al Kaida

FBI-Maulwurf hatte acht Jahre vor 9/11 Kontakt zu Osama bin Laden

27.02.14, 03:54 27.02.14, 08:28
FILE - This undated file photo shows al Qaida leader Osama bin Laden in Afghanistan. Several weeks after overseeing the raid that killed Osama bin Laden, then-CIA Director Leon Panetta violated security rules by revealed the name of the raid commander in a speech attended by the writer of the film "Zero Dark Thirty," according to a draft report by Pentagon investigators. The unpublished report was first disclosed by the Project on Government Oversight and confirmed Wednesday by Rep. Peter King, who requested the probe nearly two years ago.  (AP Photo, File)

Bild: AP

Nach den Terrorattacken vom 11. September geriet das FBI heftig unter Beschuss. Nun zeigt sich: Ein Agent soll sogar direkten Kontakt zum Terrorchef Bin Laden gehabt haben - und zwar mehrere Jahre vor 9/11. 

Die US-Bundespolizei FBI hatte laut einem NBC-Bericht bereits acht Jahre vor den Anschlägen vom 11. September 2001 Kontakt zu Terrorchef Osama bin Laden. Ein FBI-Maulwurf innerhalb des Terrornetzwerks al-Qaida habe Bin Laden getroffen und auch gewusst, dass dieser Anschläge finanzieren wollte, heisst es in dem NBC-Bericht vom Mittwoch. 

Der FBI-Mann sei in Los Angeles ein Fahrer und Vertrauter des radikalen ägyptischen Predigers Omar Abdel Rahman gewesen. Der blinde Scheich verbüsst wegen Beteiligung am ersten Anschlag auf das World Trade Center in New York 1993 eine lebenslange Haftstrafe in den USA. Rahman soll dem Informanten gesagt haben:

«Wenn Du Geld brauchst, geh direkt zu Osama und sag ihm, dass ich Dich geschickt habe.»

Omar Abdel Rahman

Hinweise des Maulwurfs hätten Mitte der 1990er Jahre etwa geholfen, einen von Bin Laden unterstützten Anschlag auf eine Freimaurerloge in Los Angeles zu verhindern. Bin Laden habe ihm bei einem Treffen gesagt, dass er die Loge «für eine Explosion ausgewählt» habe. 

Enge Beziehung zu Al-Kaida-Führung

Der Informant hatte enge Beziehungen zur Führungsebene von al-Qaida, wie aus einer Zeugenaussage von Ed Curran hervorgeht. Curran war zu jener Zeit stellvertretender Sonderbevollmächtigter für das FBI-Büro in Los Angeles. «Es war meines Wissens die einzige Quelle beim FBI, die direkt mit al-Qaida involviert war», sagte Curran 2010 in einem Verfahren gegen einen ehemaligen FBI-Agenten. Da Curran laut «Washington Times» in einem fast leeren Gerichtssaal aussagte, blieb die Sache der Öffentlichkeit jahrelang verborgen. 

Recherchen des TV-Senders NBC zufolge erfuhren weder der US-Kongress noch die sogenannte 9/11-Kommission von dem Maulwurf - obwohl beide untersuchten, wie es zu den verheerenden Anschlägen mit knapp 3000 Todesopfern kommen konnte. 

Zehn Gelegenheiten versäumt, die 9/11-Pläne aufzudecken

Die Kommission erhob in ihrem Bericht später schwere Vorwürfe gegen das FBI und den Geheimdienst CIA. In der Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush und der seines Vorgängers Bill Clinton habe es zehn versäumte Gelegenheiten gegeben, die Pläne für die Anschläge rechtzeitig aufzudecken. 

Seit 2001 jagen die USA die Hintermänner von 9/11 und weitere Terroristen. Bin Laden war am 2. Mai 2011 von einer US-Spezialeinheit erschossen worden. Der mutmassliche 9/11-Drahtzieher Chalid Scheich Mohammed und vier weitere Top-Terroristen warten im Gefangenenlager Guantánamo Bay auf ihren Prozess. 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MerlotCK 27.02.2014 08:39
    Highlight Die USA muss zuerst mal bei sich selbst aufräumen. Sie selbst haben die 3000 Menschen umgebracht oder "geopfert".
    0 0 Melden

Bin-Laden-Dokumente: Der Terrorfürst hatte grosse Angst entdeckt zu werden

Vier Jahre nach der Tötung von Osama bin Laden haben die US-Geheimdienste mehr als 100 Dokumente freigegeben. Sie geben Einblick in die Ziele des Al-Kaida-Gründers, in seine Angst vor der Entdeckung, aber auch in tiefe Risse innerhalb des Terrornetzwerks.

Bis zum Schluss wollte Bin Laden die USA mit einer neuen, gross angelegten Attacke aus der muslimischen Welt vertreiben. Der Fokus der Al-Kaida-Aktivitäten «sollte darauf liegen, die US-Bevölkerung und ihre Vertreter zu ermorden und zu bekämpfen», heisst es in einem Dokument, das die Nachrichtenagentur AFP vorab einsehen konnte.

Die einzige Möglichkeit, die US-Aussenpolitik zu beeinflussen, seien Angriffe, schreibt er an anderer Stelle. Dadurch sollten die USA gezwungen werden, «die Muslime in …

Artikel lesen