DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA
2000 Menschen geflohen, 300 gestorben

Opferzahl nach Erdrutsch in Afghanistan nach unten korrigiert – Suche nach Vermissten eingestellt

03.05.2014, 10:3303.05.2014, 19:45

Nach dem gewaltigen Erdrutsch im Nordosten Afghanistans haben die Rettungskräfte die Suche nach Überlebenden eingestellt. Die Zahl der bestätigten Opfer lag am Samstag bei rund 300. 

Die Such- und Rettungsaktion könne nicht weiter fortgesetzt werden, da die Häuser des Dorfes Ab-e-Barik unter Metern von Schlamm lägen, sagte der Gouverneur der betroffenen Provinz Badachschan am Samstag. Erd- und Geröllmassen hatten am Freitag weite Teile des Dorfes mit sich gerissen. 

Etwa 300 Familien wurden weiter vermisst. Nach Einschätzung der Behörden werde die Opferzahl indes nicht über 500 steigen, sagte der Vizegouverneur. Die zunächst genannte Zahl von 2500 möglichen Opfern stammte demnach von Anwohnern, nicht von den Rettungskräften. 

Etwa 2000 Menschen seien aus dem Katastrophengebiet geflohen, sagte Fazluddin Ayyar, Polizeichef der Provinz. Von 700 Häusern im Dorf seien 120 zerstört worden, teilten die Vereinten Nationen mit. 580 weiteren Familien drohte, von möglichen weiteren Schlammlawinen nach schwerem Regen mitgerissen zu werden. 

«Jeder hat Familienmitglieder oder Freunde verloren.»

Der Erdrutsch hatte am Freitag auch eine ganze Hochzeitsgesellschaft mit sich gerissen. «Die Schlammlawine hat als erstes eine Hochzeitsfeier getroffen», sagte der Gouverneur des Distrikts Argu, Hadschi Abdul Wadud Saidi. «Dabei sind 250 Menschen gestorben.» Danach habe die Lawine fast das gesamte Dorf unter sich begraben. 

«Jeder hat Familienmitglieder oder Freunde verloren», sagte Abdul Maroof Rasekh, ein Dorfbewohner. «Ich habe eine Tragödie miterlebt.» Schlamm und Geröll hatten sich in zwei einzelnen Erdrutschen gelöst, so dass viele Menschen verschüttet worden seien, als sie den ersten Opfern helfen wollten. 

YouTube/Tv9 Gujarati
«Es ist praktisch hoffnungslos.»

Das afghanische Militär flog Rettungskräfte in die Region, die wegen enger und schlechter Strassen ohnehin nur schwer zugänglich ist. Überlebende und Polizisten suchten im Schlamm mit Schaufeln und anderen Handwerkzeugen nach Vermissten. 

No Components found for watson.rectangle.

«Wir haben es geschafft, einen Bagger in die Region zu bekommen, aber es ist praktisch hoffnungslos», sagte der stellvertretende Polizeichef der Provinz, Abdul Kadir Sajad, zur Nachrichtenagentur Reuters. 

Obama bietet Hilfe an

Die NATO-Soldaten in Afghanistan hielten sich bereit, den örtlichen Behörden zur Hilfe zu eilen. Bislang sei die afghanische Regierung aber noch nicht an die ISAF-Truppe mit einer entsprechenden Bitte herangetreten, sagte ein NATO-Sprecher. Ein Sprecher der Vereinten Nationen erklärte, dringend benötigt würden Zelte, Medikamente, Lebensmittel und logistische Hilfe. 

US-Präsident Barack Obama sagte den Afghanen Unterstützung bei der Bewältigung des Unglücks zu. Die amerikanischen Truppen stünden bereit, um zu helfen. Dies gelte auch für die Zeit nach einem Abzug der Kampftruppen. In Afghanistan halten sich derzeit noch etwa 30'000 US-Soldaten auf. (dwi/sda/dpa) 

Bild: AP/AP video
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum Joe Biden kein neuer Jimmy Carter, sondern ein Staatsmann ist

Ex-Präsident Jimmy Carter gilt als Sinnbild amerikanischer Schwäche. Kein Wunder, wollen die Republikaner Biden zu einem zweiten Carter abstempeln.

Am 4. November 1979 stürmten iranische Studenten die US-Botschaft in Teheran und nahmen 52 Amerikaner in Geiselhaft. 444 Tage lang musste Washington zusehen, wie sie von den iranischen Geiselnehmern beschimpft und verspottet wurden. Am 24. April 1980 wollten amerikanische Spezialtruppen die Geiseln befreien. Das Unterfangen scheiterte, weil die Helikopter in einen Sandsturm gerieten und abstürzten.

Die Geiselnahme in Teheran und die missglückte Befreiungsaktion wurden bald zum Symbol für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel