Aktuelle Themen:

Manuel Akanji klärt gegen Nordirland-Stürmer Kyle Lafferty. Bild: AP/AP

Warum Denis Zakaria und Manuel Akanji die Zukunft der Nati sind 

Spektakulär war der 1:0-Auswärtssieg der Nati in Nordirland nicht, dafür umso souveräner. Defensiv hat die Schweiz rein gar nichts zugelassen. Auch dank zwei Spielern, die neu in die Mannschaft gerückt sind und in die Startformation gehören: Manuel Akanji und Denis Zakaria. 

Vladimir Petkovic hat gestern mit der Aufstellung Mut bewiesen. Mit Steven Zuber, Denis Zakaria und Manuel Akanji hat er drei Spieler mit wenig Erfahrung für das kapitale Barrage-Hinspiel in Belfast in die Startaufstellung geholt und mit ihnen Freuler, Djourou und Mehmedi ersetzt. 

Zuber bei seinem 7. Länderspiel, Zakaria beim 8. (das erste von Beginn an) und Akanji bei seiner dritten Partie für die Nati, zeigten gute bis sehr gute Leistungen. Sie haben nicht nur das Vertrauen zurückbezahlt, sie lassen Petkovic gar keine andere Wahl, als sie im Rückspiel am Sonntag wieder von Beginn weg aufzustellen. 

Die Schweizer Startaufstellung mit Zakaria (Nr. 17), Akanji (5) und Zuber (14). Bild: KEYSTONE

Obwohl auch Steven Zuber vorne viel Druck machte und ein sehr gutes Spiel absolvierte, soll der Fokus auf den beiden jüngsten Spielern von gestern Abend liegen: auf dem 22-jährigen Manuel Akanji und dem 20-jährigen Denis Zakaria. Wir haben die Stärken der beiden analysiert.

Manuel Akanji

Kopfballstärke

Gerade gegen Mannschaften wie Nordirland, deren Spiel primär auf lange Bälle und Standards ausgelegt ist, braucht es kopfballstarke Innenverteidiger. Der 1,87 Meter grosse Akanji ist nicht bloss wegen seiner Statur Kopfballstark, er hat auch ein hervorragendes Timing. Er hat zudem in der Luft eine gute Übersicht und schafft es meist, die Bälle überlegt zu Mitspielern oder zumindest aus der Gefahrenzone zu köpfen.

Stellungsspiel

Für seine 22 Jahre hat Akanji bereits ein sehr gutes Stellungsspiel. Gegen Nordirland das kaum Angriffe hatte, wurde Akanji zwar selten gefordert, holte aber dennoch viele Bälle ohne überhaupt in die Zweikämpfe zu müssen, weil er einfach gut stand und auch die langen Bälle richtig antizipierte.

Im dritten Nati-Spiel zum dritten Mal zu Null: Manuel Akanji nach der Partie mit Ricardo Rodriguez und Fabian Schär.  Bild: AP/AP

Ruhe

Kyle Lafferty, der praktisch ein Ein-Mann-Pressing praktizierte, war hauptsächlich auf Fabian Schär, der die bessere Spieleröffnung hat, ausgelegt. Das machte es Akanji sicher leichter, ein so souveränes Spiel abzuliefern. Der Verteidiger scheint aber ohnehin nie in den Stress zu kommen. Er wirkt am Ball extrem sicher. 

Bisher spielte Akanji in der Nati in allen drei Spielen zu Null. Allerdings gegen die Färöer, Andorra und Nordirland. Ob er diese Ruhe auch unter Druck gegen stärkere Gegner behalten kann?

Denis Zakaria

Zweikampfstärke

Unglaublich, wie robust Denis Zakaria ist. Immer wieder schafft er es, seinen Körper zwischen Gegner und Ball zu bringen und sich so den Ball zu erobern. Auch wenn er manchmal noch etwas zu ungestüm zu Werke geht und dadurch (zu viele) Fouls verursacht. Auch wenn er nicht so gross wirkt, Zakaria misst 1,91 Meter. Das bringt ihm selbstverständlich Vorteile in den Kopfballduellen.

Technik

Denis Zakaria kann seine Dynamik und Zweikampfstärke mit Technik verbinden. Kein Wunder, nennt er doch Patrick Vieira und Paul Pogba als Vorbilder, die einen sehr ähnlichen Spielstil haben, respektive hatten, wie der Schweizer. Zakaria hat eine gute erste Ballberührung und kann sich nicht selten damit schon viel Raum schaffen und auch mal mit einem Dribbling einen Gegner stehen lassen.

