DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die schwerste Attacke seit Wochen.
Die schwerste Attacke seit Wochen.Bild: OMAR SOBHANI/REUTERS
Selbstmordattentäter

Ausländische Soldaten bei Anschlag in Kabul getötet

16.09.2014, 10:3016.09.2014, 10:57

Beim Selbstmordanschlag auf einen Konvoi in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens drei ausländische Soldaten getötet worden. Zunächst hatte das Kommando der Internationalen Schutztruppe (ISAF) von vier Toten gesprochen, die Angaben aber später korrigiert.

Fünf Soldaten seien verletzt worden. Zudem seien mindestens 13 afghanische Zivilisten verletzt worden, teilte die ISAF am Dienstag weiter mit. Zur Nationalität der getöteten Soldaten wurden keine Angaben gemacht. 

Die Detonation zerriss mehrere Autos.
Die Detonation zerriss mehrere Autos.Bild: AFP

Schwerste Attacke seit Wochen

Der Anschlag wurde am Dienstagmorgen auf der Strasse zum Flughafen nahe der stark befestigten US-Botschaft verübt. Eine sehr heftige Explosion erschütterte die Stadt und eine grosse Rauchwolke stieg auf. Die Detonation zerriss mehrere Autos. Es war die schwerste Attacke in Kabul seit Wochen.

Mehr zum Thema

Zum Anschlag bekannten sich die Taliban. In einer an mehrere Journalisten verschickten Kurznachricht erklärte ein Sprecher der radikal-islamischen Organisation, der Selbstmordattentäter habe sich in einem mit Sprengstoff beladenen Auto auf die Lauer gelegt und auf ausländische Truppen gewartet. 

Zum Jahresende sollen die letzten ISAF-Kampftruppen aus Afghanistan abziehen. Folgen sollen Ausbildungs- und Unterstützungsmissionen für die afghanischen Sicherheitskräfte. (whr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tod von Zivilisten bei US-Angriff in Afghanistan bleibt ohne Konsequenzen

Die Verantwortlichen für einen US-Drohnenangriff, bei dem Ende August in Kabul zehn Zivilisten getötet wurden, müssen nicht mit einer Bestrafung rechnen.

Zur Story