Aktuelle Themen:

So wenig Solarpanels braucht es, um mit deren Energie jeden Tag zur Arbeit zu fahren

Publiziert: 08.04.19, 09:24 Aktualisiert: 09.04.19, 09:25

Noch immer herrscht in gewissen Köpfen die Vorstellung, dass man mit einer Solaranlage knapp ein Smartphone laden kann. Gar ein Auto damit bewegen? Unmöglich.

Natürlich handelt es sich dabei um billige 1990er-Polemik. Trotzdem ist vielen nicht klar, wie viel Energie heutige Photovoltaik-Panels tatsächlich produzieren können.

Doch wie gross muss eine Solaranlage sein, die genügend Energie produziert, um mit einem Elektroauto täglich zur Arbeit zu fahren? Reicht dafür das Dach des Parkhauses? Ideal wäre es, den sowieso schon besetzten Raum noch zusätzlich zur Energiegewinnung zu nutzen. Und tatsächlich existieren solche Anlagen bereits.

Die Anlage

Das ist das gedeckte Parkhaus der Überbauung am Burriweg in Schwamendingen.

bild: screenshot google maps

Seit 2016 ziert eine Photovoltaikanlage das Dach. Darunter befinden sich auf zwei Etagen 119 Parkplätze, 61 im Parterre und 58 im Untergeschoss.

Parterre und Untergeschoss

bild: watson/Google maps/vitasana.ch

Die Energie

Laut der Betreiberin des Kraftwerks am Burriweg, der Genossenschaft Vitasana, produzierte die Photovoltaikanlage mit ihren 326 Panels im Jahr 2018 eine Energie von 79'445 kWh.

Was auffällt: Vier etwas erhöhte Dachabschnitte wurden nicht mit Panels belegt. Mit einer anderen Bauweise und einer annähernden Vollbesetzung wären auf derselben Grundfläche 272 Panels mehr und ein Total von 598 möglich gewesen. Für unsere Rechnung wollen wir beide Fälle berücksichtigen.

Die Originalanlage

Die optimierte Anlage

  • Die heute bestehende Originalanlage produzierte mit 326 Panels 79'445 kWh.
  • Mit der otimierten Anlage und 598 Panels wären sogar 145'730 kWh möglich gewesen.

Der Weg

Der durchschnittliche Pendlerweg (nur Hinweg) in der Schweiz beträgt laut Bundesamt für Statistik 15 Kilometer. Der tägliche Gesamt-Pendlerweg beträgt demnach 30 Kilometer im Schnitt. Das entspricht auch etwa der durchschnittlichen Fahrstrecke eines Autos in der Schweiz pro Tag.

Die Fahrzeuge

Wie viel Energie benötigt wird, um ein Elektrofahrzeug 30 Kilometer zu bewegen, hängt vom Typ ab. Für unsere Rechnung bieten sich die Durchschnittswerte zweier Praxistests an, die in und um Barcelona von coaches.net und Autobest durchgeführt wurden:

  • Nissan Leaf (40 kWh) - 16,3 kWh/100 km
  • Volkswagen e-Golf (35,8 kWh) - 12,4 kWh/100km
  • Tesla Model S 100D (100 kWh) - 20,6 kWh/100km

Energie pro Weg

Das ergibt folgende Energie, welche Pendler für ihre 30 Kilometer in Elektrofahrzeugen pro Arbeitstag verbrauchen:

  • Nissan Leaf: 4.93 kWh
  • Volkswagen e-Golf: 3.76 kWh
  • Tesla Model S 100D: 6.24 kWh

Energie pro Jahr Pendeln

Ein Arbeitsjahr umfasst ca. 250 Arbeitstage. Ein Pendler mit Elektrofahrzeug verbraucht deshalb:

  • 940 kWh (VW e-Golf)
  • 1233 kWh (Nissan Leaf)
  • 1560 kWh (Tesla Model S 100D)

In dieser Rechnung noch nicht berücksichtigt sind Verluste beim Laden und durch Selbstentladung. Wir wollen damit nicht knausrig sein und berechnen für jedes Fahrzeug zusätzliche 30 Prozent. Damit kommen wir auf folgenden jährlichen Energiebedarf:

  • 1222 kWh für den VW e-Golf
  • 1603 kWh für den Nissan Leaf
  • 2028 kWh für das Tesla Model S 100D

Und nun zur eigentlichen Frage:

Wie viele Elektroautos können mit der Anlage am Burriweg versorgt werden, so dass sie über genügend Energie verfügen, dass man mit ihnen jeden Tag zur Arbeit fahren kann?

