Aktuelle Themen:

Goffin ist Federers Halbfinal-Gegner +++ Pikante Details zum Fall Aubameyang

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Ammann hat noch Steigerungspotenzial

Simon Ammann ist der Weltcup-Auftakt der Skispringer im polnischen Wisla nicht wunschgemäss geglückt. Der Toggenburger schaffte zwar mit der mässigen Weite von 115 m und den schwachen Stilnoten (3mal die 17) die Qualifikation für den Wettkampf. Mit einer solchen Leistung würde es ihm am Sonntag allerdings nicht für Weltcuppunkte reichen. Mit dem 36. Rang war er gleichwohl bester Schweizer. Am Sonntag dürfen auch Andreas Schuler (45. /111 m) und Killian Peier (50./110 m) vom Balken abstossen. Gregor Deschwanden (57./109 m) verpasste den Cut.

Die Qualifikation gewann Stefan Kraft mit einem Flug auf 126,5 m. Der Österreicher hatte in der vergangenen Saison die grosse Kristallkugel erhalten. Seit diesem Winter müssen sämtliche Springer antreten, die Top 10 des Gesamtweltcups sind nicht mehr vorqualifiziert. Am Samstag findet ein Team-Springen statt. (pre/sda)

Bild: EPA/PAP

Pikante Details zum Fall Aubameyang

Mit 24 Stunden Verzögerung kamen die Gründe ans Licht, warum Borussia Dortmund am Freitag beim VfB Stuttgart aus freien Stücken («disziplinarische Gründe») ohne Topskorer Pierre-Emerick Aubameyang antrat.

Aubameyang hatte am Mittwoch den Freestyle-Fussballer Sean Garnier samt Videoteam für Werbeaufnahmen aufs Trainingsgelände und in den nur dem engsten Zirkel vorbehaltenen Profitrakt der Borussia vorgelassen. Dass er für den unbewilligten Dreh, der zwei Tage vor einem Spiel auch kaum bewilligt worden wäre, intern suspendiert wurde, konnte Aubameyang am Freitag nicht nachvollziehen

Schon vor einem Jahr verpasste Aubameyang wegen einer internen Sperre eine Partie. Damals war er trotz Verbot an einem freien Tag nach Mailand geflogen. (pre/sda)

Goffin ist Federers Halbfinal-Gegner

Roger Federer trifft im Halbfinal der ATP Finals morgen Samstag um 15 Uhr auf David Goffin (ATP 8). Der 26-jährige Belgier besiegte in seinem letzten Gruppenspiel Dominic Thiem (ATP 4) nach einem Fehlstart und 0:3-Rückstand im ersten Satz mit 6:4 und 6:1. De Österreicher leistete sich in 71 Minuten 27 unerzwungene Fehler (bei nur 11 Winnern). So kam Goffin ohne zu brillieren zu seinem zweiten Sieg.

Federer hatte sich Goffin als Halbfinalgegner gewünscht. Gegen den vierfachen Turniersieger hat er eine makellose Bilanz, im Head-to-Head führt er mit 6:0. Zuletzt trafen die beiden im Halbfinal von Basel aufeinander, den Federer souverän mit 6:1 und 6:2 gewann. Im anderen Halbfinal duellieren sich Grigor Dimitrov (ATP 6) und Jack Sock (ATP 9). (pre/sda)

Assalé verlängert bei YB vorzeitig bis 2021

Unmittelbar vor dem Topspiel gegen den FC Zürich verlängert der Super-League-Leader Young Boys mit dem Ivorer Roger Assalé vorzeitig um eine Saison bis 2021. Der 24-jährige Nationalspieler ist seit Anfang Jahr in Bern engagiert. Mit zwölf Treffern und neun Assists in 24 Pflichtspielen ist der Stürmer in der starken Vorrunde von YB ein massgeblicher Faktor.

«Assalé passt mit seiner Spielweise, seinem unbändigen Siegeswillen und seinen menschlichen Werten perfekt zu YB», hielt Sportchef Christoph Spycher für den zweitbesten Angreifer hinter Jean-Pierre Nsame gleich mehrere Komplimente bereit. (pre/sda)

Ibrahimovic und Pogba kehren zurück

Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba kehren nach langen Verletzungspausen ins Kader von Manchester United zurück. Ibrahimovic hatte im April im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Anderlecht einen Kreuzbandriss erlitten, worauf Gerüchte über sein Karriereende aufkamen, ehe er im August einen neuen Einjahresvertrag bei den «Red Devils» unterzeichnete.

Pogba hatte sich Mitte September im Champions-League-Heimspiel gegen Basel (3:0) am Oberschenkel verletzt und verpasste seitdem zwölf Partien. Manchester United ist am nächsten Mittwoch der nächste Gegner des FC Basel in der Champions League. (pre/sda)

Duell Bencic gegen Golubic um Finaleinzug

Nach ihrem Sieg gegen Jil Teichmann trifft Belinda Bencic (WTA 120) auch in den Halbfinals des Challenger-Series-Turniers in Taipeh auf eine Schweizerin. In der Direktbegegnung mit Viktorija Golubic (WTA 116) führt die Ostschweizerin nach ihrem 7:6, 7:6-Sieg beim letztjährigen Rasenturnier von 's-Hertogenbosch mit 1:0.

Nach ihrem Sieg gegen Jil Teichmann trifft Belinda Bencic (WTA 120) auch in den Halbfinals des Challenger-Series-Turniers in Taipeh auf eine Schweizerin. In der Direktbegegnung mit Viktorija Golubic (WTA 116) führt die Ostschweizerin nach ihrem 7:6, 7:6-Sieg beim letztjährigen Rasenturnier von 's-Hertogenbosch mit 1:0.

Für Golubic und Bencic geht es beim mit 125'000 Dollar dotierten Hallenturnier um viel. Der Turniersieg würde beide in die Top 100 der Welt zurückbringen - und damit höchstwahrscheinlich das Ticket für das Hauptfeld am Australian Open sichern. (zap/sda)

Viktorija Golubic und Belinda Bencic Bild: EPA/EPA

Capela überzeugt bei Kantersieg der Rockets

Die Houston Rockets reagieren auf die 113:129-Heimniederlage gegen die Toronto Raptors mit einem 142:116-Sieg bei den Phoenix Suns. Clint Capela überzeugt einmal mehr.

Houston bekundete in Phoenix keinerlei Probleme. Nach dem ersten Viertel lagen die Rockets 45:23 vorne, zur Spielmitte stand es 90:65. Mehr Punkte in einer Hälfte gelangen einzig den Phoenix Suns am 10. November 1990, als sie zur Pause gegen die Denver Nuggets 107:67 führten.

Capela steuerte zwölf Punkte und zehn Rebounds zum Kantersieg von Houston bei. Der 23-jährige Genfer schaffte im 16. Saisonspiel zum zehnten Mal ein Double-Double. James Harden erzielte 33 seiner 48 Punkte in der ersten Hälfte.

Die mit zwei Niederlagen in die Saison gestarteten Boston Celtics setzten sich im Topspiel gegen Titelverteidiger Golden State Warriors 92:88 durch und gewannen zum 14. Mal in Folge. Für die Warriors war es die vierte Niederlage im laufenden Championat. Damit fielen sie in der Western Conference hinter Houston auf den 2. Platz zurück. (zap/sda)

Zverev muss die Koffer packen

Nach der Dreisatz-Niederlage gegen Federer verlor Zverev am Donnerstagabend auch gegen Jack Sock in drei Sätzen mit 4:6, 6:1, 4:6.

Der Amerikaner ist damit der erste US-Spieler seit Andy Roddick 2007 in einem Masters-Halbfinal und trifft am Samstag auf Grigor Dimitrov.

Youngster Alexander Zverev unterliegt in London Jack Sock. Bild: EPA/EPA

Zug siegt in Genf

Der EV Zug scheint endgültig aus dem Tief gefunden zu haben. Zwei Tage nach dem 4:1 in Biel gewann der diesjährige Playoff-Finalist auch bei Genève-Servette, und zwar 3:0.

Jubel bei den Innerschweizern: Die Zuger gewinnen in Genf mit 3:0. Bild: KEYSTONE

In der 58. Minute riskierten die Genfer alles, um den 0:1-Rückstand noch wettzumachen. Sie ersetzten Torhüter Robert Mayer durch einen sechsten Feldspieler. Das brachte aber nicht den erhofften Erfolg. Im Gegenteil: David McIntyre erhöhte kurz darauf auf 2:0. 63 Sekunden später gelang Carl Klingberg mit einem weiteren Schuss ins leere Gehäuse auch noch das 3:0. Überhaupt lief bei den Genfern, die zuvor fünf der letzten sieben Partien gewonnen hatten, im letzten Abschnitt nicht mehr viel zusammen. (sda/cma)

Toro Rosso bestätigt Gasly und Hartley als Fahrerduo

Der Formel-1-Rennstall Toro Rosso startet die kommende Saison mit den aktuellen Piloten Pierre Gasly und Brendon Hartley. Sowohl der der 21-jährige Franzose Gasly (in Malaysia) als auch der 28-jährige Neuseeländer Hartley (in den USA) gaben ihr Grand-Prix-Debüt im Oktober.

Toro Rosso war mit dem Pilotenduo Carlos Sainz jr. und Daniil Kwjat in die laufenden Saison gestartet. Während der Spanier Sainz zu Renault wechselte, steht der Russe Kwjat ohne Cockpit da. (fox/sda/dpa)

Pierre Gasly. Bild: EPA/EFE

Elena Curtoni fällt monatelang aus

Die italienische Speed-Spezialistin Elena Curtoni zog sich im Training in Copper Mountain, Colorado, einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu. Die 26-Jährige dürfte damit die gesamte Saison inklusive der Olympischen Spiele in Pyeongchang im Februar verpassen.

Curtoni stand in ihrer Karriere dreimal auf einem Weltcup-Podest, zuletzt im Februar im Super-G von Crans-Montana. Ende März zog sie sich einen Knöchelbruch zu. (fox/sda/apa)

Bild: EPA/KEYSTONE

Udinese zog Beschwerde bei der FIFA zurück

Udinese zog seine Beschwerde beim Weltverband FIFA wegen des Falls Valon Behrami zurück. Laut dem Schweizer Verband (SFV) führte ein «konstruktiver Dialog» zwischen dem Nationalteam-Delegierten Claudio Sulser, Udineses Generaldirektor Franco Collavino und dem Klub-Anwalt Gianpaolo Monteneri zur «Versöhnung». (fox/sda)

Bild: KEYSTONE

Letzte Olympia-Tests gegen Deutschland und Norwegen

Das Schweizer Männer-Nationalteam absolviert vor dem Abflug nach Südkorea ein letztes Länderspiel in der Schweiz. Das Team von Patrick Fischer trifft am Dienstag, 6. Februar, in Kloten auf Deutschland. Das Spiel findet um 18.30 Uhr statt.

Am folgenden Tag fliegt das Team von Patrick Fischer nach Südkorea und wird am 12. Februar in Goyang ein weiteres Testspiel gegen Norwegen absolvieren. Im Olympia-Startspiel trifft die Schweiz am 15. Februar auf Kanada. (fox/sda)

Bild: KEYSTONE

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
22. Juni 1986: Vier Minuten vor seinem Tor des Jahrhunderts lobt Diego Maradona im WM-Viertelfinal von Mexiko gegen England den Ball mit der Hand zum 1:0 über Torhüter Peter Shilton. Die Argentinier gewinnen schliesslich 2:1 und Maradona sagt: «Es war ein bisschen die Hand Gottes und ein bisschen Maradonas Kopf.» STR
14. November 1966: Muhammad Ali verteidigt seinen WBC-Titel gegen Cleveland Williams, der nach dem K.o. in der 3. Runde mit ausgestreckten Armen und Beinen im Ring liegt.
16. August 2008: Roger Federer und Stan Wawrinka holen in Peking Olympia-Gold im Doppel. Federer wärmt sich nach dem verwandelten Matchball am «heissen» Wawrinka die Hände. Julian Finney
28. Juni 1997: Es ist der grösste Boxskandal aller Zeiten: Von einem Kopfstoss provoziert, beisst Mike Tyson in Las Vegas ein Stück des Ohrs seines Gegners Evander Holyfield ab. Der Täter wird disqualifiziert und beim Verlassen der Arena mit Münzen beworfen.
1. Juli 2014: Die Schweiz zeigt im WM-Achtelfinal in Brasilien gegen Argentinien ein starke Leistung. Nach torlosen 90 Minuten schwört sich das Team von Ottmar Hitzfeld auf die Verlängerung ein und formt dabei (unabsichtlich) ein Herz. Leider verliert die Nati dann unglücklich mit 0:1.
7. Februar 1972: Bernhard Russi gewinnt bei den Olympischen Spielen Gold in der Abfahrt. Zusammen mit Marie-Theres Nadig lässt er die Schweiz über die «goldenen Tage von Sapporo» jubeln. STR
8. Februar 1987: Die Schweizer Skifahrer räumen an der Heim-WM in Crans-Montana gross ab. Pirmin Zurbriggen und Co. gewinnen acht von zehn Titeln und 14 von 30 Medaillen. THOMAS STUDHALTER
26. Mai 1999: Die Bayern-Spieler können es nicht fassen. In Barcelona verspielen sie in der Nachspielzeit gegen Manchester United den schon sicher geglaubten Champions-League-Titel. Sie verlieren aufgrund später Tore von Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer mit 1:2. ANDREU DALMAU
6. September 1989: Der englische Nationalspieler Terry Butcher holt sich im WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden bei einem Kopfballduell eine Platzwunde am Kopf und spielt mit Turban zu Ende. Beim Schlusspfiff ist sein Trikot blutüberströmt.
11. August 1936: Zum Ärger von Adolf Hitler gewinnt der dunkelhäutige Amerikaner Jesse Owens bei den Olympischen Spielen von Berlin Gold über 100 Meter, über 200 Meter, über 4 × 100 Meter und im Weitsprung. Hitlers Arier haben das Nachsehen. STR
25. Mai 1965: Muhammad Ali, der damals noch Cassius Clay heisst, schlägt Herausforderer Sonny Liston im WM-Revanche-Kampf in Lewiston in der ersten Runde k.o. JOHN ROONEY
2. Juli 2001: Die grosse Wachablösung: Roger Federer schlägt im Achtelfinal von Wimbledon den siebenfachen Champion und die Weltnummer Eins Pete Sampras in fünf Sätzen und vergiesst Freudentränen. DAVE CAULKIN
13. Februar 2002: Simon Ammann feiert im legendären Silbermantel seinen überraschenden Doppel-Olympiasieg von Salt Lake City. Der 20-jährige «Harry Potter der Lüfte» mausert sich danach zum Liebling der Massen. ALESSANDRO DELLA VALLE
24. Juni 1990: Frank Rijkaard bespuckt Rudi Völler. Beide erhalten nach dieser unrühmlichen Szene im WM-Achtelfinal zwischen der BRD und Holland im Mailänder Meazza-Stadion die Rote Karte. Die BRD gewinnt 2:1 und wird zwei Wochen später Weltmeister. MARTINA HELLMANN
29. August 2004: Der aus seinem Amt enthobene irische Priester Cornelius Horan zerrt den Marathon-Läufer Vanderlei de Lima von der Strasse. Der Brasilianer führt das Rennen bis zum Vorfall drei Kilometer vor dem Ziel an, wird dann aber nur Dritter. Horan wird später zu einer Bewährungsstrafe von zwölf Monaten und einer Geldbusse von 3000 Euro verurteilt. FILIPPO MONTEFORTE
29. Mai 1985: Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion vor dem Meistercup-Final zwischen dem FC Liverpool und Juventus Turin erschüttert die Fussballwelt in seinen Grundfesten. Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teilweise schwer verletzt. STR
5. August 1984: Mit letzter Kraft und völlig dehydriert schleppt sich die Schweizerin Gaby Andersen-Schiess bei den Olympischen Spielen in Los Angeles im ersten olympischen Frauen-Marathon überhaupt ins Ziel. Die Zürcherin verpasste die letzte Getränkestation. ANONYMOUS
16. November 2005: Die Schweizer Nati qualifiziert sich in Istanbul trotz einer 2:4-Niederlage für die WM 2006 in Deutschland. Nach dem Schlusspfiff werden die Schweizer Spieler von den enttäuschten Türken über den Platz in die Katakomben gehetzt und kassieren Tritte und Schläge.
9. Juli 2006: Frankreichs Superstar Zinédine Zidane brennen in der Verlängerung des WM-Finals die Sicherungen durch. Als der Italiener Marco Materazzi Zizous Schwester beleidigt, streckt ihn der Franzose mit einem Kopfstoss nieder. Zidane sieht Rot und Frankreich verliert den Final im Penaltyschiessen. ANONYMOUS
6. Juli 2008: Rafael Nadal besiegt im Wimbledon-Final Roger Federer kurz vor Einbruch der Dunkelheit in fünf Sätzen. Das Spiel geht als «bestes Tennis-Match aller Zeiten» in die Geschichte ein. ANJA NIEDRINGHAUS
16. August 2008: Im Olympia-Final in Peking über 100 Meter Delfin sind Michael Phelps und Milorad Cavic beim Anschlag beinahe gleichauf. Phelps wird als Sieger ausgerufen, doch die Fernsehbilder vermitteln den Eindruck, der Serbe hätte gewonnen. Es folgen Debatten und Verschwörungstheorien, doch der Entscheid wird nicht mehr geändert. PATRICK B. KRAEMER
20. August 2008: Usain Bolt krönt sich zum neuen Sprintkönig: Bei den Olympischen Spielen von Peking verbessert er nach seinem Weltrekord über 100 Meter auch die Bestmarke über 200 Meter. In der chinesischen Hauptstadt entsteht auch seine Blitz-Geste. GERO BRELOER
1. Februar 2009: Roger Federer weint nach der Finalniederlage beim Australian Open gegen Rafael Nadal bei der Siegerehrung bittere Tränen. Schluchzend muss er mitansehen, wie sein spanischer Erzrivale an seiner Stelle die Trophäe in die Höhe stemmt. OLIVER WEIKEN
15. November 2009: Die Schweizer U17-Nati wird in Nigeria Weltmeister. Es ist der erste WM-Titel einer Schweizer Fussball-Auswahl überhaupt. SUNDAY ALAMBA
30. Juli 1966: Englands Captain Bobby Moore präsentiert nach dem ersten und bisher einzigen WM-Titel der Three Lions stolz die Coupe Jules Rimet.
16. Juli 2011: Der holländische Radprofi Laurens ten Dam stürzt in der 14. Etappe der Tour de France bei der Abfahrt vom Col d'Agnes schwer, fährt mit einem Verband im Gesicht aber trotzdem weiter. Das Bild wird zum Symbol der Leidensfähigkeit der Veloprofis. KOEN VAN WEEL
29. Januar 2012: Nach ihrem 5:53 Stunden dauernden Fight im Australian-Open-Final gehen Rafael Nadal und Sieger Novak Djokovic doch noch die Kräfte aus. Von Krämpfen geplagt werden ihnen mitten in der Siegerehrung endlich Stühle gebracht, damit sie sich setzen können.
16. Oktober 1968: Mit ausgestreckten Fäusten in schwarzen Handschuhen, dem damaligen Symbol der Black-Power-Bewegung, protestieren Olympiasieger Tommie Smith und der Drittplatzierte John Carlos bei der 200-Meter-Siegerehrung gegen die Diskriminierung der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA. ANONYMOUS
28. Juni 2012: Mario Balotelli zeigt im EM-Halbfinal nach seinem zweiten Tor beim 2:1-Sieg gegen Deutschland die Muskeln. VADIM GHIRDA
18. Mai 2013: Die Schweizer Eishockey-Nati jubelt an der WM in Schweden über den Halbfinal-Sieg gegen die USA. Trotz Final-Niederlage gegen Schweden – zum ersten Mal in der Neuzeit holt die Hockey-Nati eine WM-Medaille. SALVATORE DI NOLFI
25. September 1988: Ben Johnson entscheidet das ewige Duell gegen Carl Lewis im 100-Meter-Final der Olympischen Spiele 1988 in Seoul in der Weltrekordzeit von 9,79 Sekunden für sich. Später stellt sich allerdings heraus, dass der Kanadier gedopt war und Lewis erbt den Titel. Rick Wilking
22. Februar 1980: Ein Team aus amerikanischen College-Amateuren schlägt bei den Olympischen Spielen von Lake Placid die zu der Zeit als unschlagbar geltende sowjetische Eishockeynationalmannschaft im ersten Spiel der Finalrunde mit 4:3. Weil die USA danach auch Finnland schlagen, gewinnen sie sensationell die Goldmedaille.
1. Mai 1994: Um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer». Mit Tempo 214 rast der Brasilianer in der Tamburello-Kurve in die Betonmauer und stirbt. PESCI
16. Juni 2010: Die Schweiz schlägt in ihrem WM-Auftaktspiel in Südafrika den Europameister und späteren Weltmeister Spanien sensationell mit 1:0. Das goldene Tor erzielt Gelson Fernandes, die Schweiz scheidet nach einer Niederlage gegen Chile und einem 0:0 gegen Honduras trotzdem vorzeitig aus. PETER KLAUNZER
29. Juni 1986: Diego Maradona ist am Ziel seiner Träume. Der argentinische «Goldjunge» darf nach dem 3:2-Finalsieg gegen die BRD im Aztekenstadion von Mexico City den WM-Pokal in die Höhe stemmen. WALDAMERO
23. November 2014: Das Schweizer Davis-Cup-Team um Roger Federer und Stan Wawrinka gewinnt dank einem 3:1-Sieg gegen Frankreich den Titel. CHRISTOPHE ENA
9. Juli 1994: Romario, Bebeto und Mazinho feiern nach dem 2:0 im WM-Achtelfinal in den USA gegen Holland mit dem Baby-Jubel die Geburt ihrer Söhne. Brasilien siegt schliesslich 3:2 und wird eine Woche später Weltmeister.
22. Januar 2009: Daniel Albrecht stürzt im Training zur Abfahrt von Kitzbühel beim Zielsprung schwer. Drei Wochen liegt er im künstlichen Koma, ehe er wieder mit der Rehabilitation beginnen kann. 22 Monate nach dem Unfall kehrt er tatsächlich in den Weltcup zurück.
6. Februar 1988: Mit Vinnie Jones von Wimbledon und Paul Gascoigne von Newcastle United treffen in der Premier League zwei Hitzköpfe aufeinander. Raubein Jones soll Supertalent Gascoigne abmelden und versucht ihn mit einem gezielten Griff in die Eier einzuschüchtern.
15. Februar 1988: Pirmin Zurbriggen ist längst der beste Schweizer Skifahrer aller Zeiten, als er bei den Olympischen Spielen in Calgary mit dem Sieg in der Abfahrt seine Karriere krönt. Zwei Jahre später tritt er mit erst 27 Jahren zurück.
14. Juni 1990: Der bereits 38-jährige Roger Milla schiesst Exot Kamerun an der WM 1990 in Italien im zweiten Gruppenspiel mit zwei Toren im Alleingang zum 2:1-Sieg gegen Rumänien. Viel schöner als seine Tore ist sein Jubel: der Tanz an der Eckfahne.
14. Juli 2003: Joseba Beloki und Lance Armstrong jagen in der neunten Tour-de-France-Etappe in der Abfahrt nach Gap dem ausgerissenen Alexander Winokurow nach. Für den Basken endet der Höllenritt im totalen Fiasko, Tour-Favorit Armstrong rettet sich mit einem wilden Ritt im Radquer-Stil über ein Kornfeld.
14. August 1981: Im Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und Arminia Bielefeld schlitzt Norbert Siegmann seinem Gegenspieler Ewald Lienen mit dem Stollen den Oberschenkel auf. Ewig in Erinnerung bleibt, wie sich Opfer Lienen danach wild gestikulierend beschwert, dass Täter Siegmann von Trainer Otto Rehhagel zum Foul angestiftet worden sei.
23. April 1994: Bayerns Thomas Helmer schaufelt den Ball im Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Nürnberg mit der Hacke am Tor vorbei. Jeder sieht es. Doch zur Überraschung aller Beteiligten gibt der Schiedsrichter den Nichttreffer zum 1:0. Die Bayern gewinnen 2:1, doch es gibt ein Wiederholungsspiel. Die Bayern siegen 5:0.
