Nebelfelder
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Afghanistan
Terrorismus

Ärzte ohne Grenzen zieht sich nach Luftangriff aus Kundus zurück: «Die Klinik ist nicht mehr nutzbar»

Das Krankenhaus wurde von der Organisation Ärzte ohne Grenzen betrieben.
Das Krankenhaus wurde von der Organisation Ärzte ohne Grenzen betrieben.
Bild: MSF

Ärzte ohne Grenzen zieht sich nach Luftangriff aus Kundus zurück: «Die Klinik ist nicht mehr nutzbar»

04.10.2015, 13:2004.10.2015, 14:20

Nach dem mutmasslichen US-Luftangriff auf ein Spital von Ärzte ohne Grenzen im nordafghanischen Kundus zieht sich die Hilfsorganisation vorerst aus der Stadt zurück. Die Klinik sei «nicht mehr nutzbar», sagte eine Sprecherin am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.

Die Organisation sei nicht mehr dort tätig, dringend behandlungsbedürftige Patienten seien in andere Kliniken gebracht worden. 

«Ich kann derzeit nicht sagen, ob das Traumazentrum wiedereröffnet wird oder nicht.»
Sprecherin Ärzte ohne Grenzen

Mehr zum US-Angriff auf das Spital in Kundus:

Teile des Gebäudes wurden zerstört, mindestens 16 Menschen kamen ums Leben.
Teile des Gebäudes wurden zerstört, mindestens 16 Menschen kamen ums Leben.

Bei dem Bombardement waren am frühen Samstag mindestens zwölf Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen und sieben Patienten getötet worden, darunter drei Kinder. Weitere 37 Menschen wurden schwer verletzt, darunter 19 Mitarbeiter.

Die Nato erklärte, möglicherweise sei die Klinik bei einem Luftangriff der Militärallianz getroffen worden. In einer Erklärung war von einem möglichen «Kollateralschaden» die Rede. Die USA bestätigten Luftangriffe nahe der Klinik und sagten Aufklärung zu.

Kundus war am Montag von den radikalislamischen Taliban erobert worden. Die Armee startete eine Gegenoffensive und meldete am Freitag die Rückeroberung der Stadt. Dutzende Menschen sollen getötet und hunderte weitere verletzt worden sein. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1