Hochnebel-1°
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adolf Hitler
Medien

Der dreifache Hitler begeistert die Medien. Pardon, geistert durch die Medien

Der dreifache Hitler begeistert die Medien. Pardon, geistert durch die Medien

07.10.2015, 13:5807.10.2015, 14:25
Philipp Dahm
Folge mir

Adolf Hitler ist (mal wieder) der uneingeschränkte Führer der Medien. Er beherrscht quasi alle Kanäle, wie dieser Online-Bericht aus dem Weltnetz erbarmungslos verdeutlichen wird.

1.) Zeitungen ohne Hitler wären kopf- und führerlos

Der Tagesspiegel aus der deutschen ReichsHauptstadt Berlin hat optisch ein kleines Waterloo, wenn nicht sogar ein Stalingrad erlebt: Nachdem der Chefredaktor erst das Blatt auf- und dann die Hände über dem Kopf zusammenschlug, mussten sich Layouter und Schlussredaktion so Einiges anhören.

Das Blatt entschuldigte sich via Twitter für eine Text-Bild-Schere, die so gut zusammenpasste wie ein Wintereinbruch in Russland und Rommel, der Wüstenfuchs. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass auch die Kollegen der Printausgabe von «Bild» Fussball-Frontmann Thomas Tuchel versehentlich in die Nähe von Adolf Hitler verorteten.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

2.) Neue TV-Doku: Hat Hitler den Krieg überlebt?

Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass Hitler feige war – weil er sich am 30. April 1945 der Verantwortung für seine Gräueltaten durch Selbstmord im Berliner Führerbunker entzogen hat. Doch eine neue Dokumentation des «History Channel» behauptet nun unter Berufung auf freigegebene FBI-Akten, dass der gebürtige Österreicher den Zweiten Weltkrieg womöglich überlebt hat.

Das angeblich letzte Foto des Massenmörders vom 28. April 1945.
Das angeblich letzte Foto des Massenmörders vom 28. April 1945.
bild rare historical pictures

Die Theorie, dass der Massenmörder sich nach Südamerika oder aber Russland abgesetzt hat, ist nicht ganz neu, wie etwa die unten stehende Dokumentation zeigt. Doch die aktuelle US-Dokumentation zeigt laut Spiegel, wie bei den Dreharbeiten in Berlin ein neuer Schacht beim Bunker entdeckt worden ist, der womöglich als Fluchtweg gedient haben könnte. Und: Sie stützt sich auf Akten, die erst 2014 öffentlich geworden sind.

Eine BBC-Doku zum Thema.
YouTube/peter krutz

Mitte Dezember soll «Hitlers Flucht – Wahrheit oder Legende» über die Bildschirme flackern. Dass die TV-Dokumentation acht Teile hat, beweist aber bloss eines ganz sicher: Die Kamera liebt Adolf – nach wie vor.

Durchaus ziemlich eitel: Adolf H. aus Linz.
Durchaus ziemlich eitel: Adolf H. aus Linz.

3.) Roman über absurden Hitler-Kult führt zu absurdem Hitler-Film

Das Buch von Timur Vermes schlug ein wie eine Bombe: «Er ist wieder da», stand 20 Wochen auf dem Sieger-Plätzchen der «Spiegel»-Bestsellerliste und verkaufte sich weit mehr als zwei Millionen Mal. Die Story: Der Führer erwacht 70 Jahre nach seinem Tod im modernen Berlin. In der Groteske hat Hitler so seine Probleme, in Bezirken wie Kreuzberg und Co. klarzukommen und schickt sich an, durch Journalisten in unserer heutigen Zeit (erneut) ein Medienstar zu werden.

Grotesk ist im hier und jetzt jedoch vor allem, dass der Roman durch die Verfilmung wahr zu werden scheint. Ausgerechnet «Bild» durfte exklusive Ausschnitte unters deutsche Volk bringen und titelte: «Der Führer in Aktion». Bald darauf brachte das Boulevardblatt die Überschrift: «So schräg wird die Hitler-Satire». Es ist, als würde das Buch plötzlich wahr werden: Roman-Geschichte wiederholt sich offenbar.

Das totale Fazit: Hitler-Propaganda aus allen Rohren

Adolf Hitler
AbonnierenAbonnieren
Hilter benutzte die Medien – und die liebten ihn dafür. (Aber natürlich haben sie auch nicht gewusst!!!)
Hilter benutzte die Medien – und die liebten ihn dafür. (Aber natürlich haben sie auch nicht gewusst!!!)

Und auch das Internet, pardon, Weltnetz ist mit diesem Artikel um eine Hitler-Geschichte reicher. Fehlt bloss noch eine Radio-Ansprache, um das Medien-Potpourri um den grössenwahnsinnigen, grausamen und, gelinde gesagt, grottigen Führer abzurunden, der eigentlich bloss ein schlechter Schlächter und feiger Versager gewesen ist.

Hitlers Neujahrs-Rede 1945: Das wird schon wieder. NICHT!
YouTube/Adolf Hitler

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Sieg Fail: So doof sind Nazis

1 / 14
Sieg Fail: So doof sind Nazis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
07.10.2015 15:00registriert August 2015
"Flüchtlingskrise wird Chefsache!" Gott, ich habe Tränen gelacht!
Die alte Regel: Hitler auf dem Titel steigert die Verkaufszahlen kann eben auch nach hinten losgehen...
361
Melden
Zum Kommentar
7