Angriff auf Paris
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Bild

Ashley Powis setzte mit seiner Tat ein starkes Zeichen für mehr Solidarität.
bild: facebook/watson

Wie ein junger Mann in der U-Bahn eine Muslima rettete und zum Facebook-Helden wurde

Der 22-jährige Ashley Powis aus London ist auf dem Weg nach Hause und setzt sich in der U-Bahn einer jungen Frau mit Kopftuch gegenüber. Plötzlich taucht ein Mann auf, der die Muslima mit wüsten Beschimpfungen eindeckt. Sie sei eine Terroristin, und ihre Leute hätten die Menschen in Paris umgebracht, schreit der Mann. 

Ashley Powis muss nicht lange überlegen, und setzt sich neben die Frau mit dem Kopftuch, um sie zu beschützen. Der Mann schimpft ihn deswegen «Terroristen-Sympathisant». Powis bleibt trotz der Drohungen des Mannes bei der jungen Frau und begleitete sie so lange, bis sicher bei ihren Freunden ankommt.

Wenig später schreibt er das Erlebte auf und macht einen Facebook-Post. Die Reaktionen auf die mutige Tat Powis' fallen überwältigend aus. Sein Beitrag wird tausende Male geteilt. Der «Evening Standard» lud den Londoner kürzlich sogar zum Interview ein. (cma)

Der ganze Facebook-Eintrag von Ashley Powis:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • unejamardiani 19.11.2015 13:13
    Highlight Highlight Wie ein junger Mann sich auf Facebook profilieren muss.
  • Bijouxly 19.11.2015 11:48
    Highlight Highlight ist das "mutig"? ich finde es traurig, dass das - zivilcourage - heute nicht (mehr) als normal angesehen wird. in welcher gesellschaft leben wir eigentlich, dass solche gesten des alltags in den zeitungen kommen?

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel