Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04189228 (FILE) A file picture dated 30 April 2012 shows workers removing debris from a road affected by flash floods in Badakhshan, Afghanistan. As in 2012, the area has been hit again by a comparable disaster. At least 2,100 people are feared dead on 02 May 2014, after a mudslide, caused by heavy rainfalls, buried the village of Ab-e-Barik in the northern province of Badakhshan, according to the provincial governor's spokesman. Badakhshan region had already experienced giant mudslides in June 1998.  EPA/MUHAMMAD SHARIF

Bild: EPA/EPA

2000 Menschen geflohen, 300 gestorben

Opferzahl nach Erdrutsch in Afghanistan nach unten korrigiert – Suche nach Vermissten eingestellt



Nach dem gewaltigen Erdrutsch im Nordosten Afghanistans haben die Rettungskräfte die Suche nach Überlebenden eingestellt. Die Zahl der bestätigten Opfer lag am Samstag bei rund 300. 

Die Such- und Rettungsaktion könne nicht weiter fortgesetzt werden, da die Häuser des Dorfes Ab-e-Barik unter Metern von Schlamm lägen, sagte der Gouverneur der betroffenen Provinz Badachschan am Samstag. Erd- und Geröllmassen hatten am Freitag weite Teile des Dorfes mit sich gerissen. 

Etwa 300 Familien wurden weiter vermisst. Nach Einschätzung der Behörden werde die Opferzahl indes nicht über 500 steigen, sagte der Vizegouverneur. Die zunächst genannte Zahl von 2500 möglichen Opfern stammte demnach von Anwohnern, nicht von den Rettungskräften. 

Etwa 2000 Menschen seien aus dem Katastrophengebiet geflohen, sagte Fazluddin Ayyar, Polizeichef der Provinz. Von 700 Häusern im Dorf seien 120 zerstört worden, teilten die Vereinten Nationen mit. 580 weiteren Familien drohte, von möglichen weiteren Schlammlawinen nach schwerem Regen mitgerissen zu werden. 

«Jeder hat Familienmitglieder oder Freunde verloren.»

Der Erdrutsch hatte am Freitag auch eine ganze Hochzeitsgesellschaft mit sich gerissen. «Die Schlammlawine hat als erstes eine Hochzeitsfeier getroffen», sagte der Gouverneur des Distrikts Argu, Hadschi Abdul Wadud Saidi. «Dabei sind 250 Menschen gestorben.» Danach habe die Lawine fast das gesamte Dorf unter sich begraben. 

«Jeder hat Familienmitglieder oder Freunde verloren», sagte Abdul Maroof Rasekh, ein Dorfbewohner. «Ich habe eine Tragödie miterlebt.» Schlamm und Geröll hatten sich in zwei einzelnen Erdrutschen gelöst, so dass viele Menschen verschüttet worden seien, als sie den ersten Opfern helfen wollten. 

YouTube/Tv9 Gujarati

«Es ist praktisch hoffnungslos.»

Das afghanische Militär flog Rettungskräfte in die Region, die wegen enger und schlechter Strassen ohnehin nur schwer zugänglich ist. Überlebende und Polizisten suchten im Schlamm mit Schaufeln und anderen Handwerkzeugen nach Vermissten. 

«Wir haben es geschafft, einen Bagger in die Region zu bekommen, aber es ist praktisch hoffnungslos», sagte der stellvertretende Polizeichef der Provinz, Abdul Kadir Sajad, zur Nachrichtenagentur Reuters. 

Obama bietet Hilfe an

Die NATO-Soldaten in Afghanistan hielten sich bereit, den örtlichen Behörden zur Hilfe zu eilen. Bislang sei die afghanische Regierung aber noch nicht an die ISAF-Truppe mit einer entsprechenden Bitte herangetreten, sagte ein NATO-Sprecher. Ein Sprecher der Vereinten Nationen erklärte, dringend benötigt würden Zelte, Medikamente, Lebensmittel und logistische Hilfe. 

US-Präsident Barack Obama sagte den Afghanen Unterstützung bei der Bewältigung des Unglücks zu. Die amerikanischen Truppen stünden bereit, um zu helfen. Dies gelte auch für die Zeit nach einem Abzug der Kampftruppen. In Afghanistan halten sich derzeit noch etwa 30'000 US-Soldaten auf. (dwi/sda/dpa) 

This image made from AP video shows people searching for survivors after a massive landslide landslide buried a village Friday, May 2, 2014 in Badakhshan province, northeastern Afghanistan, which Afghan and U.N. officials say left hundreds of dead and missing missing. (AP Photo via AP video)

Bild: AP/AP video

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Donald Trump wirft Barack Obama vor, den «IS» gegründet zu haben und betont, er meine das wörtlich. Wobei, inzwischen bezeichnet er es als «Sarkasmus»:

So oder so, Obama hat den «IS» selbstverständlich nicht gegründet. Richtig ist aber, dass eine verhängnisvolle Entscheidung des US-Präsidenten den Aufstieg der Terrormiliz massgeblich begünstigt hat. Er befindet sich damit allerdings in bester Gesellschaft:

Ohne Bin Laden keine Al-Kaida.

Der «IS»-Kern einschliesslich «Kalif» Al-Baghdadi …

Artikel lesen
Link zum Artikel