protokoll gegeben: «Das ist ein Nazi. Das vergessen die meisten Leute, wenn die Leute über Heino reden». Es wäre schrecklich, wenn so jemand seine Songs singen würde. Woher diese Worte rühren, ist klar: Heino hatte im vergangenen Jahr den Song «Liebes Lied» von Delays ehemaliger Band Absolute Beginner interpretiert – und den Leuten gefiel auch noch, was sie da hörten. 

«Alle sagten plötzlich: Ist doch lustig, ist doch Heino. Nee, das ist ein Nazi. Es ist schrecklich, wenn so jemand einen Song von dir singt.»

Jan Delay zu Die Presse

Nur halt eben Jan Delay nicht, der wettert weiter gegen den Schlagersänger: «Der Typ hat in Südafrika während der Apartheid im Sun City gesungen. Und sein Repertoire: ‹Schwarzbraun ist die Haselnuss›, Soldatenlieder ...»

Würde ein Nazi ein Liebeslied singen? Eben.

Video: YouTube/Julian Lohse

Vielleicht wäre Delay mit seiner Aussage sogar davongekommen – wäre da nicht die Bild. Die hat Heino gestern nämlich angerufen und erzählt, dass der Delay so fies über ihn geredet hat. Das fand Heino gar nicht lustig. Und deshalb wird jetzt Delay Post von Heinos Rechtsanwalt erhalten. 

«Ich bin in meinem Leben ja schon viel beschimpft und beleidigt worden, aber was sich dieser Herr herausnimmt, ist eine Unverschämtheit. Ich habe meinen Rechtsanwalt beauftragt, mit allen rechtlichen Mitteln gegen Herrn Delay vorzugehen.»

Heino zu Bild

Den Anwalt hat die «Bild» selbstverständlich auch angerufen. Der sagt: «Wir haben gegen Jan Delay Strafanzeige wegen des Verdachtes der Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung gestellt.» Ausserdem will Heino die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie eine Geldentschädigung – die Heino dann spenden wird. Immerhin.

Zum Abschluss dieser Meldung hier noch das Original-«Liebes Lied»:

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Meet the Hitlers»

«Wie geht es einem, wenn man Hitler heisst?»

Dieser Frage geht ein neuer Dok-Film nach: «Meet the Hitlers» von Regisseur Matt Ogens feiert am 17. Oktober am New Orleans Film Festival Premiere. Darin porträtiert der britische Filmemacher diverse Menschen, die den Namen Hitler tragen – vom gemütlichen Rentner Gene Hitler bis zum fanatischen Neonazi Heath Campbell, der seinen Sohn nach dem Führer taufte. watson sprach mit dem Regisseur über seinen Film.

Matt Ogens, wie kamen Sie eigentlich auf die Idee, die verbleibenden Hitlers …

Artikel lesen
Link zum Artikel