«Es war ein sehr, sehr schwieriges Spiel. Aber wir haben es geschafft zu gewinnen, das macht uns glücklich. Aber kein Spiel ist einfach, das haben wir heute gesehen. Wir müssen für das zweite Spiel bereit sein, das müssen wir konzentriert angehen.»

Denis Zakaria nach der Partie zu SRF.

Übersicht

«Bringen hei!» Das versuchen Fussballtrainer ihren Junioren schon früh beizubringen. Den Ball nach Eroberung «nach Hause zu bringen», also den ersten Pass sicher zu spielen. Der 20-Jährige ist gedankenschnell und hat eine gute Übersicht. Er weiss meist schon bevor er den Ball hat, was er damit anstellen wird. 

Bild: EPA/KEYSTONE

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Die Spielerbewertungen beim Sieg der Nati gegen Nordirland

Yann Sommer, Tor – Note 5: Musste davon ausgehen, dass er nicht unter Dauerbeschuss steht. Aber dass er keinen einzigen Schuss halten muss? Das ahnte niemand. LAURENT GILLIERON
Stephan Lichtsteiner, Verteidigung – Note 5: Auch in dieser kapitalen Partie wie gewohnt der Vorkämpfer. Defensiv wie die ganze Abwehr kaum gefordert, offensiv mit einigen Ausrufezeichen. LAURENT GILLIERON
Fabian Schär, Verteidigung – Note 4,5: Sah für seine Brutalo-Grätsche nur deshalb nicht Rot, weil das Spiel erst vier Minuten alt war. Aber der Respekt der Nordiren war ihm danach sicher. LAURENT GILLIERON
Manuel Akanji, Verteidigung – Note 5: Lässt sich auch im bislang wichtigsten Spiel seiner noch jungen Karriere nicht aus der Ruhe bringen. Djourou hat jedenfalls niemand vermisst. Peter Morrison
Ricardo Rodriguez, Verteidigung – Note 4,5: Unauffällig, aber stets Herr der Lage. Nimmt das Penalty-Geschenk des Schiedsrichters dankend an und verwandelt mit gewohnter Coolness. LAURENT GILLIERON
Granit Xhaka, Mittelfeld – Note 5: Verpasst in der Startphase mit Weitschüssen das frühere 1:0. Danach ein cleverer und ruhiger Ballverteiler – mit Luft nach oben punkto Leadership. LAURENT GILLIERON
Denis Zakaria, Mittelfeld – Note 5: Etwas übereifrig in der Startphase, in der Folge aber ein wichtiger Balleroberer im Zentrum neben Granit Xhaka. Physisch mit riesiger Präsenz. Peter Morrison
Xherdan Shaqiri, Mittelfeld – Note 4,5: Griffige Flanken, grosser Spielwille. Doch sein Abend war es nicht. Mal schauen, ob er sich die Show für das Rückspiel in Basel aufgespart hat. LAURENT GILLIERON
Blerim Dzemaili, Mittelfeld – Note 4: Konnte die fehlende Spielpraxis nicht kaschieren und blieb offensiv ohne Einfluss. Realisierte dies auch und besann sich auf Defensivarbeit. LAURENT GILLIERON
Steven Zuber, Mittelfeld – Note 4,5: Stand erwartungsgemäss für Admir Mehmedi in der Startelf. Fleissig und zweikampfstark. Mit Dauer der Partie aber immer unauffälliger. Brian Lawless
Haris Seferovic, Angriff – Note 4 Sehr lauffreudig, sehr mannschaftsdienlich, vergab zwei Mal knapp. Alles in allem für einen Stürmer mit diesen Freiheiten zu wenig torgefährlich. LAURENT GILLIERON
Breel Embolo, Angriff – keine Note Kam in der 77. Minute für Seferovic. Zu kurz im Einsatz für eine Bewertung. LAURENT GILLIERON
Fabian Frei, Mittelfeld – keine Note Kam in der 83. Minute für Dzemaili. Zu kurz im Einsatz für eine Bewertung. LAURENT GILLIERON
Admir Mehmedi, Mittelfeld – keine Note Kam in der 87. Minute für Zuber. Zu kurz im Einsatz für eine Bewertung. VALDA KALNINA

Das ist der moderne Fussball

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor