al Kaida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAO PAULO, BRAZIL - APRIL 29:  Osama bin Laden lookalike Ceara Francisco Helder Braga Fernandes poses in his 'Bar do Bin Laden' on April 29, 2014 in Sao Paulo, Brazil. Braga says he was known as the 'Beard Man' before 9/11 but became known as a Bin Laden lookalike following the 9/11 attacks. He says he is Christian and continues to play the role to support his business.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Sao Paulo

Bin-Laden-Doppelgänger als Wirt: Auf ein Bier bei Osama

In der «Bar do Bin Laden» steht ein Doppelgänger des toten Terroristen hinter der Theke. Der brasilianische Wirt hat mit Gewalt nichts am Hut – aber zu Marketingzwecken nutzt er die Ähnlichkeit mit dem Qaida-Anführer gerne.

30.04.14, 14:48 01.05.14, 14:11

Ein Artikel von

Wer in die Bar von Ceará Francisco Helder Braga Fernandes geht, tut das vermutlich nicht bloss, um etwas zu trinken. In São Paulo ist der Brasilianer dank seines Looks so etwas wie eine kleine Berühmtheit. Er hat buschige, dunkle Augenbrauen, einen grauen Rauschebart und dunkle Augen. Das reicht, um als Doppelgänger des getöteten Qaida-Anführers Osama Bin Laden durchzugehen.

Um daraus Kapital zu schlagen, benannte Fernandes laut Guardian seine Bar kurz nach den Anschlägen vom 11. September 2001 um. Sie heisst seither »Bar do Bin Laden». Als Bin Laden noch kein weltweit gesuchter Verbrecher war, berichtet Fernandes, sei er unter dem deutlich weniger verfänglichen Spitznamen «Bart-Mann» bekannt gewesen. Er war Doppelgänger, ohne es zu wissen.

«Obama» bei «Osama»

Video: Youtube/YouTube Leak

Fernandes will nach eigener Aussage erst in seine neue Rolle geschlüpft sein, als er nach den Anschlägen häufig fotografiert wurde. Als klar wurde, dass er verblüffende Ähnlichkeit mit dem Terroristenführer hatte, habe Fernandes dies als Chance begriffen, schreibt der Telegraph. Mit dieser Einstellung habe er es sogar bis ins brasilianische Fernsehen geschafft.

Er könne Gewalt nicht ausstehen, sagte Fernandes der Website Vokativ. Er spiele eine Rolle, das sei einfach toll fürs Geschäft. «Niemand nennt mich mehr Francisco. Es heisst Osama oder Bin Laden.»

Video: Youtube/bardobinladen

Angeblich soll nach den Anschlägen in New York und Washington ein Gast die Polizei alarmiert haben, Bin Laden sei als Barkeeper untergetaucht. Laut «Guardian» lachten die Polizisten, als sich der Irrtum aufklärte und machten ein Erinnerungsfoto. Das tun inzwischen auch viele Gäste. Viele der Fotos sind an den Wänden der «Bar do Bin Laden» zu sehen.

Ein Alleinstellungsmerkmal ist der Name allerdings nicht. Insgesamt soll Bin Laden Namensgeber für knapp ein Dutzend Etablissements in Brasilien sein. Laut «Guardian» gibt es etwa in der Stadt Niterói eine Billardbar namens «Bin Ladens Höhle» und in Juiz de Fora eine weitere Bar, ebenfalls mit Doppelgänger. (ulz)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen