Aktuelle Themen:

Was uns die Frauen auf diesem Bild noch sagen wollten

Publiziert: 03.04.17, 00:28 Aktualisiert: 03.04.17, 11:49

Das Bild sorgte für Aufsehen. Zusammen mit vier Kolleginnen rief JUSO-Präsidentin Tamara Funiciello zur Teilnahme am «Women's March» auf. Dabei verbrannten die jungen Frauen mit nacktem Oberkörper ihre BHs. 

bild: no-hate-speech.ch

Der Aufruf funktionierte: An der Kundgebung nahmen trotz strömenden Regens über 10'000 Personen teil. Doch nicht nur das: Mit dem Bild wurde ein gewaltiges Medienecho ausgelöst. 

«Bewusste Provokation»

Nun, zwei Wochen später, ziehen Funiciello und Co. Bilanz. Das Foto sei eine «bewusste Provokation» gewesen, schreiben die Frauen auf no-hate-speech.ch am Sonntagabend. Sie hätten ihre «Körper zu einem Politikum gemacht», wie das Frauen schon seit Jahrzehnten machen würden. Daraus sei eine Debatte entstanden, die «bezeichnend für unsere Gesellschaft» sei. 

«Zuerst ernteten wir Beleidigungen, Beschimpfungen und puren Hass. Dann wurde darüber diskutiert, wie sich Männer* dabei fühlen, welchen Platz sie im Feminismus haben sollten und dass ihre Verunsicherung sie geradezu dazu zwingt, uns mit Vergewaltigung zu drohen.»

Dies sei nicht die Gesellschaft und nicht die Art von Demokratie, in der sie leben wollten, schreiben die Jungpolitikerinnen weiter. Sie fragen: «Was ist das für eine Gesellschaft, die Freiheit, Entfaltung und Selbstbestimmung in jedem Popsong predigt, sie dann aber mit verbaler Gewalt in den sozialen Netzwerken niedertrampelt?»

Der Kampf gehe weiter, schreiben die Frauen und rufen zum Widerstand auf. Weitere Aktionen werden indes keine angekündigt. (cma)

«Die Frauen sind wütend und haben genug»: Über 10'000 Pussyhats marschierten durch Zürich

Bunt, laut und fröhlich: Gegen 15'000 Frauen und Männer marschierten am Samstag am «Women's March» quer durch Zürich. ENNIO LEANZA
Es war bereits die dritte Frauendemo innerhalb von zehn Tagen. ENNIO LEANZA
Von zwei Studentinnen ins Leben gerufen, ist der «Women's March» rasch zu einer Massenbewegung geworden.
Trotz Regen kamen gegen 15'000 Frauen und einige hundert Männer zum Frauenmarsch.
Mit selbstgestrickten Pussyhats und farbigen Transparenten protestierten sie gegen Sexismus und für mehr Gleichberechtigung.
Pussyhats sind Mützen mit den Katzenohren, mit der Frauen weltweit gegen Diskriminierung und Sexismus protestieren.
Der Name der Mütze spielt auf die sexistische Äusserung Donald Trumps an, er könne jeder Frau zwischen die Beine greifen. ENNIO LEANZA
Vom Helvetiaplatz zog der Umzug durch die Innenstadt zur Stadthausanlage beim Bürkliplatz.
Die Demo war bewilligt und es kam zu keinen Ausschreitungen. ENNIO LEANZA
Weitere Impressionen des «Women's March».