al Kaida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bombenanschläge im Irak

Mindestens 17 Tote bei Anschlägen im Irak 

04.04.14, 22:47

Bei mehreren Anschlägen im Irak sind am Freitag mindestens 17 Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden. Die Schiessereien und Bombenanschläge ereigneten sich in der Hauptstadt Bagdad sowie in den mehrheitlich sunnitischen Gebieten im Norden und Westen des Landes. 

Betroffen waren neben Bagdad die Städte Mossul, Samara, Ramadi und Falludscha, wie Sicherheitskräfte und Mediziner erklärten. Bei Angriffen der Armee auf Hochburgen von Rebellen in Jusifijah, Latifijah und Dschurf al-Sachr wurden 15 Aufständische, aber auch drei Soldaten getötet. 

Beim Beschuss der von Dschihadisten kontrollierten Stadt Falludscha durch die Armee starben zudem zwei Zivilisten, während in der benachbarten Provinzhauptstadt Ramadi zwei Polizisten getötet wurden. Ramadi und Falludscha waren Anfang des Jahres von Dschihadisten eingenommen worden. 

Das Land steckt seit Monaten in einer tiefen politischen Krise, die Arbeit der Volksvertretung ist weitgehend blockiert. Vor den Parlamentswahlen am 30. April hat die Gewalt weiter zugenommen. 

Die sunnitische Minderheit wirft der schiitisch dominierten Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki einen autoritären Regierungsstil vor und fühlt sich von ihr diskriminiert. Angesichts der zunehmenden Gewalt im Land wächst die Sorge, dass der Irak vollends im Bürgerkrieg versinkt. (sda/afp) 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europa hat ein Problem

12'000 ausländische IS-Kämpfer: Aus diesen Ländern kommen sie

Laut Peter Neumann, Professor am King's College in London, kämpfen mindestens 12'000 ausländische Dschihadisten in Syrien und im Irak, die meisten von ihnen für die Terrorbande Islamischer Staat (IS).

Die meisten stammen aus Nordafrika, der Arabischen Halbinsel, sowie Frankreich, Grossbritannien, Deutschland, Russland und Belgien. Auch die Schweiz ist in der Karte als Herkunftsland von Dschihadisten ausgewiesen, allerdings in vergleichsweise kleinem Ausmass.

(kri)

Artikel lesen