Amazon
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
pfefferspray amazon

Diese Amazon-Rezension macht auf Facebook die Runde. bild: screenshot facebook/schlecky silberstein

Ui, Nein! Das war aber viel zu scharf! Dieser Pfefferspray-Käufer lässt das Internet Tränen lachen



Dass Pfefferspray einem die Tränen in die Augen schiessen lässt, ist bekannt – schliesslich ist das Zeug furchtbar scharf und ausserdem normalerweise als Distanzwaffe gedacht. Das war einer Person Namens «C. Csarmann» offensichtlich nicht ganz bewusst. Denn gemäss ihrer Rezension auf Amazon hat sie das Produkt für ganz was anderes gehalten:

«Wir haben den Spray bei einer Gartenparty verwendet und abgesehen davon, dass sich kaum eine normale Menge auf dem Grillgut verteilen ließ, schmeckte der Pfeffer säuerlich und war viel zu intensiv. Der Druck war viel zu stark, hier sollte vom Erzeuger nachgebessert werden. Ich rate von dem Produkt ab und empfehle eine klassische Mühle.»

Nur ein Fake? Ist doch egal!

Das Spass-Portal Schlecky Silberstein hat einen Screenshot der Rezension auf seinem Facebook-Profil gepostet – seither wurde der Beitrag mehr als 2000 Mal geliked und knapp 500 Mal geteilt. 

In den Kommentaren gibt zwar jemand zu bedenken, dass es sich dabei sicher nur um einen Fake gehandelt und die Person einfach nur Humor bewiesen habe. Aber allein die Tatsache, dass 3 von 18 Kunden diese Rezension für hilfreich gehalten haben, ist doch schlicht der Brüller. Also, wir haben uns köstlich amüsiert. Vielen Dank, Schlecky!

(viw)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 17.08.2015 12:45
    Highlight Highlight Hallooooooo Sommerloch.

    Ernsthaft? Das sind News?

    Seid doch bitte so nett und macht wenigstens ne Liste der 10 besten Fake-Nutzerwertungen. Vor 1-2 Jahren war es nämlich gross in Mode dumme Rezensionen zu posten.

    Beispiel: Die Jesus-Seife.

    "An sich ist die Seife ja ganz gut.... Egal welchen Dreck man an den Händen hat, die Seife wäscht einen rein. Sünden adé.
    Als grossen Nachteil von der Seife sehe ich aber die Eigenschaft, dass das Wasser sich beim berühren mit der Seife in Wein verwandelt...."
    17 9 Melden
  • pun 17.08.2015 12:34
    Highlight Highlight Spasskommentare bei Amazon sind Kult! Wiedermal ein sehr gelungener.
    Der Text dazu von watson wurde scheinbar von einer/m digital Immigrant geschrieben^^
    "Aber allein die Tatsache, dass 3 von 18 Kunden diese Rezension für hilfreich gehalten haben, ist doch schlicht der Brüller."
    Klar, die drei haben das natürlich nicht geschnallt. :)
    22 1 Melden
    • Viktoria 17.08.2015 12:52
      Highlight Highlight Ja, nun, mit meinen 28 Lenzen würde ich mich nun weder als Digital-Native noch als Digital-Immigrant verstehen.. Wahrscheinlich bin ich irgendwas dazwischen ;)

      Welcher Teil der Aktion nun ein Fake war (die Rezension - oder die 3 Kunden, die es «hilfreich» fanden - oder alles zusammen) ist doch eigentlich auch egal. Hauptsache es gibt was zu lachen :)
      12 4 Melden
    • qumquatsch 17.08.2015 14:32
      Highlight Highlight ...also rein technisch gesehen bist Du ein Digital Native (nach 1980 geboren), aber ich finde hauptsache etwas amüsiert, da eh Sommerloch und nichts wichtigeres vorhanden zu sein scheint ;o)
      1 0 Melden
    • Viktoria 17.08.2015 15:01
      Highlight Highlight Nichts wichtigeres vorhanden – das hast du jetzt gesagt ;) Solange ich mich am Nachmittag mit einem Interview zum (etwas ernsteren) Thema postpartale Depression beschäftige, darf ich mir (und euch) doch am Morgen noch bisschen was zum Lachen gönnen ;)
      5 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen
Link to Article