DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Entscheid der Wahlkommission

Ghani wird neuer afghanischer Präsident

21.09.2014, 15:2121.09.2014, 16:13
Der neue Präsident Afghanistans: Aschraf Ghani unterzeichnet ein Abkommen mit seinem Rivalen Abdullah. 
Der neue Präsident Afghanistans: Aschraf Ghani unterzeichnet ein Abkommen mit seinem Rivalen Abdullah. Bild: AFP

Nach langem Streit haben sich die Kontrahenten bei der Präsidentenwahl in Afghanistan auf die Machtverteilung in einer gemeinsamen Einheitsregierung geeinigt. Der frühere Finanzminister Aschraf Ghani wurde offiziell zum Präsidenten des Landes erklärt. 

No Components found for watson.rectangle.

Der Chef der Wahlkommission, Jusuf Nuristani, machte am Sonntag in Kabul keine Angaben zum Wahlergebnis. Er vermied ebenfalls, einen Wahlsieger zu erklären. Nuristani folgte damit Forderungen von Abdullah Abdullah, der die Wahl offenkundig verloren hat. Abdullah, ehemals Aussenminister des Landes, wird nach der Angaben der Kommission eine Art Ministerpräsidentenposten erhalten. 

Ghani und Abdullah hatten monatelang über den Ausgang der Präsidentschaftswahl und die künftige Machtverteilung zwischen beiden Lagern gestritten. Am Sonntag unterzeichneten sie bei einer Zeremonie ein Abkommen. Die hochrangigen Ämter in Regierung, Verwaltung und Justiz sollten zu gleichen Teilen zwischen den Lagern der Kandidaten aufgeteilt werden. Nach amerikanischem Vorbild ist in Afghanistan der Präsident zugleich Staats- und Regierungschef. Ghani folgt auf den scheidenden Präsidenten Hamid Karsai. 

Neuauszählung der Stichwahl

Abdullah hatte bei der ersten Wahlrunde im April klar vorne gelegen, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Ghani gewann nach dem vorläufigen Ergebnis dann die Stichwahl vom 14. Juni. Abdullah führte das auf Wahlbetrug «in industriellem Ausmass» zurück. Unter Vermittlung von US-Aussenminister John Kerry einigten sich die beiden Kontrahenten im Juli auf eine Neuauszählung aller 8,1 Millionen Stimmen der Stichwahl. Sie vereinbarten ausserdem die gemeinsame Einheitsregierung. Seitdem gab es aber Streit über die Machtverteilung in dieser Regierung. (dhr/sda/dpa)

Streit beigelegt: Die Rivalen Abdullah und Ghani. 
Streit beigelegt: Die Rivalen Abdullah und Ghani. Bild: OMAR SOBHANI/REUTERS
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Professor bezeichnete Taliban als «Kalb» – jetzt wurde er festgenommen

Die in Afghanistan herrschenden militant-islamistischen Taliban haben einen Professor festgenommen, der sich mit öffentlicher Kritik an ihrem Regime landesweit einen Namen gemacht hatte. Taliban-Geheimdienstler hätten Faisullah Dschalal, Professor an der Universität Kabul, am Samstag aus seinem Haus in der afghanischen Hauptstadt geholt, berichtete seine Frau, Massuda Dschalal, auf Facebook.

Zur Story