5. Juli 2009: Was für ein Luftsprung! Roger Federer wird mit dem epischen Fünfsatz-Sieg gegen Andy Roddick im Wimbledon-Final mit 15 Major-Titeln alleiniger Rekord-Grand-Slam-Sieger. ALASTAIR GRANT
16. Februar 2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury wird in Salt Lake City Olympiasieger im Shorttrack – weil alle seine Gegner in der letzten Kurve stürzen. Bradburys Taktik war von Anfang an jene, sich mit Abstand am Ende des Feldes aufzuhalten und auf einen Sturz zu hoffen. Stephen Munday
22. Juni 1981: In der ersten Runde von Wimbledon gibt Schiedsrichter Edward James einen Ball aus, den John McEnroe noch im Feld gesehen hat. Es folgt der spektakulärste Tennis-Ausraster aller Zeiten: «You cannot be serious!»
3. April 1999: Bayern München kann bei Borussia Dortmund den entscheidenden Schritt zum Titel machen. Als die Bayern aber bereits nach 32 Minuten 0:2 im Rückstand liegen, brennen bei Torwart-Titan Oliver Kahn die Sicherungen durch. Erst knabbert er Heiko Herrlich an, dann springt er in Kung-Fu-Manier auf Stéphane Chapuisat los. Mark Sandten
18. Oktober 1968: Leichtathlet Bob Beamon hebt an den Olympischen Spielen in Mexiko zum «Sprung ins 21. Jahrhundert» ab. Weiter als seine 8,90 m fliegen nach ihm bis heute nur zwei Athleten. Tony Duffy
18. April 1999: «The Greatest» bestreitet im New Yorker Madison Square Garden sein letztes NHL-Spiel. Natürlich skort Wayne Gretzky und wird vom Publikum mit einer Standing Ovation verabschiedet.
17. Juli 2001: Auf der Königsetappe der Tour de France zeigt Lance Armstrong zunächst eine Schwäche, doch beim Anstieg zur Alpe d'Huez lässt er seinen Dauerrivalen Jan Ullrich dann doch stehen. Nicht ohne «Ulle» mit einem schnippischen Blick zurück auch noch zu demütigen.
6. Juli 1980: Björn Borg gewinnt dank einem Fünfsatzsieg im Final gegen John McEnroe zum fünften Mal in Folge in Wimbledon und geht auf die Knie. STR
25. Juni 1986: Diego Maradona scheint im Halbfinal der WM 1986 in Mexiko Unmögliches zu versuchen: Gemäss Foto will er es mit sechs Belgiern gleichzeitig aufnehmen. Doch der Eindruck täuscht: Das berühmte Bild entstand nach einem Freistoss, als die belgische Mauer gerade im Begriff ist, sich aufzulösen.
30. Juli 1966: Auch hier trügt der Schein: Uwe Seeler scheint nach der 2:4-Finalniederlage bei der WM 1966 gegen Gastgeber England geknickt das Feld zu verlassen. Das Bild entstand aber beim Stand von 1:1 zur Pause.
5. Juni 1999: Im French-Open-Final führt Martina Hingis gegen Steffi Graf mit 6:4, 2:0 und verliert doch noch. Die «Swiss Miss» kann's nicht fassen und verschwindet total frustriert. Erst dank gutem Zureden ihrer Mutter kehrt sie unter Tränen zur Siegerehrung auf den Platz zurück.
4. August 2012: Nach über zwei Stunden überqueren Nicola Spirig und ihre schwedische Konkurrentin Lisa Nordén im Olympia-Triathlon von London quasi gleichzeitig die Ziellinie. Erst im Fotofinish zeigt sich, dass die Schweizerin hauchdünn die Nase vorn hat. HO
21. Juni 1970: «O rei» Pelé wird mit Brasilien in Mexiko dank einem 4:1-Finalsieg über Italien zum dritten Mal Weltmeister. Der Jubel mit Teamkollege Jairzinho geht in die Geschichte ein.
22. Februar 2005: Roger Federer und Andre Agassi treffen sich auf dem Helikopter-Landeplatz des Luxushotels Burj Al Arab zu einem Showmatch. Das spektakuläre Foto geht um die Welt. POOL
20. Juli 2015: Der britische Comedian Simon Brodkin bewirft FIFA-Präsident Sepp Blatter an einer Pressekonferenz mit Dollar-Noten und zeigt so, was er und viele Fussball-Fans vom Weltverband und seinem Boss halten. ENNIO LEANZA

Sterben mit Anlauf – diese Jogging-Typen hauen dich um

Video: watson

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen