Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild:YouTube/Nicklas Dayan

Tierischer Kriegsgefangener

Taliban halten ISAF-Hund als Geisel

Die afghanischen Taliban-Rebellen halten nach eigenen Angaben einen Hund der internationalen Streitkräfte gefangen. Dies ist in einem Video zu sehen, das die islamistischen Aufständischen im Internet veröffentlichten.



Der dunkelbraune Hund ist im Video an einer Leine mit einem Rucksack für Ausrüstung auf dem Rücken, umgeben von fünf bewaffneten Männern, in einem Hof zu sehen. Als die Kämpfer «Allahu Akbar» (Gott ist gross) zu rufen beginnen, stellt der Hund die Ohren auf.

Video: YouTube/Nicklas Dayan

Laut den Taliban wurde der Hund namens «Colonel»  den US-Streitkräften bei einem Einsatz Ende vergangenen Jahres in der Provinz Laghman abgenommen. Demnach wurden bei den Kämpfen auch drei Gewehre, eine Pistole und ein GPS-Gerät erobert.

Wem gehört der Hund wirklich? 

Die NATO-Schutztruppe ISAF bestätigte, dass seit Dezember ein Militärhund fehle. Aus dem Umfeld der ISAF hiess es, der Hund gehöre zu den britischen Streitkräften. Diese wollten sich dazu nicht äussern, während die Amerikaner bestritten, dass der Hund zu ihren Truppen gehört.

«Colonel» geht es gut

In Afghanistan sind hunderte Hunde eingesetzt, um nach versteckten Sprengsätzen zu suchen, die für einen Grossteil der Opfer in dem Konflikt verantwortlich sind. Vielen Muslimen gelten Hunde als unrein. Ein Taliban-Sprecher sagte, «Colonel» gehe es gut. Über sein Schicksal werde später entschieden. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Dorf der Witwen – Frauen bauen eigenes Reich am Rand von Kabul

Eine staubige löchrige Piste führt hinauf in ihr Reich. Sanabad, «Stadt der Frauen», heisst die Siedlung auf einem felsigen Hügel südöstlich von Kabul. Hier haben sich Witwen ein neues Zuhause für sich und ihre Kinder geschaffen.

Doch Sanabad bedeutet für die Frauen mehr als ein Dach über dem Kopf: Hier sind sie unabhängig von einer Gesellschaft, die Witwen verstösst und als unmoralisch verurteilt.

«Wir haben uns unsere Kopftücher umgebunden, uns Hosen angezogen und das Haus aus Lehm gebaut. …

Artikel lesen
Link zum Artikel