DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kongos Regierung versuchte zu vertuschen

Regierungsaktion forderte über 300 zivile Opfer im letzten Dezember

22.05.2014, 18:21

Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen in der Demokratischen Republik Kongo Ende vergangenen Jahres hat es nach Angaben von Menschenrechtsgruppen deutlich mehr Tote gegeben als von der Regierung in Kinshasa angegeben.

Wie die Internationale Vereinigung der Menschenrechtsligen (FIDH) mit Sitz in Paris am Donnerstag erklärte, kamen bei den koordinierten Angriffen am 30. Dezember mehr als 300 Zivilisten um. Die Regierung hatte damals bestritten, dass es überhaupt zivile Opfer gab und von 103 Toten gesprochen - «95 Terroristen und acht Soldaten».

Am 30. Dezember hatte es in mehreren Städten des Landes Schiessereien gegeben, unter anderem lieferten sich bewaffnete jugendliche Angreifer in Kinshasa am internationalen Flughafen und im Hauptquartier des Militärs Gefechte mit Sicherheitskräften.

Allein in der Provinz Katanga im Südosten von Kongo seien rund 250 Zivilisten und sechs Soldaten getötet worden. In der Hauptstadt Kinshasa seien 71 Zivilisten gestorben, teilte die FIDH nun mit. Die Opferzahl könne sogar höher liegen, weil Augenzeugen berichteten, dass Leichen in den Katanga-Fluss geworfen und in Massengräbern verscharrt worden seien. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Vulkanausbruch Sorge vor neuer Lava in Goma – Schulen bleiben zu

Nach dem Ausbruch des Vulkans Nyiragongo in der Demokratischen Republik Kongo bleibt die Lage in der von Lava bedrohten Grenzstadt Goma angespannt. Der Schulunterricht werde auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, ordnete der zuständige Gouverneur Ndima Constant nach einer Krisensitzung in der Nacht zu Montag an. Er reagierte damit auf Berichte über weitere Erdstösse in der Region, die die Furcht vor weiteren Lavaströmen nähren.

Vier Touristen, die auf der Bergspitze des Nyiragongo festsassen, wurden am …

Artikel lesen
Link zum Artikel