DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Burkina Faso's President Blaise Compaore sits on a stage to support a commitment to stop poaching of African elephants at the Clinton Global Initiative (CGI) in New York, in this file picture taken September 26, 2013. Compaore has left power, a colonel in the presidential guard announced on October 31, 2014, according to television channel Burkina24.     REUTERS/Lucas Jackson/Files (UNITED STATES - Tags: POLITICS)

Blaise Compaoré, der zurückgetretene Präsident von Burkina Faso, ist offenbar nicht mehr im Lande. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Nach Rücktritt von Präsident

Burkina Fasos früherer Präsident Compaoré flieht ins Ausland



Der nach Massenprotesten zurückgetretene Präsident Burkina Fasos, Blaise Compaoré, hat das westafrikanische Land verlassen. Compaoré sei in die benachbarte Elfenbeinküste geflohen, meldete der Sender Radio France International am Samstag.

In dem westafrikanischen Binnenland ist ein Machtkampf im Militär um die Nachfolge Compaorés ausgebrochen. Nach Armeechef Honoré Traoré erklärte sich am Samstag auch der Vize-Kommandant der Präsidentengarde, Isaac Zida, zum Übergangs-Staatschef.

Compaoré war am Freitag nach Massenprotesten in der Hauptstadt Ouagadougou zurückgetreten. Vor fast 30 Jahren hatte er selbst mit einem Putsch die Macht in der früheren französischen Kolonie Obervolta erlangt.

Angespannte Lage in der Hauptstadt

Die Proteste gegen Compaoré waren am Donnerstag eskaliert. Aufgebrachte Demonstranten hatten das Parlament gestürmt und in Brand gesteckt und so die Abstimmung über eine Verfassungsänderung verhindert, die Compaoré eine weitere Amtszeit ermöglicht hätte.

Am Freitag war die Lage in der Hauptstadt weiter angespannt, es kam zu Plünderungen im Regierungsviertel. Die Polizei schritt zunächst nicht ein.

Compaoré war 1987 im Alter von 36 Jahren durch einen Putsch gegen seinen langjährigen Weggefährten Thomas Sankara an die Macht gekommen. Der Sozialist Sankara, der im Zuge der Revolte getötet wurde, wird bis heute von vielen Burkinern verehrt. Compaoré liess sich seit 1991 vier Mal bei Wahlen im Amt bestätigen. Dazu liess er bereits einmal die Verfassung ändern. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Entführte Schüler in Nigeria wieder frei – Zahl weiterhin unklar

Die von der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram im Norden Nigerias entführten Schüler sind nach einem Bericht des Staatsfernsehens wieder frei. Allerdings war nach dem Bericht vom Donnerstagabend zunächst unklar, ob alle entführten Schüler auf freien Fuss gesetzt wurden. Während die Regierung von 333 entführten Schülern sprach, gehen Medienberichte von knapp der doppelten Zahl aus.

Sie waren am vergangenen Freitag aus der Oberschule in Kankara in der Nordregion Katsina von den Extremisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel