al Kaida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht radikal genug

ISIS-Dschihadisten sagen sich von Al-Kaida los



Die Dschihadistengruppe «Islamischer Staat im Irak und in Syrien» (ISIS) hat sich offiziell vom Al-Kaida-Netzwerk losgesagt. Der Grund für die Spaltung: Die Ideologie der Al-Kaida um den Ägypter Eiman al-Sawahiri ist den ISIS-Dschihadisten nicht radikal genug.

Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Audio-Botschaft hervor, die ISIS-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani zugeschrieben wird. Darin heisst es, die Al-Kaida-Führung unter Eiman al-Sawahiri habe sich von den Grundsätzen des «Heiligen Krieges» entfernt und die Bewegung der «Gotteskrieger» gespalten.

«Bitterkeit erfüllt unser Herz»

ISIS-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani

Der irakische Dschihadist behauptete, Al-Kaida habe sich von dem Ziel der Gründung eines grossen islamischen Kalifats verabschiedet und spreche jetzt sogar von der Möglichkeit eines friedlichen Zusammenlebens mit den orientalischen Christen. Dies komme für ISIS aber nicht infrage. «Bitterkeit erfüllt unser Herz», klagte Al-Adnani angesichts dieser Spaltung der «Dschihadisten»-Bewegung.

Nach Saddam Husseins Sturz gegründet

ISIS war im Irak entstanden, nachdem die US-Truppen 2003 den Diktator Saddam Hussein gestürzt hatten. Die Dschihadistengruppe unter der Führung von Abu Omar al-Baghdadi nannte sich in ihren Anfangszeiten «Al-Kaida im Zweistromland», später dann «Islamischer Staat im Irak».

Sie hat ihr Einflussgebiet inzwischen auf die syrischen Rebellengebiete ausgedehnt. Die ISIS-Lager in Syrien gelten inzwischen als erste Adresse für Dschihadisten aus aller Welt.

Al-Sawahiri hatte in den vergangenen Monaten mehrfach vergeblich versucht, den Konflikt zwischen der mit Al-Kaida verbündeten Al-Nusra-Front und ISIS in Syrien zu lösen. Seit Anfang des Jahres kämpfen Angehörige der beiden Gruppen gegeneinander.

Al-Sawahiri hatte vorgeschlagen, der Anführer der Al-Nusra-Front, Abu Mohammed al-Dschaulani, solle die Führung über alle Al-Kaida nahestehenden Islamisten in Syrien übernehmen. Al-Baghdadi solle weiterhin die Nummer eins im Irak sein. Dies hatte die ISIS-Führung, die in Syrien ihre Hochburg in der Provinz Al-Rakka hat, abgelehnt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 18.04.2014 16:48
    Highlight Highlight Die "Freie Syrische Armee" hat inzwischen enorm an Bedeutung und Einfluss verloren. In Syrien kämpfen nur noch Verbrecher gegen Verbrecher, grausame Diktatur gegen blutrünstige Islamisten. Dazwischen vielleicht noch ein paar Freiheitskämpfer der Ersten Stunde. Man müsste hier gegen beide Seiten militärisch vorgehen. Für die syrischen Zivilisten wäre das die beste Variante. Allerdings hätte man schon 2012 konsequent eingreifen müssen. Der Krieg in Syrien wird unter den aktuellen Umständen noch Jahre weitergehen.

Militärexperte Albert Stahel über die Tötung Bin Ladens: «Die Leute werden für dumm verkauft, aber das gehört zum Spiel»

Keine heroische Navy-Seal-Aktion soll Terrorfürst Osama bin Laden zur Strecke gebracht haben, sondern ein Deal zwischen den USA und Pakistan, eiskalt durchgezogen. Das behauptet zumindest der amerikanische Investigativ-Journalist Seymour Hersh in einem aufsehenerregenden Bericht. Alles Quatsch, findet der Terrorismus-Experte von CNN. Doch. Da ist etwas dran, meint die Kollegin der «New York Times». Wem soll man glauben? Der Versuch einer Einordnung mit dem Schweizer Militär- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel