Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kongolesischer Milizenführer

War-Lord Lubanga bleibt in Haft



Former Congolese warlord Thomas Lubanga awaits the judges' verdict in the courtroom of the International Criminal Court (ICC) in The Hague, December 1, 2014. Appeal judges at the International Criminal Court on Monday upheld the conviction of Congolese war criminal Thomas Lubanga, bringing to a close the permanent war crimes court's first case. Lubanga, 53, who has been on trial since 2006, was convicted of war crimes for using child soldiers during a conflict in the Democratic Republic of Congo in 2002/03. REUTERS/Michael Kooren   (NETHERLANDS - Tags: POLITICS CRIME LAW CIVIL UNREST CONFLICT HEADSHOT)

Bild: MICHAEL KOOREN/REUTERS

Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag hat die Berufung des kongolesischen Ex-Milizenführers Thomas Lubanga gegen seine Verurteilung zu 14 Jahren Haft zurückgewiesen. Das teilte der Vorsitzende Richter Erkki Kourula am Montag mit.

Die Berufungskammer habe sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, das Urteil gegen Lubanga wegen der Zwangsrekrutierung von Kindersoldaten in der Demokratischen Republik Kongo aufrecht zu erhalten, sagte Kourula. Lubanga war 2006 nach Den Haag überstellt worden, Anfang 2009 begann der Prozess gegen ihn, im Juli 2012 wurde das Urteil gesprochen. 

Der frühere Kommandant der Patriotischen Kräfte für die Befreiung des Kongo (FPLC) hatte während des Bürgerkriegs in der ostkongolesischen Provinz Ituri 2002 und 2003 tausende Kindersoldaten zwangsrekrutieren und in Ausbildungslagern schlagen und mit Drogen gefügig machen lassen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krieg in Äthiopien tobt weiter – jetzt droht eine humanitäre Krise

Wegen der andauernden Militäroffensive der Regierung von Äthiopien gegen die Regierungspartei der Region Tigray warnen Helfer vor einer humanitären Katastrophe. «Tigray ist von allen Nachschubwegen abgeschottet», sagte der Landesdirektor der Welthungerhilfe in Äthiopien, Matthias Späth, der Deutschen Presse-Agentur. In der Region im Norden Äthiopiens gebe es ohnehin mindestens 600 000 chronisch mangelernährte Menschen; diese – sowie der Rest der Bevölkerung dort – seien nun für …

Artikel lesen
Link zum Artikel