Mit lauter Teslas

Die Anlage am Burriweg liefert, so wie sie jetzt besteht, genug Energie für 39(!) Teslas.

Momentane Kapazität der Burriweg-Analge

39 Teslas sind bereits eine eindrückliche Zahl – es gibt aber noch genügend Platz «to swing a cat». Wie sähe das Bild mit der optimierten Anlage mit 598 Panels aus?

Optimierte Kapazität

Ein vollbepacktes Dach über dem Parkhaus am Burriweg hätte die Kapazität, 71 Teslas für den Pendelbetrieb zu speisen.

Learning: Eine Photovoltaikanlage über einem Parkhaus reicht aus, um eine gesamte Etage mit schweren Elektro-Fahrzeugen mit Energie für den Pendlerverkehr zu versorgen.

Mit lauter Nissan Leafs

Der Nissan Leaf benötigt signifikant weniger Energie als der Tesla. Dementsprechend mehr Fahrzeuge lassen sich mit der heutigen Anlage am Burri-Weg versorgen: 49 Leafs sind es.

Momentane Kapazität

Noch imposanter wird die Pendel-Flotte mit optimalem Dach und einer produzierten Energiemenge von 145'730 kWh.

Optimierte Kapazität

Fast genau 1,5 Etagen – 90 Fahrzeuge – würde der umweltschonende Wagenpark umfassen.

e-Golf

Von den drei Elektroautos benötigt der e-Golf deutlich die geringste Menge Energie. Dementsprechend gross ist der Wagenpark, den man mit den knapp 80'000 kWh versorgen könnte: 65 Fahrzeuge. Obwohl nicht dafür konzipiert, könnte die Burriweg-Anlage bereits heute mehr als eine gesamte Etage mit Elektroautos versorgen.

Momentane Kapazität

Ja. Die Schnellrechner antizipieren es bereits. Bei optimaler und kompletter Ausnutzung des Dachs können mit einer Photovoltaikanlage knapp zwei komplette Etagen mit genügend Strom zum Pendeln versorgt werden. Für unser konkretes Beispiel bedeutet das: 145'730 kWh / 1222 kWh = 119 Fahrzeuge.

Optimierte Kapazität

Learning: Eine Photovoltaikanlage über einem Parkhaus reicht aus, um zwei komplette Etagen mit Elektro-Fahrzeugen von mittlerer und kleiner Grösse mit Energie für den Pendelverkehr zu versorgen.

Fazit

Man kann die Rechnung auch umkehren. Mit 598 Panels lassen sich 119 eGolfs betreiben – pro Fahrzeug werden also 5 Panels benötigt. Bei den verwendeten Panels handelt es sich um 60-Zellen-Panels mit der Standardgrösse von 1,65 Metern Länge und 0,992 Metern Breite. Klassische Senkrechtparkfelder sind in der Schweiz in der Regel 5 Meter lang und 2,35 breit – fast wie gemacht für die 5 Panels also.

Selbstverständlich ist dies eine reine Rechenübung. In der Praxis bereitet der sonnenarme Winter Probleme – die Energie müsste von einer anderen Quelle stammen.

Für eine Machtdemonstration der Photovoltaik reicht die Rechenübung aber allemal. Und Potential zur realen Nutzung wäre genügend vorhanden. Schon jetzt locken Einkaufszentren mit Gratisladestationen für Elektrofahrzeuge. Wieso also überdacht zum Beispiel das Volkiland in Volketswil nicht seine Aussenparkplätze? In Kombination mit einer Photovoltaikanlage brächte das im Sommer Schatten für alle Fahrzeuge, Werbung, kaufkräftige Kunden – und verdammt viel Energie.

bild: google Streetview

Dieses Haus produziert 7x mehr Energie als es verbraucht

Video: srf

Solar Impulse

Das Solarflugzeug am 1. Juni 2015 vor der Landung im japanischen Nagoya – wo es fast einen Monat lang festsass. Am 28. Juni ging's dann weiter nach Hawaii. ANDRE BORSCHBERG
Erfolgreicher Start: Am 9. März hebt die Solar Impulse 2 zur Mission Weltumrundung ab. ALI HAIDER
Bertrand Piccard und André Borschberg kurz vor dem Start. ALI HAIDER
Solar Impulse 2 am 1. März 2015 bei einem Testflug über Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten. SOLAR IMPULSE | STEFATOU | REZO.CH
Im November 2003 wurde das Projekt lanciert. Hier eine Computerillustration aus dem Jahr 2006. Claudio Leonardi
Am 26. Juni 2009 präsentiert Bertrand Piccard auf dem Militärflugplatz Dübendorf den Prototyp. WINFRIED ROTHERMEL
Nach mehreren Tests erfolgt der Jungfernflug am 7. April 2010 in Payerne. Am Steuer sitzt der deutsche Testpilot Markus Scherdel. DOMINIC FAVRE
Am 7. Juli 2010 folgt der erste grosse Coup: André Borschberg hält den Prototyp während 26 Stunden in der Luft und absolviert den ersten Nachtflug überhaupt mit einem Solarflugzeug. FABRICE COFFRINI
Am 6. Juni 2012 fliegt Bertrand Piccard in 19 Stunden von Madrid in die marokkanische Hauptstadt Rabat. Damit gelingt ihm der erste Interkontinentalflug mit einem solarbetriebenen Flugzeug. MAJID BZIOUAT
Im Frühjahr 2013 absolviert der Solar-Impulse-Prototyp eine mehrwöchige PR-Tour von der West- an die Ostküste der USA. Hier fliegt er über der Golden Gate Bridge in San Francisco.
In einem Hangar in Dübendorf wird gleichzeitig die grössere Solar Impulse 2 gebaut, mit der die Weltumrundung erfolgen soll. LAURENT GILLIERON
Piccard und Borschberg präsentieren das fertige Flugzeug am 9. April 2014 in Payerne, in Anwesenheit von Bundesrat Ueli Maurer. LAURENT GILLIERON
Solar Impulse 2 auf einem Testflug in Payerne. Die tagsüber aufgeladenen Akkus halten das Flugzeug auch nachts in der Luft. LAURENT GILLIERON
Beeindruckend ist vor allem die Flügelspannweite von 72 Metern, mehr als bei einer Boeing 747. LAURENT GILLIERON
Am 5. Januar 2015 wird das Flugzeug in Payerne in einen Fracht-Jumbo verladen und an den Startort Abu Dhabi gebracht. LAURENT GILLIERON
Das Kontrollzentrum für den Rekordflug befindet sich in Monaco. Fürst Albert II. (rechts) nimmt am 10. Februar 2015 einen Augenschein. SEBASTIEN NOGIER
Noch bevor Solar Impulse 2 überhaupt gestartet ist, hat die Eidgenössische Münzstätte Swissmint am 22. Januar 2015 bereits eine Sondermünze herausgegeben. Benjamin Zurbriggen

Dieses Haus produziert 7x mehr Energie als es verbraucht

Eigentlich ist es kein Haus, sondern ein kleines Kraftwerk. Energie produziert es selbst. Stromrechnung? Was ist das? SRF

Mehr zu Solarenergie

So wenig Solarpanels braucht es, um mit deren Energie jeden Tag zur Arbeit zu fahren

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Der «bewährte Energiemix» ist wie eine gedruckte Zeitung – ein Auslaufmodell

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!