DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung über die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit (21.09.2014)
Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung über die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit (21.09.2014)Bild: Massoud Hossaini/AP/KEYSTONE
Nach umstrittener Wahl

Einigung über Einheitsregierung in Afghanistan unterzeichnet

21.09.2014, 11:41

Nach monatelangem Streit haben die beiden Rivalen um das afghanische Präsidentenamt eine Vereinbarung über die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit getroffen. Ein entsprechendes Abkommen wurde in der Hauptstadt Kabul unterzeichnet.

Die früheren Minister Aschraf Ghani und Abdullah Abdullah setzten am Sonntag bei einer Zeremonie ihre Unterschriften unter das Dokument. An der im Fernsehen übertragenen Zeremonie nahm der scheidende Präsident Hamid Karsai teil, der Afghanistan seit dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001 regiert. 

Aus dem Abdullah-Lager hiess es, es sei unklar, ob am Sonntag wie von der Wahlkommission angekündigt ein Ergebnis der Stichwahl um das Präsidentenamt veröffentlicht werde. Nach bisherigen vorläufigen Ergebnissen hatte Ghani die Stichwahl vom Juni gewonnen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afghanistan: «Es geht nur noch um das nackte Überleben»
Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan warnten viele vor einer humanitären Krise im Winter. Seitdem ist es um das Land still geworden. Jetzt ist der Winter da – und Experten zeichnen ein grausames Bild.

Es ist das erste Mal seit Langem, dass Afghanistan in der deutschen Öffentlichkeit wieder etwas Aufmerksamkeit geschenkt wird: Das Land am Hindukusch steuere «in die grösste humanitäre Katastrophe unserer Zeit», warnte Aussenministerin Annalena Baerbock kurz vor Weihnachten. Die Feiertage sind traditionell auch in der Politik die Zeit, der grossen Krisenherde zu gedenken. Danach aber passiert oft: nichts. 

Zur Story