al Kaida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bombenanschläge im Irak

Mindestens 17 Tote bei Anschlägen im Irak 

Bei mehreren Anschlägen im Irak sind am Freitag mindestens 17 Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden. Die Schiessereien und Bombenanschläge ereigneten sich in der Hauptstadt Bagdad sowie in den mehrheitlich sunnitischen Gebieten im Norden und Westen des Landes. 

Betroffen waren neben Bagdad die Städte Mossul, Samara, Ramadi und Falludscha, wie Sicherheitskräfte und Mediziner erklärten. Bei Angriffen der Armee auf Hochburgen von Rebellen in Jusifijah, Latifijah und Dschurf al-Sachr wurden 15 Aufständische, aber auch drei Soldaten getötet. 

Beim Beschuss der von Dschihadisten kontrollierten Stadt Falludscha durch die Armee starben zudem zwei Zivilisten, während in der benachbarten Provinzhauptstadt Ramadi zwei Polizisten getötet wurden. Ramadi und Falludscha waren Anfang des Jahres von Dschihadisten eingenommen worden. 

Das Land steckt seit Monaten in einer tiefen politischen Krise, die Arbeit der Volksvertretung ist weitgehend blockiert. Vor den Parlamentswahlen am 30. April hat die Gewalt weiter zugenommen. 

Die sunnitische Minderheit wirft der schiitisch dominierten Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki einen autoritären Regierungsstil vor und fühlt sich von ihr diskriminiert. Angesichts der zunehmenden Gewalt im Land wächst die Sorge, dass der Irak vollends im Bürgerkrieg versinkt. (sda/afp) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sao Paulo

Bin-Laden-Doppelgänger als Wirt: Auf ein Bier bei Osama

In der «Bar do Bin Laden» steht ein Doppelgänger des toten Terroristen hinter der Theke. Der brasilianische Wirt hat mit Gewalt nichts am Hut – aber zu Marketingzwecken nutzt er die Ähnlichkeit mit dem Qaida-Anführer gerne.

Wer in die Bar von Ceará Francisco Helder Braga Fernandes geht, tut das vermutlich nicht bloss, um etwas zu trinken. In São Paulo ist der Brasilianer dank seines Looks so etwas wie eine kleine Berühmtheit. Er hat buschige, dunkle Augenbrauen, einen grauen Rauschebart und dunkle Augen. Das reicht, um als Doppelgänger des getöteten Qaida-Anführers Osama Bin Laden durchzugehen.

Um daraus Kapital zu schlagen, benannte Fernandes laut Guardian seine Bar kurz nach den Anschlägen vom 11. …

Artikel lesen
Link to Article